GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Dies und das: Lioncast Hardware Special

  Personal Computer Playstation 2 Playstation 3 XBOX 360 Nintendo Wii U Wii Nintendo Dual Screen Nintendo 3DS PlayStation Vita Playstation Portable 

Das Gaming-Headset Stealth: brüllt wie ein echter Löwe

Auch im Kopfhörer- beziehungsweise Headset-Bereich macht die Raubkatze im wahrsten Sinne des Wortes eine gute Figur: Das Gaming-Headset Stealth ist in nüchternem Schwarz gehalten, nur an den Ohrmuscheln und am Mikrofon setzt der Hersteller rote Akzente. Wie bei jedem Gerät setzt Lioncast auch hier auf stossfestes Plastikmaterial. Dank fluffig-weicher Polster sitzt der 400-Gramm-Brummer aber auch nach mehreren Stunden noch angenehm. Lediglich bei Brillenträgern stellt sich alsbald ein unangenehmer Druck unterhalb der Schläfen ein. Glücklicherweise lassen sich die Kopfhörer jeweils bis zu 5 cm ausfahren und dank flexibler Gelenke geschmeidig an die jeweilige Kopfform und -grösse anpassen.

Allerdings ist die Polsterung der Ohrmuscheln nicht dick genug, um die Ohren vollständig einzuschliessen. Stattdessen fühlt es sich an, als trage man ein Brett über den Löffeln. So ganz passen mag es jedenfalls nicht. Das stört besonders bei Menschen mit ausgeprägten Hörorganen, denn das Innenfutter direkt über den Lautsprechern ist vergleichsweise dünn und kann das harte Plastik nur unzureichend abfedern. Hier hilft leider nur individuelles Ausprobieren, was dank des grosszügigen Rückgaberechtes (dazu später mehr) kein Problem darstellen sollte.

Wenn man das Gaming-Headset Stealth das erste Mal auspackt, könnte dem einen oder anderen ein überraschtes Quieken entweichen, denn das Verbindungskabel ist satte 3,5 Meter lang und mündet in insgesamt vier (!) Steckern. Zum Einen kann man so auch bequem auf der Couch mit seinen Freunden chatten, ohne sich Gedanken über eine Verlängerung machen zu müssen. Zudem schnurrt der Löwe sowohl an einer Xbox 360 als auch an der PS3 oder dem PC ohne zusätzliche Adapter. Andererseits führt die Steckervielfalt zu einem wahren Kabelsalat. Freunde gepflegter Kabelordnung dürfte das Wirrwarr daher ein Dorn im Auge sein.

Dies und das Bild
Nichtsdestoweniger klappt die Installation bei jeder Plattform problemlos. Am PC reicht die Verbindung via USB aus. Möchte man das Headset an der Konsole betreiben, muss der Sound zusätzlich per Chinch-Stecker in den Fernseher gespeist werden. So ist der Wechsel zwischen Kopfhörer und TV als Soundquelle jederzeit möglich. Ausserdem muss der Xbox 360-Controller mittels 2,5 mm-Klinke ans Stromnetz angeschlossen werden. Bei PS3 und Computern entfällt diese Prozedur. Praktisch: Über die Fernbedienung kann man die Lautstärke von Spiel und Chat voneinander unabhängig regeln, was vor allem Konsolenspielern - die meist nicht über einen umfangreichen Soundtreiber verfügen - entgegenkommen dürfte. Nervig ist dagegen das grell blinkende Statuslämpchen. Ein konstantes Leuchten wäre in dunklen Umgebungen wesentlich angenehmer.

Um die Qualität der Lautsprecher zu testen, haben wir uns in Modern Warfare 3 durch den Schützengraben geballert. Trotz bombastischer Klangkulisse, die der Löwe stets mit Bravour meisterte, haben wir unsere Teamkollegen einwandfrei verstanden. Auch das Mikrofon gibt kaum Grund zur Kritik und überträgt unsere Stimme ohne lästige Störgeräusche oder Verzerrungen. Möchte man alleine spielen, ohne ständig ein Kabel vorm Mund baumeln zu haben, kann man das Mikro einfach abnehmen. So lässt sich das Gaming-Headset Stealth auch wunderbar zum Musikhören verwenden. Selbst bei anspruchsvollen Songs brüllt der Löwe mit sattem Klang. Tiefe Basstöne sind jedoch nicht seine Stärke, weswegen eingefleischte Musikliebhaber lieber zu anderen Kopfhörern greifen sollten.

Alles in allem erhaltet ihr für 34,95 Euro ein überzeugendes Headset, das sich in erster Linie an Spieler richtet, sich aber auch zum gelegentlichen Musikhören eignet. Blöd indes: Weil ein Mute-Schalter fehlt, ist das Abstöpseln des Mikrofons auch die einzige Möglichkeit, sich in einer Partie stumm zu schalten. Zudem dürften sich PC-Spieler im Kabeldschungel verheddern, weswegen wir das Gaming-Headset Stealth eher Konsolenspielern empfehlen.

Dies und das
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 

 
Mirco Kaempfer am 21 Aug 2012 @ 10:05
oczko1 Kommentar verfassen