GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

The Ryzom Ring: Preview

Personal Computer 
Hersteller: Nevrax
Publisher: Nevrax
Genre: Adventure und Rollenspiel: MMORPG
Zwei Jahre sind seit dem Release von The Saga of Ryzom nun schon vergangen, das es neben den grossen Genrekonkurrenten World of Warcraft und EverQuest 2 wahrlich nicht leicht hat. Nun bekommt das Spiel mit The Ryzom Ring seine erste Erweiterung, die es euch ermöglicht, eigene Szenarien und Inhalte zu erschaffen. Eine Art Editor also, den die Entwickler allen Ryzom-Spielern kostenlos zur Verfügung stellen. So etwas hat es in einem MMORPG bisher wahrlich noch nicht gegeben. Erscheinen wird das Tool bereits in wenigen Wochen, wir durften allerdings jetzt schon mal Hand anlegen.

Wie schon erwähnt, ist The Ryzom Ring eine Art Editor, der es euch ermöglicht, eigene Szenarien und Inhalte für The Saga of Ryzom zu erstellen. Hierbei wird unterschieden zwischen zeitlich begrenzten Szenarien, die vom Charakterauswahlbildschirm aus aufgerufen werden können und keinen Zusammenhang mit dem Spiel haben, und den permanenten Bereichen, die über ein spezielles Transportsystem erreicht werden können und ein fester Bestandteil der Spielwelt sind. Für diese festen Bereiche gelten allerdings gewisse Richtlinien, deren Einhaltung gründlich geprüft wird. Ausserdem wird es nicht möglich sein, Gelände zu modellieren und eigene Grafiken ins Spiel zu integrieren, was durchaus verständlich ist. Zur Sicherstellung einer möglichst hohen Qualität wird es zusätzlich noch eine Art Kommentarsystem geben, das es Spielern ermöglicht, die Szenarien anderer Hobbybastler zu bewerten.

WYSIWYG

What you see is what you get. Das gilt auch bei The Ryzom Ring. Alles, was ihr also auf dem Bildschirm seht, wird im fertigen Szenario auch genau so dargestellt. Soweit eigentlich nichts Aussergewöhnliches. Speziell ist hingegen, dass ihr die Landschaften nicht in der Iso-, sondern der Third-Person-Perspektive erschafft. Ihr bewegt euch also mit eurem Charakter auf der von euch gewählten Karte umher und platziert dort per Drag-and-drop die einzelnen Objekte, Charaktere und Monster. Eigene Maps lassen sich leider noch nicht erstellen, was aufgrund der vielen vorgefertigten Karten, die sich in fünf verschiedene Klimazonen unterteilen, allerdings auch nicht so schlimm ist. Zusätzlich gibt es auch noch vier verschiedene Jahreszeiten, welche für noch mehr Abwechslung sorgen.

NPCs und Monster

Kaum etwas zu wünschen übrig lassen auch die vielen verschiedenen Objekte, welche ihr in eure Szenarien einbauen könnt. Fast alles, was auch im Spiel zu finden ist, steht euch in The Ryzom Ring zur Verfügung. Des Weiteren habt ihr auch die Möglichkeit, NPCs in eure Szenarien einzufügen, die ihr euren Vorstellungen entsprechend anpassen könnt. Vom Namen über das Aussehen bis hin zur Ausrüstung lässt sich bei diesen so gut wie alles verändern. Ausserdem könnt ihr euren NPCs nicht nur unterschiedliche Laufwege zuweisen, sondern sie der Einfachheit halber auch in Gruppen zusammenfassen. Gleiches gilt auch für die vielen verschiedenen Monster, die ihr in euren Levels platzieren könnt.

Dungeon-Master

Um Leben in eure Szenarien zu bringen, habt ihr die Möglichkeit, verschiedenste Ereignisse zu definieren. So könnt ihr beispielsweise festlegen, dass wenn ein Spieler, einen von euch definierten Bereich betritt, er von einer Gruppe Monstern angegriffen wird. Oder ihr platziert einen bestimmten Gegenstand auf der Karte, der vom Spieler gefunden werden muss. Auf diese Weise lässt sich auch eine Story ins Szenario einbauen, die in verschiedene Akte gegliedert werden kann. Ihr übernehmt dabei die Rolle des so genannten Dungeon-Masters, wie man das beispielsweise auch von den klassischen Pen-and-Paper-Rollenspielen her kennt. Euren Fantasien sind also kaum Grenzen gesetzt. Bleibt eigentlich nur noch zu hoffen, dass sich trotz der mittlerweile etwas veralteten Grafik genügend Hobbybastler finden werden.

The Ryzom Ring
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tim Richter


The-Ryzom-Ring


The-Ryzom-Ring


The-Ryzom-Ring


The-Ryzom-Ring


Tim Richter am 20 Sep 2006 @ 19:35
oczko1 Kommentar verfassen