GBase - the gamer's base

Header08
oczko1 News
oczko1 Kommentar verfassen
Um einen Kommentar zu verfassen ist keine Registrierung notwendig.
Wenn Du keinen Namen einträgst, erscheint "Anonym" als Name.
Name:
Kommentar:
Sicherheits Code*:
Code eingeben*:
  Abschicken
   Mich bei weiteren Kommentaren benachrichtigen
 
 Hinweis
Die Benachrichtigung benötigt eine gültige E-Mail-Adresse.
Klicke hier um Dich einzuloggen.
Oder hier um Dich zu registrieren.

GBase behält sich vor Einträge kommentarlos zu löschen.
* Der Sicherheitscode dient zum Schutz vor Spam-Einträgen und fällt nach einer Registrierung weg.
  
oczko1 Besucher Kommentare
Geschrieben von Anonym um 12 Aug 2008 @ 11:44
Es ist grundsätzlich nicht falsch das mann
über solche Spiele kritisch sein sollte

jedoch ist diese Entscheidung falsch weil Manhunt ein taktisch (es) Horror Spiel ist das ausschlieslich für erwachsene Spieler ist

Diese Ausage das die Grenzen überschriten worden sind trifft wohl eher an die Kriegsverherlichenden Shooter zu wo Inhalt des Spiels bereits Realität ist .

0 0

Geschrieben von Patrick (Kein Mitglied) um 11 Jul 2007 @ 15:07
Auch ich möchte kein Verbot von solchen Spielen, denn irgend eine Seite an mir mag solche Sachen ;-) ...deswegen marschiere ich aber nicht gleich auf die Strasse und kille irgendwelche Leute (was gewisse Idioten wohl denken...). Was mir viel mehr einen dicken Hals verursacht sind zB diese ganzen scheiss Trickfilme in denen Köpfe platzen, Gliedmassen abgetrennt werden, Tiere geschlachtet etc und das am Nachmittag um drei Uhr oder so!!!! Die kleinen bekommen dann mal Fernsehzeit und sind danach völlig geschockt weil Mami oder Papi nicht auch 2 Stunden mit vor der Flimmerkiste hockt um jedesmal wenn sowas gezeigt wird mal kurz abschaltet. DORT SOLLTE MAN ZB VIEL EHER MAL DEN HEBEL ANSETZEN!! Aber diese Scheiss-Idioten von «Zensuristen» sind zu blöd dazu... denen sollte man die Rübe vom Hals reissen :-D ...ha, ha, ha... ich bin ein Killerspiele-Gamer ;-)

Viele Grüsse, Patrick.
0 0

Geschrieben von Anonym um 30 Jun 2007 @ 15:37
Vieleicht passiert ja sowas wie bei Thrill Kill auf der PS, wo auch irgendjemand ne schwarze Kopie in den Umlauf gebracht hat.
Also wär ich ein MH2-Programmierer, würd ich das so machen.
Ich glaube nicht, dass die Entwickler die ganze Arbeit unter den Tisch kehren.
0 0

Geschrieben von Anonym um 27 Jun 2007 @ 14:04
Also diese Meldung hat mich jetzt sehr überrascht.
Das die sonst so neutrale Schweiz jetzt doch mal durchgreift.
Ein Verbot für Manhunt II find ich nicht mal so erschreckend. Rockstar hat es förmlich herausgefordert. Doch wie weit wird die Schweiz mitgehen? Ich möchte diese besch**** "Killerspiele"-Debatte nicht auch noch in der Schweiz diskutieren müssen. Denn heute Manhunt II und morgen? GTA VI, MGS 4, Devil May Cry 4?
Nein danke!

0 0

Geschrieben von Anonym um 25 Jun 2007 @ 14:05
Gesellschaft hin, Moral her. Ist mir egal, Teil 1 war schon überdurchschnittlich gut und einfach einzigartig von seiner Art. Da kann man auch rumdiskutieren wie man will, an der Qualität des Spiels gibt es nichts zu maußern. Aber das gerade die Schweiz oder England gerade jetzt etwas an Ihrem Jugendschutzgesetz ändern wollen, durch das Verbot des zweiten Teils, finde ich einfach nur lächerlich. Die Schweiz ist ein Land das eigentlich über gar kein Jugendschutzgesetz verfügt, ein Land in dem es bestimmt weit über 100 virtuelle Medien, sei es Film oder irgendein Spiel,gibt die weit aus schlimmer, extremer und härter sind als dieser zweite Manhunt Teil. Deswegen bringt ein Verbot dieses Spiels absolut nichts, das wird die vielen Geisteskranken Jugendlichen und Erwachsenen auf der dieser Welt auch keinen Abbruch tun. Ende und aus. Wuzzzaaa
0 0

Geschrieben von Anonym um 24 Jun 2007 @ 15:34
gesellschaft wir leben. Und das will ja niemand hören. Lieber will jeder zeigen wie gesittet er doch ist, und wie abscheulich er es doch findet wenn etwas "ungerecht", "blutig" oder halt einfach "nicht gesellschaftsfähig" ist, weil wir ja alle so "zivilisiert" sind. verdammte heuchlende moralapostel.

aber jedem das seine, nicht wahr?
0 0

Geschrieben von Anonym um 24 Jun 2007 @ 15:32
^^ da geb ich dir schon recht.

mir gehts einfach gegen den strich das ich nicht selber entscheiden darf ob ich das spielen will und warum die games wieder den sündenbock spiele müssen.

um ehrlich zu sein, als ich doom das erste mal gespielt habe war ich einiges jünger. heute bin ich 26, hab einen guten job und mir würde es nie in den sinn kommen etwas mit gewalt zu regeln. aber nach aussagen von vielen müsste ich bei dem konsum von killerspielen (unter anderen auch soldier of fortune) ein allerseits bekannter massenmörder sein...

ich reg mich einfach auf das wir uns auf solch blödes zeugs verkrampfen als das wir uns um echte probleme kümmern.

wie zum beispiel die das familienväter in der schweiz jedes jahr dutzenderweise durchdrehen und ganze familien auslöschen. und wieso passiert das? sicher nicht wegen manhunt...

@ Nicole
du weisst genau was ich mit "echten" problemen meine, über die niemand berichtet. 90% der medien? ich rede nicht von irgendwelchen unabhängigen news blogs oder was auch immer, ich rede über die allseits bekannte "Tagesschau". Erinnere mich bitte daran wann du das letzte mal einen tiefgründigen umfassenden bericht über kranke, entführte, vergewaltigte, gejagte, zu zwangsarbeit verdammte, kaltblütig ermorderte Kinder gesehen hast, der auch ein bisschen der wahrheit entspricht, gesehen hast? Und ich meine Berichte, in welchen gezeigt wird das es diesen Menschen nur so gehen kann, weil der rest der welt (und damit meine ich unter anderem dich, mich und die restlichen hier anwesenden) sich nicht kümmert. wir sind direkt dafür verantwortlich, ganz egal was du glauben magst oder dir selber vorheuchelst.
Natürlich wird darüber so nicht berichtet, wieso auch, das würde zeigen in was für einer schlechten, arroganten von materialismus vergifteten gesellschaf
0 0

Geschrieben von Ettore Trento um 24 Jun 2007 @ 15:20
@ Marco: Da gehen unsere Meinungen auseinander! Es mögen zwar tatsächlich zwei verschiedene Dinge sein ein brutales Spiel zu spielen und einen brutalen Film anzusehen, allerdings haben die Vorgänge die dabei in einem Kopf stattfinden sehr viel miteinander zu tun. Oder willst du mir sagen, dass du nach einer runde Gears of War mehr Lust verspürst einen echten Menschen zu zersägen als nach einem brutalen Film? Wohl kaum, vermutlich verspürst du wie wir alle gar kein solches Bedürftnis ;-) Spiel bleibt Spiel, Film bleibt Film! Dass fantasiewelten nichts mit der Realität zu tun haben lernen wir schon als Kinder bei Märchen.

Ich sehe auch nicht ein, wie jemand Splatterfilme in denen Gewalt an Menschen dargestellt wird gutheissen und gleichzeitig Spiele wie Manhunt verurteilen kann!
0 0

Geschrieben von Anonym um 24 Jun 2007 @ 13:10
ah, wie schön doch solche diskussionen sind, dies weckt erinnerungen *träum*

an die erwachsenen unter euch (damit meine ich nicht 16 jährige): könnt ihr euch noch an die releases von doom oder wolfenstein erinnern? meine herren, wie wurden die games damals als mordratensteigende killerspiele eingestuft und von den medien verrissen. und soldier of fortune 1 mit den 23 zerstückelungszonen von gegnern? damals gehörte ich auch noch zu den rebellen und gab dem game in einem gametest (gameplex) aus überzeugung eine 92% wertung *lach*

ich bin ebenfalls der meinung, dass verbote von bereits entwickelten spielen nichts bringen. damit kurbelt man das ganze nur noch mehr an und weckt das interesse sogar von leuten, die noch nie was davon gehört haben. der denkschritt sollte bereits beim entwickler stattfinden. ist es wirklich nötig, einen nachfolger von manhunt 1 zu lancieren, ausser aus marketing technischen gründen? nutzt die paar wenigen programmierer davon lieber um unendeckte bugs bei kommenden hammertiteln zu finden ;-)

gruss
formi
0 0

Geschrieben von Marco Peters um 23 Jun 2007 @ 20:47 GBase-Mitarbeiter
Ettore Trento schrieb: Das Argument mit den Filmen zieht sehr wohl! Auf psychologischer Ebene sind die Vorgänge, die der Zuschauer bzw. Spieler bei Spiel oder Film mitmacht durchaus ähnlich!

Ähnlich! Du deutest es ja schon an, nur hier darfst/musst du selbst wählen, wie brutal dein Opfer sterben muss (Manhunt 1) und das ist der Punkt! Ob ich aktiv ins Geschehen eingreife oder vor dem TV sitze und passiv einen Film anschaue sind zwei verschiedene Sachen, die nichts miteinander zu tun haben!

Künstlerische Freiheit hin oder her, ich toleriere es jedenfalls nicht, dass Entwickler darauf beruhend jeden Schund entwickeln und dann auch noch erwarten, dass die Behörden es durchgehen lassn.
0 0

Geschrieben von Daniel Boll um 23 Jun 2007 @ 17:19 GBase-Mitarbeiter
Sicherlich nicht wegen Computer- oder Videospielen. Eher wegen sozialer Missstände.
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 15:11
"aber ich würd mir eher mal darüber gedanken machen, welche gewalt heut zu tags auf der strasse gang und gäbe ist, als hier so ein aufstand wegen einem videospiel zu machen..."

Warum geht es wohl auf der Strasse so ab?

0 0

Geschrieben von elramon um 23 Jun 2007 @ 14:58
hey sorry leute, ich versteh das theater nicht ganz... entweder erscheint das spiel oder halt nicht... und jetzt wayne interessierts?

Ich kenn mich jetzt mit manhunt 2 nicht aus, aber den ersten teil hab ich selber gezockt und nun ja... das spiel war kein must have, aber soooo brutal wie ihr es hinstellt war es eigentlich gar nicht...

ich mein die idee war krank, aber da gibts zig andere Medien die das auch sind. Visuell wars aber nix was ich nicht irgendwo schon mal härtet gesehen hätte und seis in der Realität...

Jeder der erwachsen ist, soll sich doch zu gemüte führen was er will, dass dieses spiel nicht in kinder/ teeny finger gehört weiss wohl jeder...

aber ich würd mir eher mal darüber gedanken machen, welche gewalt heut zu tags auf der strasse gang und gäbe ist, als hier so ein aufstand wegen einem videospiel zu machen...
0 0

Geschrieben von Ettore Trento um 23 Jun 2007 @ 14:30
Huch mein Post war wohl zu lang! --> hier die fortsetzung

Nun aber der springende Punkt: Sowohl beim Film als auch beim Spiel verliert ein geistig gesunder Mensch die Grenzen zwischen Fiktion und Realität nie aus den Augen. Während es cool erscheint in einer virtuellen Welt oder im Film auf Gangster zu Schiessen und "Specialmoves" auszuführen, so würden wir doch nie auf die Idee kommen danach auf die Strasse zu laufen und das eben gesehene/gespielte auf echte Menschen anzuwenden. Genau das werfen die Killerspiel-Gegner unserem Medium aber vor: Es lasse die grenzen zwischen Realität und Virtualität langsam schwinden und verursache so Gewalt in der realen Welt. Wie gesagt: Bei einem klar denkenden Menschen wird dies nie der Fall sein, egal ob er Ninja Gaiden, MGS, GTA oder Manhunt spielt, egal ob er James Bond, Lord of the Rings, Scarface (Tony Montana ist cool :-P) oder einen Splatter-Film schaut.
0 0

Geschrieben von Ettore Trento um 23 Jun 2007 @ 14:26
Marco Peters schrieb: "Jetzt heißt es also künstlerische Freiheit, wenn ich nem Typen den Schädel spalte... und demnächst kommt dann der Kindervergewaltiger... Wir leben ja in einem freien Land, wo künstlerische Freiheit groß geschrieben wird und Erwachsene nicht bevormundet werden dürfen. Und das Argument mit Filmen zieht ja wohl überhaupt nicht, oder könnt ihr da auch bestimmen, wer als nächstes und wie daran glauben muss?"

Du missdeutest den Ausdruck der künstlerischen Freiheit hier gänzlich! Was wir als Konsumenten mit einem Spiel machen hat nix mit künstlerischer Freiheit zu tun, wir konsumieren lediglich das Produkt, dass uns die Künstler (hier die Spielentwickler) vorlegen. Es ist deren artistische Freiheit, die gewahrt werden muss - wenn sie sich dazu entschliessen ein brutales Spiel zu entwickeln, sollen sie das auch dürfen!

Das Argument mit den Filmen zieht sehr wohl! Auf psychologischer Ebene sind die Vorgänge, die der Zuschauer bzw. Spieler bei Spiel oder Film mitmacht durchaus ähnlich! Was denkst du wieso Millionen Zuschauer James Bond so toll finden? Auf jedenfall nicht weil sie sich von seinen coolen Morden und Genickbrüchen distanzieren! Hier findet ein Prozess der Identifizierung mit dem Hauptcharakter statt - es wäre cool James Bond zu sein, sonst würden die Leute erst gar nicht ins Kino laufen. Derselbe Identifikationsprozess findet auch bei spannenden Videospielene à la Metal Gear Solid und co. statt! Man identifiziert sich zumindest ansatzweise mit einem gut dargestellten Hauptcharakter.

Nun aber der springende Punkt: Sowohl beim Film als auch beim Spiel verliert ein geistig gesunder Mensch die Grenzen zwischen Fiktion und Realität nie aus den Augen. Während es cool erscheint in einer virtuellen Welt oder im Film auf Gangster zu Schiessen und "Specialmoves" auszuführen, so w&
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 13:45
@Andy
Ja spätestens dann nehmen auch bei mir die Hormone oberhand... :-) (deswegen warte ich auch auf den Duke... you wanna dance ? *g*)
...aber kaum bei Manhunt...

Was ich noch ergänzen wollte:
Ergötzen sich die Jugendlichen oder andere auf ihren Handys etc. an brutalen Games oder doch eher an möglichst echter Gewalt bzw. Pornmovies was für mich auch oft eine Form der Gewaltanwendung darstellt ?
Die Antwort kennt wohl jeder selbst und darum ist dort für mich schon längst und wesentlich dringender Handlungsbedarf angesagt als beim verbieten eines Games.

Wie gesagt ich bin nicht für endlose Toleranz und jegliche Schweinereien aber nach all den Jahren kenne ich keinen seriösen Gamer der sich auch nur ein wenig zum negativen verändert hätte, sondern mir gehts eher um gleiche Auslegung/Bekämpfung der an sich gleichen Sache.... (klar Abwechslung im Leben, soziales Umfeld etc. sind Basis für jedes Hobby das gesund bleiben soll.)

P.
0 0

Geschrieben von Andy Wyss um 23 Jun 2007 @ 13:12 GBase-Mitarbeiter
"Wenigstens wird beim gamen der Kopf noch benutzt (ok bei einigen ist der generell hohl, aber da können die Games auch nicht viel dafür)"

Hehe, ja meistens dann, wenn nackte Haut oder viel Oberweite à la Dead or Alive zu sehen ist *g*.
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 13:03
Was zieht hier bezüglich Filmen bzw. unterdessen Reallife wohl nicht ?
Dort wurde bereits alles bis zur schlimmsten Perversion (inkl. Vergewaltigungen etc.) gezeigt eben u.a. mit dem Aspekt der künstlerischen Freiheit etc.
Warum soll nun ausgerechnet die Game-Industrie da Moralapostel spielen ? Wenigstens wird beim gamen der Kopf noch benutzt (ok bei einigen ist der generell hohl, aber da können die Games auch nicht viel dafür), daher ist das Argument vom passiven Filme schauen oder aktiven gamen ziemlich an den Haaren herbeigezogen bzw. bekräftigt höchstens noch das Gamen dass anspruchsvollere Hobby ist als Fernseh- und Filmkonsum. (Es gibt auch anderes als Manhunt und Köpfe spalten...)
Wie wär's wenn überall mit gleich langen Ellen gemessen würde, Internet zensieren, TV/Kino etc. erst dann sind auch solche Massnahmen wie mit Manhunt wirklich zu rechtfertigen, alles andere ist Augenwischerei und Medienprofilierung.
P.
0 0

Geschrieben von Daniel Boll um 23 Jun 2007 @ 13:02 GBase-Mitarbeiter
Ich denke, dass das Hauptproblem die ernste Thematik ist. In der Postal-Reihe zum Beispiel schwang immer eine deutliche Portion Humor mit, was gezeigte Gewalt - ob übertrieben oder geschmacklos - weit weniger problematisch wirken lässt. Trotzdem wurden die Postal-Spiele in sehr vielen Ländern verboten oder indiziert. Die ESRB (US-USK) gab hingegen eine M-Einstufung - also frei ab 17 Jahren.
0 0

Geschrieben von Marco Peters um 23 Jun 2007 @ 09:44 GBase-Mitarbeiter
Jetzt heißt es also künstlerische Freiheit, wenn ich nem Typen den Schädel spalte... und demnächst kommt dann der Kindervergewaltiger... Wir leben ja in einem freien Land, wo künstlerische Freiheit groß geschrieben wird und Erwachsene nicht bevormundet werden dürfen. Und das Argument mit Filmen zieht ja wohl überhaupt nicht, oder könnt ihr da auch bestimmen, wer als nächstes und wie daran glauben muss?

Zum Glück wird dieser Titel nicht in diesem Zustand in den Handel kommen, von mir aus soll Rockstar die ganze Entwicklung einstellen und sich mal ein neues Spielkonzept ausdenken, anstatt einen Nachfolger von diesem Mist zu produzieren.

0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 08:09
Gehts noch????
Dir hats auch ins Hirn geschissen!
Bist sicher auch konservativer Hintlerwälder.
Games bringen Leute sicher nicht dazu
andere zu töten!
Manhunt2 darf nicht einfach jetzt aus Markt
genommen werden.

Wir müssen uns wehren gegen diese
Unterdrückung !!!!!!!
Wir sind ein freies Land!!!
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 08:01
Für einen Verbot von Killerspielen

Also ich denke Spiele wo die aufgabe darin besteht "menschen und tiere" auf verschiedensten weisen umzunieten sollten verboten werden(bsp. Mario da werden sogar schlidkröten mit einem feuerball verbrannt, hätte eine protestkampagne von wwf erwartet). Narürlich sollten dann auch bücher und filme zensiert werden. Bei Büchern wird sogar die eigene fantasy zum morden angeregt. Vor einigen tagen ist doch ein kind aus dem fenster gesprungen nachdem es glaubte die gleichen fähigkeiten zu besitzen wie Spiederman(Spiederman vermittelt denn menschen dass es ohne superkräfte nicht geht, zieht einem echt in den keller, dort wo die spinnen sind in der hoffnung das sie uns zu übermenschen mutieren lassen). ich geh dann mal in den keller......bis bald.......
0 0

Geschrieben von Ettore Trento um 23 Jun 2007 @ 04:14
Kleiner Nachtrag zu meinen Post von eben:

Wiederum anders sieht das Ganze aus der Perspektive der Videospiel-Industrie als kulturelle Institution aus! Als ernstzunehmende Zocker sollte uns auch der Ruf unserer Industrie zumindest etwas am Herzen liegen, und aus dieser Sicht hätten die folgen eines unzensierten Mahunt 2-Releases wohl ziemlich negative Wellen geschlagen, gerade nach all den Schlagzeilen um den Titel!

So oder so ist die Videospielindustrie bereits im Dauer-Kreuzfeuer und die kulturellen Werte dieses modernen Phänomens werden in den Medien nur allzuoft verkannt! Wenn "Killerspiele" (uuaaah ich habe das Wort tatsächlich gesagt) überhaupt an etwas die Schuld tragen, dann daran, den Ruf unseres geliebten Hobbys in den Dreck gezogen zu haben ;-)
0 0

Geschrieben von Ettore Trento um 23 Jun 2007 @ 03:41
Naja es gilt halt die Thematik so differenziert wie möglich anzuschauen. Dass Manhunt nicht in Kinderhände gehört dürfte jedem klar sein - dass allerdings mündigen Spielern Spiele irgendeiner Art verwehrt werden, finde ich doch fragwürdig.

Die "künstlerische" Freiheit seitens der Hersteller muss genauso gewahrt sein wie die Entscheidungsfreiheit eines volljährigen Kunden beim Kauf!

Dazu dass Manhunt auch ohne übermässige Gewalt ein gutes Spiel gewesen wäre: Das mag ja stimmen, die Entwickler wollten das Spiel aber genau so entwickeln wie sie das auch getan haben - sie hatten nun mal die Vision von einem extrem brutalen Spiel, das auch von einer soliden Spielmechanik profitiert - herausgekommen ist dabei Manhunt!!! Bei einem brutalen Splatterfilm (ui Pleonasmus) sagt man ja auch nicht: "Der Film könnte bei dem guten Spannungsbogen auch ohne die Gewalt auskommen." Erwachsene Spieler kaufen Manhunt im vollen bewusstsein, dass der Titel brutal ist, und nicht mit der Absicht die Gewalt vom Gameplay zu trennen. Wer mit solch gewalthaltigen Spielen nichts anfangen kann, der spielt was anderes - verbietet auch niemand ;-)
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 03:40
Ist doch eine Schweinerei!!!
Wir leben hier inm einem Freiem Land und wir werden bevormundet wie Minderjährige!!!!
Täglich sterben leute wegen den sogenannten
"Kampf gegen den Terror",und die Medien hetzen
uns nur wegen ein paar Pixel anstatt an wichtige
dinge sich zu befassen.
Wir Danken der "20Minuten" und der "Heute" für ihr grossen beitrag für die Kampfansage an den Gamern.Das täglich circa 2-3 Millionen Leser oder mehr hat.Ich werde woll kaum ein zenziertes Game kaufen.
Wer schon Manhunt 1 gespielt hat,weiss es was für eine Geile Athmosphäre das Spiel hat.
Jetzt werden die Sicher einen schwarzen Balken einführen wenn man so einen Finish-Move macht,wie bei Mortal Kombat!!!!

Ich glaube in Österreich verkaufen sie es sicher Unzenziert.
Wenn jemand eine Seite gefunden hat,wo man
Manhunt 2 unzenziert kaufen kann,soll es hier gleich posten.Vielen Dank
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 02:30
@sheriff & Nicole
Irgendwie muss ich beiden zustimmen, und ich denke es geht vor allem um den Verhältnisblödsinn und die Doppelmoral an sich die in vielen Bereichen (Umwelt, Drogen, Sex etc.) herrscht und zu verständlichem Unmut führt. Beim verbieten von Waffen o.ä. tut man sich enorm schwer aber bei solchen Sachen wird schnell gehandelt.
Ich schaue Filme und game seit bald 20 Jahren und brutale Filme nehmen mich weiterhin mehr mit als Games weil es realer und emotioneller ist, und gerade bei Filmen ist die Grenze des guten Geschmacks auch schon längst überschritten, und die Aussage das solche Filme nur im Kino und ab 18J zu sehen sind wäre vor 20 Jahren noch richtig gewesen aber im Zeitalter von Internet und P2P reine Illusion.
Egal um was es geht, in irgendwelche Extremrichtungen abdriften erzeugt nur eine gleiche Gegenhaltung und damit ist niemandem gedient, kritisch und vernünftig bleiben und sich keine Meinung bilden oder aufreden lassen ist heutzutage nicht mehr leicht.

Ich warte weiterhin auf "Duke Nukem Forever", und freue mich jetzt schon auf die Einwände gegen Frauenfeindliche Games... :-) *g*

Who want some ? ...Balls of Steel.
P.
0 0

Geschrieben von Nicole Lange um 23 Jun 2007 @ 01:56 GBase-Mitarbeiter
im tv bekommst du solche Szenen nicht geboten. Allerhöchstens im Kino und da auch erst ab 18. Zu Rockstar und das die armen vielleicht bald zu machen müssen - nunja das Unternehmen ist nicht erst seit gestern dabei und sie kennen die Richtlinien an denen sich jedes Spiel gleich messen muss. So wie es aussieht können sie es sich leisten immer mal wieder einen Titel raus zu bringen der nur dafür sorgt dass das Unternehmen im Gespräch bleibt. Eine Bevormundung sehe ich nicht darin. Symbolisch gesehen sagt man ja auch nicht ich gehe bei rot über die Straße nur weil ich es satt habe das mir jemand sagt was ich zu tun habe. Zu dem Einwurf das es niemand kümmert wenn Menschen sterben. Die Medien sind zu 95% voll mit diesen Themen.
0 0

Geschrieben von Marcus (Kein Mitglied) um 23 Jun 2007 @ 01:19
eigentlich doch gute werbung. so werden die leute neugierig und schauen was es mit dem spiel auf sich hat. zumindest ich werde neugierig was an dem spiel so schlimm ist. aber sicher nicht mehr als sich minderjährige im tv anschauen können.
0 0

Geschrieben von Anonym um 23 Jun 2007 @ 00:46
^^ dann spiels nicht.

ich mochte manhunt 1 auch nicht besonders, aber herr gott jeder soll doch spielen dürfen was er/sie will! ich finde es einfach richtig scheisse bevormundet zu werden. ausserdem habe ich angst das die folgen von solchen aktionen einfach noch mehr zensur sind.

haben wir denn nicht andere probleme dies zu lösen gilt? warum kümmert sich nicht jeder mal um seinen eigenen kram.

ich sag ja nicht das kinder das spiel spielen sollen, aber als erwachsener mensch möchte ich selber entscheiden was ich spiele und was nicht, und das hat auch kein schwein etwas anzugehen.

^^ hast du auch mal an den entwickler und speziell die angestellten gedacht, die in den letzten was weiss ich wie vielen jahren ihr herzblut in die entwicklung dieses spiels gesteckt haben? möglicherweise alles für nix? was ist wenn das neue GTA nun auch aus irgendwelchen gründen nicht mehr erscheint und rockstar möglicherweise sogar die pforten schliessen muss? eines der besten, innovativsten und qualitat hochwertigsten entwickler studios und das seit etlichen jahren?

was ich viel schlimmer und grausamer finde, ist das täglich tausende ECHTE menschen sterben, aber das kratzt offensichtlich niemand so richtig, also warum darüber reden oder es gross in den medien aufbauschen. jedenfalls kratzts weniger als wenn in einem virtuellen spiel ein paar polygone umfallen und rote partikel rumfliegen.

krank ist das!
0 0

Geschrieben von Nicole Lange um 22 Jun 2007 @ 21:33 GBase-Mitarbeiter
Es war ziemlich schwer das Augenmerk woanders drauf zu legen. ;-) Und das ist es einmal was daneben war. Die Meinung über das Spielkonzept an sich ist ebenfalls eher negativ beim ersten Teil ausgefallen. Aber das bleibt ja jedem selber überlassen. Für mich hat eine übertriebene und rohe Gewaltdarstellung nur zur Effekthascherei generell nichts zu suchen. Manhunt bei einem so guten Spielkonzept auch ohne das dann leben können - ohne verboten zu werden ;-)
0 0

Geschrieben von Andy Wyss um 22 Jun 2007 @ 21:16 GBase-Mitarbeiter
Was ja vieeeeeeeeeel weniger brutal ist und ohne Flammenwerfer etc. auskommt. Wer Manhunt 1 gespielt hat und das Augenmerk nicht bloss auf die Gewalt gelegt hat, bekam ein sehr atmosphärisches Spiel, welches Spannung erzeugte und den Spieler bei der Stange hielt. So und nicht anders wäre es auch Teil 2 ergangen.
0 0

Geschrieben von Marco Peters um 22 Jun 2007 @ 21:07 GBase-Mitarbeiter
Richtige Entscheidung! Für mich ist Manhunt 2 einfach nur pervers brutal, hauptsache ekelhaft und viel roter Lebenssaft... Ne danke, dann doch lieber nen Gang zurückschalten und sich auf GTA IV freuen :)
0 0

Geschrieben von Fabian Wespe um 22 Jun 2007 @ 20:42
Ich brauche dieses Spiel auch nicht. Es ist mir aber egal wenn es auf Markt kommt. Vielleicht ist es besser wenn das Spiel nicht auf den Schweizer Markt kommt. Gäbe den Politiker nur einen Grund ein Verbot wie in Deutschland zu machen.
0 0

Geschrieben von Nicole Lange um 22 Jun 2007 @ 20:25 GBase-Mitarbeiter
Also ich muss sagen das es so ein Spiel wirklich nicht brauch. Ganz im Ernst, manche Dinge muss man einfach nicht machen.
0 0

Geschrieben von Anonym um 22 Jun 2007 @ 18:22
Hier kann man die Initiative gegen die Einstufung seitens der Behörden unterstützen:
http://www.petitiononline.com/4manhunt/petition.html

0 0

Geschrieben von Raven (Kein Mitglied) um 22 Jun 2007 @ 17:33
So geil, all die grossartigen Jugendschützer merken einfach nicht, wie sie mit ihren ganzen Verbotsdebatten dem Spiel mehr Hype und Werbung verschaffen als es auf normalem Wege jemals erreicht hätte. Je länger diese Farce andauert, je mehr Kinder hören von dem Titel und je heisser werden sie.

Ich prognostiziere mal, wenn es denn erscheint wird es einer der meistverkauften Titel aller Zeiten. Lasst uns ein wenig Geduld haben :)
0 0

Geschrieben von monster um 22 Jun 2007 @ 16:57
scheiss idioten
wenn wir wollen werden wir so oder so ans original kommen
auch wenn es vileicht heisst das wir es dan auf amerikanish gamen müssten
wir werden einen weg finden

attentate und amokläufe werden auch weiter stattfinden wenn dieses game nicht freigegeben wird
und wenn ihr es nur für erwachsene freigeben würdet würden wir sowieso kriegen.
also versucht es gar nicht erst uns davon abzuhalten dieses game in die finger zu bekommen

viele wege führen nach rom
0 0

Geschrieben von Anonym um 22 Jun 2007 @ 14:45
ich hoffe das wenigstens ein land die originale bringt. die ganzen news haben jetzt soviel kostenlose werbung gebracht das eh keiner mehr das kastrierte spiel kauft. die pruefer sind jetzt so geil drauf das es so doll gekuerzt wird das spongebob rumspringt. schade das die welt jetzt schon bevormundet wird. boykottiert das zensierte spiel. schoenes wochenende euch allen
0 0

Geschrieben von Andy Wyss um 22 Jun 2007 @ 14:17 GBase-Mitarbeiter
Was für unsere Wirtschaft ja gerade zu katastrophal wäre, nicht wahr?

OH GOTT ICH WILL DIESES SPIEL!!!
0 0

Geschrieben von Erik Beyer um 22 Jun 2007 @ 14:01 GBase-Mitarbeiter
*Popcorn hervolhol*. Nun ja, was konnte die kleine Schweiz da anderes tun, als den PEGI-Ländern zu folgen. Sonst würden wir ja von Manhunt 2-Bestellungen nur so überschwemmt werden ;).
0 0
  40 Kommentare zum Thema gefunden.
Spiel empfehlen:

Genre:
Action: Adventure
Release Termin:
2007
Game-Abo: