GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

HTC: One X und V im Hardware Test

  Global 

Vier Kerne = vierfache Leistung?

Zwischen beiden Geräten liegt eine 50-Prozent-Preisspanne, die natürlich gerechtfertigt werden will. Ausser den bereits genannten Punkten lassen sich auch in den inneren Werten Unterschiede nachweisen. Das X hat mit 1 GB doppelt so viel Arbeitsspeicher wie das V. Dadurch kommt es beim V gelegentlich zu einer nicht ganz so flotten Bedienung, und auch Multitasking ist dementsprechend etwas beschnitten. Dennoch bleibt das Gerät in einem bedienbaren Zustand, was auch dem sehr sensibel reagierenden Display zu verdanken ist. Den grössten Unterschied kann man aber in der Prozessorleistung feststellen. Während das V mit einem 1 GHz-Einkernprozessor auskommen muss, werkelt im X eine 1,5 GHz-Vierkern-CPU, die dem Smartphone mächtig Dampf macht und nahezu Power ohne Ende bereitstellt. Eigentlich werkeln im Inneren sogar fünf Kerne. Wird einmal nicht die volle Leistung benötigt, läuft das X mit einem auf 800 MHz getakteten fünften Kern auf Sparflamme. Ein Update der Firmware des X ist allerdings Pflicht, ruckelt in der Auslieferungs-Software doch die Sense-Oberfläche ein wenig. Dieses Problem wurde allerdings mittlerweile weitestgehend behoben.

Beide Geräte nutzen vielfältige Technologien, um mit der Aussenwelt in Kontakt zu treten. WLAN, GPS und mobile Hochgeschwindigkeitsnetze - alles kein Problem. LTE wird jedoch noch von keinem der beiden Geräte unterstützt. Dass man aber schon auf Bluetooth 4.0 mit noch höheren Datenraten setzt, ist positiv anzumerken. Das One X beherrscht sogar die NFC-Technologie und kann so drahtlos mit Automaten, Türen und anderen auf diesem Kanal funkenden Geräten Kontakt aufnehmen.

HTC Bild
Ärgerlich ist jedoch, dass das WLAN-Modul des X Produktionsschwankungen zu unterliegen scheint. So berichten einige Benutzer über einen schlechten WLAN-Empfang, obwohl der Router nur wenige Zentimeter entfernt aufgestellt wurde. Auf diesen Defekt solltet ihr direkt nach dem Kauf achten. Auch scheint das X softwaremässig Probleme mit bestimmten WLAN-Routern zu haben, in unserem Fall ist es eine Fritz!Box, so dass der n-Standard nicht richtig unterstützt wird und nervige Verbindungsabbrüche entstehen.

Kommen wir nochmals auf das Unibody-Design zu sprechen. Der Fluch des dünnen und robusten Gehäuses ist, wie bereits erwähnt, der nicht austauschbare Akku. Beim One X müsst ihr zudem mit dem internen Speicher von 32 GB auskommen. Eine austauschbare Speicherkarte findet leider keinen Platz. Das V hingegen bietet nur 4 GB Speicher und lässt sich dafür mittels MicroSD-Karte erweitern. Immerhin spendiert euch HTC 25 GB Speicherplatz für das X und das V auf der Online-Plattform Dropbox. Stichwort Karte: Das X lässt sich nur mit einer aus dem iPhone 4-Sektor bekannten Micro-SIM-Karte füttern, während das V ganz normale SIM-Karten akzeptiert.

HTC
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 

 
Alexander Boedeker am 02 Jul 2012 @ 14:08
oczko1 Kommentar verfassen