GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

GBase-Community: Special - Tennous (Sprach-)Rohr #4

  Global 

Es war mal wieder soweit: Das zum GBase-Groupie-Anführer erkorene Wesen Tennou befand sich im Rage Mode und war kurz davor, alles kurz und klein zu hauen. Zumindest jedenfalls die Tasten seiner Tastatur. Und ob seine Maus noch lebt, wissen wir auch nicht. Sicher ist aber, dass euch nun die neueste Ausgabe seines Sprachrohrs erwartet. Dieses Mal hat er sich Early Access-Spiele zum Thema gemacht - viel Spass beim Lesen.

Early Access - Du gibst mir Geld, ich gebe dir Müll

Eine Kolumne aus Tennous Feder

Akaneiro: Demon Hunters. Darum geht es heute. Habt ihr noch nichts von gehört? Nicht weiter tragisch. Im Grunde ist es nur ein weiteres "Early-Access"-Spiel. Mit einer gewissen Besonderheit allerdings. Reden wir zunächst mal über Steam Early Access. Dass man diese neueste Abart der Spieleindustrie mit "E. A." abkürzt, ist schon mal ein ganz böses Omen.

Early Access ist eine bei Valves Steam-Dienst beheimatete Kategorie von Spielen, welche sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung befinden. In einem sehr frühen Stadium. Stellt es euch vor wie grüne Bananen. Sie schmecken nach Schnabeltierharn, und wenn es nicht Supermärkte mit reifen Bananen gäbe, würde wohl niemand wissen, was mal aus ihnen wird. Schmackhafte, gute Früchte, die auf jeden Fall ihr Geld wert sind. So weit alles klar, oder?! Man kauft ein Spiel unreif, wartet ein paar Monate, dann macht es KATAZONG! - und tadaaa: das fertige, perfekt ausgereifte Spiel wird serviert. Nur leider hat das Ganze einen gravierenden Haken. Während grüne Bananen naturgemäss süss und gelb werden, besteht bei Early-Access-Spielen grundsätzlich die Gefahr, dass sie die Reifephase gänzlich überspringen und direkt anfangen zu faulen. Viel schlimmer: Niemand weiss, wann sie ausgereift sind und ob sie überhaupt jemals reifen werden! Verfault also euer Spiel und ist selbst nach der sogenannten "Fertigstellung" nichts weiter als ein fehlerverseuchtes Fest, dann habt ihr neben diesem "Spiel" nur noch eines: Pech gehabt.

GBase-Community Bild
Geld zurück gibt es nicht. Oh, falls ich das noch nicht deutlich genug erwähnt habe: Early Access kostet Geld. Und zwar meistens den Preis des fertigen Spiels. Manchmal gibt's 10 oder 20 Prozent Rabatt. Für mich ist "E. A." in etwa das Gleiche wie auf die Kirmes zu gehen, vier Bier und einen gepanschten Wodka von Oleg an der Schiessbude zu trinken, den er generöserweise gratis spendiert, wenn man bei ihm schiessen will ... und dann gehe ich zur Losbude. Ich gebe 20 Euro für Lose aus und bekomme dafür am Ende einen winzigen, ranzigen Teddybären. Oder, mit einer unbestimmten Menge Glück, einen Diamantring.

Der Grundgedanke von Early Access ist, dass ihr ähnlich wie bei Kickstarter die (vollständige) Entwicklung des Spiels finanziert beziehungsweise überhaupt erst ermöglicht. Statt die Höhe eure Spende wie bei Kickstarter jedoch selbst zu bestimmen, ist diese bei Steam über den festen Kaufpreis genormt. Hier hören die Unterschiede jedoch nicht auf, denn anders als bei Kickstarter, wo ihr als Spender nur in manchen Fällen aktiv an den Alpha- und Betastadien der Spiele teilnehmen dürft, ist es euch bei Early-Access-Spielen grundsätzlich möglich, das Spiel auf dem aktuellen Stand der Entwicklung zu spielen. Wenn ihr euch dann nach einer Spielesitzung den Kopf verarztet habt, weil ihr euch die ganze Zeit die Haare gerauft habt, kommt ihr den den Genuss eines ganz besonderen Rechts. Ihr habt die grosse Ehre, Fehlerberichte schreiben zu dürfen. Fehlerberichte, welche die Entwickler dann berücksichtigen. Also wahrscheinlich - zumindest teilweise. Ganz bestimmt.

GBase-Community
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Andy Wyss

 
Andy Wyss am 02 Sep 2013 @ 11:20
oczko1 Kommentar verfassen