GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

The Dark Day: 2009 Reportage

  Global 

Schutt, Staub und starker Regen

Nach diesem mitreissenden und aussergewöhnlichen Auftakt des Nachmittags waren wir natürlich froh, uns erst einmal verpflegen zu können, bevor es dann mit einer ganzen Ladung von Präsentationen und Anspiel-Sessions weiterging. Auch das restliche Event-Areal glänzte mit einer Atmosphäre, die den hier präsentierten Titeln mehr als nur gerecht wurde. Heruntergekommene Wände und herumliegender Schutt zierten die mühselig angeschleppten Fernsehgeräte und vermittelten ironischerweise das Bild eines überspitzt klischeeträchtigen Gamer-Kellers. Kaum klischeebehaftet kam dagegen die Präsentation von

Heavy Rain

daher, welche von niemand Geringerem als Guillaume de Fondaumière, seines Zeichens Executive Producer des Titels, durchgeführt wurde.

The Dark Day Bild
Fondaumière erläuterte noch einmal den Fokus des Titels auf emotionale Dramaturgie und die Kontrolle der Geschichte durch den Spieler. So sollen einen keine bestimmten Verhaltensmuster aufgezwungen werden - im Gegenteil: Jede Aktion in der Spielwelt von Heavy Rain wirkt sich auf das Verhalten der computergesteuerten Nebendarsteller aus und beeinflusst deren künftiges Verhältnis zu den Protagonisten. Fondaumière demonstrierte dies ausführlich am Beispiel von Ethan Mars, einem der vier Hauptcharaktere des Spiels, und seinem Sohn Shaun. Dabei mimte der Präsentator den idealen Vater, erledigte mit Shaun die Hausaufgaben und bereitete ihm sein Abendessen zu. Shaun zeigte sich entsprechend dankbar, indem er später der Aufforderung, ins Bett zu gehen, ohne Widerrede nachkam. Die Vision der Entwickler bei Quantic Dream ist keine bescheidene: Erstmals soll sich der Spieler den Hauptfiguren eines Videospiels wirklich emotional verbunden fühlen. Ob dies im Endeffekt gelingt, steht noch in den Sternen - die Zeichen dafür stehen aber durchaus gut. Mehr zum Spiel erfahrt ihr in unserer aktuellen Heavy Rain Preview

The Dark Day
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 

 
Ettore Trento am 20 Okt 2009 @ 19:04
oczko1 Kommentar verfassen