GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

FIFA 14: Review

  Personal Computer Playstation 4 XBOX 360 Xbox one 

Schon erstaunlich. Da gibt es seit vielen Jahren zwei gute Fussballspiele auf dem Markt, die sich gegenseitig nicht den Dreck unter dem Fingernagel gönnen und jedes Jahr um die Gunst der Käufer buhlen. Eigentlich müsste die Qualität der beiden Spiele mittlerweile auf einer Stufe sein, dass man sich blind jede neue Version zulegen könnte. Sollte man aber nicht, wie FIFA 14 nun zeigt, denn statt dem mit der neuen Engine schwächelnden Kontrahenten zu zeigen, wer der Herr im Spielspassstadion ist, stolpert FIFA 14 eindrucksvoll über die eigenen Füsse und sorgt so dafür, dass der Abstand zwischen den Serien doch nicht so gross ist, wie erwartet.

Lohnenswerter Körpereinsatz

Zunächst jedoch haut einen die neu gestaltete Menüoberfläche aus den Lederschuhen. Hier hat sich EA Sports wirklich mal Mühe gemacht und setzt sowohl hinsichtlich Übersicht und Menüführung als auch des optischen Glanzes eine neue Bestmarke. Auf dem Platz jedoch zeigt sich FIFA 14 erstaunlich träge. Dribbeln ohne Einsatz der Schultertaste, keine First-Touch-Steuerung; der Spielaufbau hat sich sehr verändert und lässt Spieler der Vorjahresversion anfänglich etwas genervt auf den Bildschirm schauen. Dabei sind es nur wenige Punkte, an denen die Entwickler nachhaltig geschraubt haben. Vor allem die Ballannahme und das Vorlegen der Kugel wurden erheblich erschwert. Dadurch verspringen nun sehr viel mehr Bälle vor allem bei Profis, deren technischen Grundwerte nicht im oberen Bereich angesiedelt sind.

Dribblings sind nun einfacher durchzuführen, denn mit dem rechten Analogstick löst ihr nicht nur komplexe Bewegungsabläufe und Täuschungsmanöver aus, sondern legt auch den Ball nur kurz auf die Seite oder dribbelt mit dem eng am Fuss geführten Ball plötzlich in eine andere Richtung. Überraschungen gibt es aber keine zu vermelden, die Tricks kommen unverändert zu früheren Versionen daher, und zumeist nutzt ihr eh nur wenige, mit denen ihr am besten klarkommt. Schön sind in diesem Jahr die Zweikämpfe geraten. Vor allem das Abschirmen des Balles macht nun Laune, wenn ihr den eigenen Körper entsprechend einsetzt und so den Gegenspieler zwingt, euch entweder zu foulen oder euch etwas Abstand zu gewähren, den ihr dann zu einem gelungenen Pass auf euren Mitspieler nutzen könnt.

FIFA 14 Bild
Defensiv lässt sich dieser vermehrte Körpereinsatz jedoch ebenso nutzen. Insbesondere bei Laufduellen könnt ihr euch regelrecht gegen euren Kontrahenten lehnen, um ihn allmählich abzudrängen und so den Ball zu erobern. Bei einem Laufduell zwischen Robert Lewandowski und Bastian Schweinsteiger kann da der grössere und schwerere Pole das Duell dann leicht für sich entscheiden. Das wird zwar bei übertriebenen Aktionen auch gerne mal vom Schiedsrichter unterbunden, bietet aber dennoch viel Raum für schöne Zweikämpfe, nicht nur im Mittelfeld. Auch für das Pressing macht diese Funktion mit der Schusstaste nun Sinn, weil eure Stürmer den Abwehrspielern dadurch den Ball wegspitzeln können. Eine geschickt platzierte Gegenmassnahme, um das langweilige Ballgeschiebe der Verteidiger unterbinden zu können.

FIFA 14
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Markus Grunow

FIFA-14
Personal Computer

FIFA-14
Personal Computer

FIFA-14
Personal Computer

FIFA-14
Personal Computer

Markus Grunow am 19 Dez 2013 @ 10:54
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen