GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Pro Evolution Soccer 6: Review

  Nintendo Dual Screen 

Nach den ersten Fussball-Ablegern für den Nintendo DS von EA, nimmt nun auch Konami einen ersten Anlauf und versucht, ihre erfolgreiche Pro Evolution Soccer-Reihe auf den Handheld zu portieren.

FIFA oder PES?

Wenn eine Diskussion über Fussball-Games zustande kommt, fallen ziemlich schnell die Worte FIFA und Pro Evolution Soccer. Zwei Produkte, die zwar das elektronische Fussball-Spiel erlauben, dies aber unterschiedlich interpretieren. Nicht selten bilden sich Fraktionen, die ihre favorisierte Serie auf Biegen und Brechen verteidigen. Trotzdem sollte man die offensichtlichen Stärken und Schwächen berücksichtigen, denn noch immer konnte oder wollte man die Vorteile der Konkurrenz nicht ins eigene Produkt integrieren.

FIFA kann sich in erster Linie mit den für viele Gamer doch sehr wichtigen originalen Spieler- und Vereinslizenzen brüsten. Keine Fantasie-Namen und keine erfundenen Ligen. Barcelona kickt mit Ronaldinho, Eto'o, Messi und Co., Arsenal mit Henry, Senderos und Denilson. Bei PES sieht das ganz anders aus. Original sind ein paar Nationalmannschaften (zum Beispiel Italien) und wenige ausgesuchte europäische Top-Clubs (unter anderem Bayern ohne Kahn, Chelsea und Manchester United). Den Umstand der fehlenden Lizenzen versucht man bei Konami mit einem simplen Editor zu umgehen, in dem der Spieler die Namen und Nummern selbst eingeben kann. Dies funktioniert aber nur bei den Nationalmannschaften - immerhin.

PES trumpft vor allem im Bereich des Realismus und ist gerade darum bei vielen Fussball-Interessierten, die die fehlenden Lizenzen verschmerzen können, klarer Favorit. Der Käufer muss sich also in erster Linie für ein Arcade- oder eben Simulations-Feeling entscheiden. In zweiter Linie entscheidet man sich für oder gegen die originalen Namen und auf einer dritten Stufe für oder gegen Online-Gaming.

Mehrspieler

Konami macht mit PES 6 nun das, was viele schon bei FIFA 07 erhofft hatten. Direkte Fussballduelle gegen Freunde oder Unbekannte sind nun nicht länger nur über die drahtlose Übertragung möglich, sondern auch online. Orientiert hat man sich an jenem von Nintendo entwickelten System, um möglichst alle Wünsche zu befriedigen. Auf den Freundeslisten können bekannte Personen direkt angewählt und herausgefordert werden. Wenn es ein unbekannter Gegner sein soll, kann man nach jemanden mit ähnlichen Fähigkeiten suchen oder komplett zufällig nach Gegnern aus der ganzen Welt. Im Spiel tauchen beim Abstoss und bei Eckbällen Uhren auf, die dem Spieler ein paar Sekunden geben, die Einstellungen einzugeben. Sind diese verstrichen, wird das Spiel automatisch fortgesetzt, damit der Spielfluss nicht gebremst wird. Erfreulicherweise funktionieren die Online-Matches recht gut, nur geht das Ganze etwas auf die Kosten der Spiel-Geschwindigkeit.

Pro Evolution Soccer 6
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Severin Auer

Tags:
PES 6

Pro-Evolution-Soccer-6


Pro-Evolution-Soccer-6


Pro-Evolution-Soccer-6


Pro-Evolution-Soccer-6


Severin Auer am 22 Mrz 2007 @ 02:38
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen