GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

WWE 2K17: Review

  Playstation 4 Xbox one 

Was wäre der Herbst ohne die alljährliche Neuauflage des virtuellen Wrestling-Zirkus? Dabei gibt es unter den hartgesottenen Fans der WWE-2K-Reihe eine verschwörerische Theorie: Nach einem guten Spiel kommt ein schlechtes. Nun, das Current-Gen-Debüt der Reihe mit WWE 2K15 war ein halbgares Grundgerüst ohne viele Spielmodi, die letzte Ausgabe, WWE 2K16, machte jedoch sehr viel richtig und wurde von den Fans gefeiert. Was sagt also die Theorie? WWE 2K17 müsste nun eigentlich wieder ein Schuss in den Ofen sein. Ist das wirklich so?

Gute Grundlage

Es dürfte eigentlich nicht allzu schwer sein, in diesem Jahr abzuliefern. WWE 2K16 bietet ein ideales Grundgerüst. Und tatsächlich hat sich am Basis-Gameplay innerhalb des Seilgevierts kaum etwas geändert. Steuerung, Spielgefühl und ja, leider auch die altbackene Grafik, alles wurde aus dem Vorgänger übernommen. Detailveränderungen erkennt der Spieler erst auf den zweiten Blick – aber sie sind vorhanden. Dank geschmeidigeren Übergängen und zahlreichen neu animierten Manövern wirkt der Match-Verlauf noch eine Spur organischer und flüssiger, als im diesbezüglich ohnehin schon starken Vorgänger. Im Zusammenspiel mit der spürbar pfiffigeren KI ergeben sich tolle, abwechslungsreiche und spannende Kämpfe, wobei sich die Gegner für unseren Geschmack stellenweise zu oft aus vermeintlich finalen Aktionen auskicken und ein bisschen zu viele Finishing-Moves einstecken können, als zuvor. In der realen WWE hat sich vermutlich noch niemand viermal in einem Match aus Randy Ortons R-K-O ausgekickt.

Beibehalten wurden die limitierten und wiederaufladbaren Konter pro Wrestler sowie das Aufgabesystem für Submission-Griffe. Allerdings habt ihr die Möglichkeit, die Konterlimitierung abzustellen und das Submission-Minispiel durch eine Buttonmashing-Variante zu ersetzen. Neu ist auch das erweiterte Spottgesten-System. Bislang hatte jeder Wrestler zwei bis vier Spottgesten zur Verfügung, jetzt wurden die Gesten aufgeteilt in Fan- und Gegnergesten. Drückt ihr das Digikreuz nach rechts, verhöhnt ihr euren Gegner. Drückt ihr nach links, stachelt ihr die Fans in der Halle an. Beide Kategorien haben unterschiedliche Auswirkungen, so erhaltet ihr nach Fangesten beispielsweise einen Gesundheitsbonus. Um für einzigartige Momente zu sorgen, haben die Entwickler zahlreiche neue Oh-my-God-Manöver ins Spiel eingebaut, die ihr in bestimmten Situationen mit bestimmten Wrestlern auslösen könnt. Kevin Owens Powerbomb auf den Ringrand, Sasha Banks' Doppelknie auf dem obersten Ringseil oder Bayleys Baseball Slide Dropkick sind nur ein paar der neuen OMG-Momente, die ihr im Spiel nutzen könnt.

Hinter den Kulissen

Ganz neu und von den Fans seit Jahren gefordert sind Kämpfe im Zuschauerbereich und hinter der Bühne. Zum ersten Mal seit der frühen PlayStation-2-Ära könnt ihr in einem WWE-Spiel aus dem Ring die Rampe hoch und in den Backstage-Bereich gehen. Das geht nicht ohne einen ganz kurzen Ladebildschirm, funktioniert aber wunderbar. In Extreme-Rules-Kämpfen oder Falls-Count-Anywhere-Matches könnt ihr euch jetzt durch die Halle, einen abgesperrten Kampfbereich innerhalb der Zuschauer, neben und auf die Einzugsrampe und von dort aus in den Produktionsbereich backstage und wieder zurück prügeln. Dort warten zahlreiche interaktive Elemente auf euch, die sich gegen den Gegner einsetzen lassen. Das macht Spaß und ist eine erfrischende Abwechslung. Da sehen wir gekonnt über den Umstand hinweg, dass der Backstage-Bereich in jeder Arena absolut gleich aussieht.

WWE 2K17
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Tobias Kuehnlein

WWE-2K17
Xbox one

WWE-2K17
Xbox one

WWE-2K17
Xbox one

WWE-2K17
Xbox one

Tobias Kuehnlein am 14 Okt 2016 @ 21:57
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen