GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Ubidays 2008: Reportage

  Personal Computer Playstation 3 XBOX 360 Wii Nintendo Dual Screen 

Brothers in Arms: Hell's Highway

Meine nächste Station war der Brothers in Arms 3-Stand. Randy Pitchford höchstpersönlich betreute die zur Verfügung stehenden Spielstationen und plauderte begeistert aus dem Nähkästchen. Ob auf PC, PS3 oder Xbox 360, das Spiel sieht dank stark angepasster Unreal-Engine 3 richtig geil aus. Vor allem die Wettereffekte haben es mir angetan. Noch nie gab es so einen realistischen Regen zu sehen. Die nassen Helme der Soldaten sehen fast fotorealistisch aus. Überhaupt macht die Spielwelt dank feinstem Bump Mapping einen glaubwürdigen Eindruck. Schön auch, dass Einrichtungsgegenstände zerstörbar und viele Objekte über physikalische Eigenschaften verfügen. Dadurch wirkt nicht alles so statisch wie in früheren Zweiter-Weltkriegs-Titeln. Lager-Bier-Schilder an diversen Wänden gaben zudem einen ersten Vorgeschmack auf die angekündigte In-Game-Werbung.


Brothers in Arms 3 Gameplay


Die Steuerung geht sowohl mit Gamepad als auch mit Tastatur und Maus leicht von der Hand. Das intuitive Deckungssystem lässt euren Teamführer auf Tastendruck hinter Mauern abducken oder selbige springen. An Angstindikatoren über den Köpfen der Nazigegner seht ihr, was euer Sperrfeuer bewirkt und wann die Widersacher sich wieder aus der Deckung heraustrauen. Besonders spektakuläre Treffer werden in Zeitlupe präsentiert und von übertriebenen Blutfontänen untermalt. Alles Stilmittel für ein cineastischen Erlebnis, wozu auch die filmreifen Zwischensequenzen in Spielgrafik beitragen, welche die Geschichte mit dramatischen Wendungen verfeinern. Ab August 2008 dürft ihr persönlich in den taktischen Krieg ziehen.


Randy Pitchford schwärmt von seinem Projekt


Tom Clancy's H.A.W.X.

Im Herbst 2008 will Ubisoft mit H.A.W.X. den Thron der Action-Flugsimulationen erobern. In F-16 und Co. löst ihr Missionen in luftigen Höhen und an bekannten Schauplätzen. So ist etwa Rio de Janeiro samt Christusstatue vertreten, sieht aber nur in grösseren Höhen richtig gut aus. Sobald die Action nahe am Boden stattfindet, fallen die platten, groben Bodentexturen und die nicht massstabsgetreuen Gebäude in den Stadtzentren negativ ins Auge. Zudem nerven Warngeräusche und -hinweise bei feindlichen Raketenattacken sehr; fast könnte man meinen, einen schrägen Technosound zu vernehmen. Die Dogfights an sich sehen aber gut aus und gehen leicht von der Hand. Ihr könnt Gegner kinderleicht anvisieren und mit Lenkraketen beharken. Obwohl die Entwickler Wert auf Zugänglichkeit und Einfachheit legen, geht es nicht komplett ohne Simulationsaspekte. Steile Auf- und Sturzflüge können darum schon mal in einem Blackout enden.

Ubidays 2008
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 

 
Daniel Boll am 31 Mai 2008 @ 03:50
oczko1 Kommentar verfassen