GBase - the gamer's base

Header08
oczko1 News
3
Quelle
oczko1 Kommentar verfassen
Um einen Kommentar zu verfassen ist keine Registrierung notwendig.
Wenn Du keinen Namen einträgst, erscheint "Anonym" als Name.
Name:
Kommentar:
Sicherheits Code*:
Code eingeben*:
  Abschicken
   Mich bei weiteren Kommentaren benachrichtigen
 
 Hinweis
Die Benachrichtigung benötigt eine gültige E-Mail-Adresse.
Klicke hier um Dich einzuloggen.
Oder hier um Dich zu registrieren.

GBase behält sich vor Einträge kommentarlos zu löschen.
* Der Sicherheitscode dient zum Schutz vor Spam-Einträgen und fällt nach einer Registrierung weg.
  
oczko1 Besucher Kommentare
Geschrieben von Sepp1520 (Kein Mitglied) um 24 Mrz 2010 @ 11:08
finde auch bedenklich, dass eine so tolle firma so enden muss. auch sind viele mitarbeiter darin involviert. eigentlich müsste man electronic art danken weil sie es so lange gemacht haben. dass viele lizenzen unterdrückt wurden ist eine andere geschichte, und die ist unverzeilich. sie zeugt von unfähigen managern. mein mitleid gilt den mitarbeitern und deren angehörigen. ich hoffe, dass das bald besser wird. auf einem toten ross sollte man nicht reiten, darum wird es zeit für electronic arts mitarbeiter weg zu gehen.
0 0

Geschrieben von Stefan Spill um 23 Mrz 2010 @ 21:37 GBase-Mitarbeiter
hmm, naja, ich bin jetzt auch nicht gerade ein EA-Fan-Boy, aber versuche das mal differenzierter zu betrachten.

Zum einen braucht es finanzkräftige Publisher um teure Projekte zu stemmen. Als unabhängiger Entwickler ist es oftmals ungleich schwerer, das nötige Kapital zu bekommen, wenn auch immer wieder Perlen der Spieleindustrie aus solchen Spieleschmieden kommen. Das liegt leider an der Systematik des Kapitalismus.

Auf der anderen Seite neigen Publisher/Verlage immer wieder zum Nimmersatt zu werden, sich zu überfressen und am Ende nur Mist zu produzieren :-). Das ist in der Film-, Musik- und Buchindustrie ja nicht anders.

EA ist wohl seit 5 Jahren ständig in den roten Zahlen und versucht fast schon verzweifelt das Blatt zu wenden. Letztes Jahr wurden laut einem Artikel den ich kürzlich im Spiegel lesen konnte ca. 1000 Mitarbeiter entlassen. Das wird fast jedes Studio betroffen haben. Und weniger Leute heisst weniger Spieletitel, damit überhaupt noch etwas Verkaufbares dabei raus kommt.

Dazu mehren sich im Moment die Klagen über unzumutbare Arbeitsbedingungen, weil eben weniger Leute mehr leisten sollen. Hier der Artikel dazu: http://www.spiegel.de/netzwelt/games/0,1518,684290,00.html

In sofern ist das Handeln nachvollziehbar. Auch wenn es sich jeder für eine grosse und qualitative Vielfalt anders wünschen würde. Aber rote Zahlen sind nun mal rote Zahlen.
0 0

Geschrieben von Cruzer (Kein Mitglied) um 23 Mrz 2010 @ 17:52
EA EA EA schon wieder. Ich sage es ja, solange die noch da sind... na ja, ihr wisst schon. Schade für uns Gamer, viele gute Gamestudios und Games werden einfach verbrannt. Und ich meine wirklich viele gute Titel. EA EA EA, hoffentlich ist bald ein Ende in Sicht. Hat die Wirtschaftskrise Euch nicht zugesetzt oder sonst was, was Euch schliessen könnte. Dann hätten andere die Chance die Lizenzen zu kaufen. Doch so... na na. Schade, wirklich schade. EAEAEA oje oje oje
0 0
  3 Kommentare zum Thema gefunden.
Spiel empfehlen: