GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Need for Speed: Special Teil 2: 2003 bis heute

  Global 

Need for Speed, eine Serie, die wie kaum eine andere für innovative Rennspiele steht. In den letzten 14 Jahren sind über ein Dutzend Folgen erschienen. Aber wer hat bei der Reihe seine Hand im Spiel, welche Entwicklung hat Need for Speed durchgemacht und wo geht die Reise hin? Das alles und noch viel mehr erfahrt ihr in unserem zweiteiligen Special.

Heute: Die Jahre 2003 bis 2008!

Ein Spielehersteller wird nur dann die DVD-Laufwerke der Gamer mit immer neuen Vollpreis-Updates seiner Serien-Highlights zum Schwitzen bringen, wenn er bei der Entwicklung selbiger mit der Zeit geht. Wie das geht, weiss vor allem einer: Electronic Arts, der 2003 nach sechs Fun-Arcarde-Racern mit dem siebten Teil der Need for Speed-Reihe neuen Schwung in die Serie brachte. Fuhr man vorher mit seinen Luxusboliden bei Sonnenschein durch malerische Landschaften, fand mit Need for Speed: Underground die Nacht Einzug in die Serie. Aber das war noch nicht alles: Angespornt durch den Erfolg von Filmen wie The Fast and the Furious, wurde das Spielszenario düsterer, dreckiger und illegaler angelegt. Was auch nicht fehlen durfte: Die Strassenflitzer konnten nach Belieben getunt und gepimpt werden.


Die Basis des Spiels war ein Story-Modus, der sich ebenfalls am Look der hippen Tuning-Filme orientierte und schnell zusammengefasst war. Die Spielfigur war ein namenloser Rennfahrer und wollte zum beliebtesten Fahrer in Olympic City werden. Und dies konnte er nur, indem er die vielen Rundkurs-, Sprint-, Beschleunigungs- und Drift-Rennen sowie Knockout-Turniere gewann!

Zwar gab es weder ein Schadensmodell noch Gesetzeshüter, dennoch traf das Spiel den Zahn der Zeit und wurde über vier Millionen Mal verkauft.

Need for Speed
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Sebastian Hensel

 
Sebastian Hensel am 16 Mai 2008 @ 15:13
oczko1 Kommentar verfassen