GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Avatar - Der Pfad des Feuers: Review

  Nintendo Dual Screen 

Die Zeichentrickgeschichte um den Avatar, den Herrn der Elemente, lief nicht nur in den USA, sondern auch in Europa so erfolgreich im Fernsehen, dass nun sogar ein Realfilm in Planung ist. Nicht ganz so erfolgreich waren die Videospielumsetzungen, wobei man mit dem Erreichen der dritten und letzten TV-Staffel nochmals einen Anlauf nimmt. Entwickelt wird das Spiel von THQ, die unter anderem auch für die Software-Umsetzung der Nickelodeon-Serie Spongebob Schwammkopf verantwortlich zeichnen.

In der Serie gibt es vier unterschiedliche Nationen, die bisher friedlich zusammen leben konnten. Die Feuernation will aber nicht länger Friede, Freude, Eierkuchen und erklärt den anderen Nationen den Krieg. 100 Jahre später wird der zwölfjährige Junge Aang gefunden und zum möglichen Avatar erklärt. Dieser besitze alleinig die Kraft, alle Elemente gleichzeitig beherrschen zu können und so wieder Frieden ins Land zu bringen. Das Abenteuer verschlägt Aang und seine Freunde in die grosse Welt, immer mit dem Ziel vor Augen, die Geheimnisse der Elemente zu erlernen. Die Luft konnte er schon beherrschen, Erde und Wasser kurz darauf auch. In der dritten Staffel schleichen sich die Freunde nun in die Festung der Feuernation und dort setzt auch das Spiel ein.

Für Irritation sorgt anfänglich der Grafikstil. Ganz besonders bei all jenen, die sich bereits durch die Vorgänger geackert haben und den Look der TV-Serie erwarten. Die realen Körperproportionen sind verschwunden und wichen einer verniedlichenden Cartoon-Optik. Augen und Köpfe sind überdimensioniert und die Körper klein und gedrungen. Dieser Wechsel könnte eingefleischte Fans sicherlich verärgern, für alle andern zählt der Inhalt.

Der ist auf der narrativen Ebene weder überraschend noch richtig spannend. Besonders all jene, die sich noch nie mit der Serie auseinander gesetzt haben, werden mit Informationen nur schlecht bedient. Gelobt werden muss aber der Spielinhalt, denn endlich hat man es geschafft, mit der durchaus gelungenen Franchise ein herausforderndes und abwechslungsreiches Spiel zu entwickeln. In der Tat müsste THQ wohl eingestehen, dass sie ganz schön beim Action-Adventure Zelda - Phantom Hourglass abgeguckt haben, aber hier gilt wieder einmal: Lieber gut geklaut als schlecht erfunden.

Gesteuert werden die Figuren, indem man den Stylus ganz einfach auf dem Touchscreen absetzt. Schnelle Richtungsänderungen und enge Stellen sind überhaupt kein Problem. Ist eine Stelle nicht richtig einzusehen, dann handelt es sich grundsätzlich um ein geheimes Versteck für Münzen. Der Spieler ist nicht alleine unterwegs, denn im Schlepptau befindet sich jeweils einer der Freunde. Durch Tastendruck oder wiederum Tippen auf den Bildschirm können die Figuren einzeln gesteuert werden. Der Grund dafür sind zahlreiche Rätsel, bei denen sich die Freunde mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten gegenseitig helfen müssen, den Weg frei zu bekommen.

Avatar - Der Pfad des Feuers
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Severin Auer


Avatar---Der-Pfad-des-Feuers


Avatar---Der-Pfad-des-Feuers


Avatar---Der-Pfad-des-Feuers


Avatar---Der-Pfad-des-Feuers


Severin Auer am 27 Feb 2009 @ 02:34
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen