GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Snowboard Kids DS: Review

  Nintendo Dual Screen 

Wer kennt noch die Snowboard Kids? Damals auf dem N64, um genauer zu sein 1998, sorgten sie erfolgreich für etwas Abwechslung im sonst so prüden Genre der Snowboard-Sportspiele. Wie das Spiel das geschafft hat? Mit einem einfachen und zugänglichen Gameplay, knuffigen Charakteren und einer charmanten Atmosphäre. Ein Jahr später folgte sogar noch ein Nachfolger. Jetzt, ganze sieben Jahre später, hat Atlus die Serie auf dem Nintendo DS wieder aufleben lassen und durch Touch Screen-Spielereien erweitert. Doch kann das Spiel seinen Vorgängern gerecht werden? Erfahrt es in unserem Test.


Leichter Einstieg

Wie für ein Snowboard Kids-Spiel üblich, fällt der Einstieg auch in der DS-Variante sehr leicht. Das Menü ist übersichtlich und man befindet sich ohne grosse Konfigurationen auf der nicht immer schneebedeckten Piste. Für einsamere Spielerherzen wird vor allem die Option "Einzelspiel" interessant sein, mit der wir uns auch gleich eingehend beschäftigen werden.

Ist der Modus ausgewählt, hat man die Auswahl zwischen drei weiteren untergeordneten Spielmodi: Welttour, Slalom und Bosskampf. Die Welttour stellt dabei wohl das Herzstück des Einzelspieler-Modus dar. Hier durchläuft man eine Art Karriere mit einem von sechs anwählbaren Charakteren. Zwei weitere stossen bei erfolgreichen Fortschritt noch hinzu. Hat man die Auswahl von Spielfigur und Board hinter sich, arbeitet man sich durch drei verschiedene Rennklassen, die in A, B und C unterteilt worden sind. Der Spieler beginnt mit der C-Klasse, wurde diese erfolgreich abgeschlossen, steigt er einen Rang auf und darf in der B-Klasse antreten. Den weiteren Verlauf könnt ihr euch ja denken. In jeder Klasse schlägt man sich durch zehn unterschiedliche Herausforderungen. Mal bestreitet man diese unter Einsatz von verschiedenen Objekten und Waffen und mal muss man Slalom-Tore durchfahren oder sich gegen einen Bossgegner behaupten. Trick-Rennen sind ebenfalls dabei. Hier gilt es einfach, mit Hilfe besagter Waffen, den Punktestand der maximal drei Kontrahenten zu übertreffen.

"Isch mach disch hack"

Der gewagte Werbespruch aus der Bloady Roar-Beat'em' Up-Serie trifft zwar nicht in der selben brutalen Form auf das Snowboard-Spiel von Atlus zu, dennoch gehen die Kids nicht gerade zimperlich miteinander um, denn es stehen euch einige hilfreiche Mittel zur Verfügung, um nicht als letzter die Ziellinie zu durchqueren. Ihr dürft eure Gegner mit einem sage und schreibe tausend Tonnen-Gewicht plätten oder sie mit einem sieben Sekunden anhaltendem Schlafmittel verlangsamen. Ihr könnt die Geschwindigkeit eurer Gegner mit einem Fallschirm massiv beeinträchtigen, Minen, die eure Kontrahenten durch eine wuchtige Explosion durch die Lüfte wirbeln, legen, Eismauern auf der Strecke platzieren und ihre Sicht mit Nebel behindern. Euch reicht das noch nicht? Sehr gut, denn die Snowboard Kids haben noch ein paar weitere Tricks auf Lager: Slash kann Blitze schleudern, Nancy kann ihre Gegner in Eiszapfen verwandeln, Brad macht seinen Gegnern mit einem Feuerball die Hölle heiss, Koyuki wirft ihre Gegner mit einem Shuriken zu Boden, Jam erschüttert seine Widersacher mit einer Schallwelle und Tommy kann nicht weniger als eine Lenkrakete vom Stapel lassen.

Snowboard Kids DS
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Andy Wyss

Snowboard-Kids-DS


Snowboard-Kids-DS


Snowboard-Kids-DS


Touch-Screen-Minispiel
Touch Screen-Minispiel

Andy Wyss am 02 Mai 2006 @ 12:07
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen