GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Star Trek - Bridge Crew: Preview

  Personal Computer 

Der Weltraum in unseren Händen

Gesteuert wird das ganze idealerweise mit den Motion-Controllern. Während des Tests spielten wir mit der Oculus Rift und waren begeistert. Dadurch, dass wir lediglich die Trigger an den Controllern benötigen, fühlt es sich wirklich so an, als würden wir die Tasten drücken und Hebel betätigen. Ebenfalls schön ist, dass wir nicht nur frei schwebende Hände sind, wie in vielen anderen VR-Titeln, sondern ein ganzer Mensch (oder Vulkanier), inklusive Armen und einem Körper, an dem wir herunterschauen können. Das hilft der Immersion ungemein.

Das Interface der USS Aegis ist sehr modern angelegt. Statt blinkender Knöpfe finden wir hier intuitiv bedienbare Touchscreens vor, die uns fast alles verraten, was wir wissen wollen. Wesentlich komplizierter sieht es dafür an der USS Enterprise aus. Hier erwarten uns lauter rot, grün, blau und gelb blinkende Knöpfe ohne Beschriftung oder Symbole. Auch die Bildschirme sind schwerer zu lesen und überall auf der Brücke verteilt, so dass wir uns wirklich umschauen müssen. Zum Glück können wir uns mit einem Tastendruck sämtliche Funktionen der Knöpfe anzeigen lassen, das macht die Steuerung zumindest ein wenig einfacher. Die Intention dahinter ist ganz klar: Die Entwickler wollen den eingefleischten Star-Trek-Fans die Möglichkeit geben, tatsächlich die USS Enterprise zu steuern. Dass das wesentlich schwerer ist, macht es nur umso verlockender und kann somit als Hardcore-Modus betrachtet werden.

https://www.youtube.com/watch?v=6dK9MbSwdNY

Und das ist auch die einzige Möglichkeit, den Schwierigkeitsgrad anzupassen; weitere Optionen, um das Spiel leichter oder schwerer zu machen, gibt es nämlich nicht. Somit ist es bei den "Ongoing Voyages" Glückssache, wie schwer oder leicht eine Mission ist. Die Story hingegen, so versicherte man uns, würde aber mit der Zeit immer schwieriger werden und mehr von uns abverlangen. Pflicht ist die Geschichte jedoch nicht, denn uns stehen von Anfang an sämtliche Inhalte des Spiels zur Verfügung. Somit gibt es keine Upgrades oder ähnliches die während des Spiels freigeschaltet werden könnten – lediglich euer Rang wird mit der Zeit steigen, doch auch das wird sich nicht auf euer Spielerlebnis auswirken und dient eher dazu, euch das Gefühl eines Fortschritts zu vermitteln.

Star Trek: Bridge Crew bietet Crossplay an. Somit seid ihr nicht an eine Konsole gebunden, wenn ihr zusammen mit Freunden spielen wollt. Des Weiteren, so Ubisoft, würde auch das Matchmaking nach Region sortiert, so dass ihr vornehmlich mit gleichsprachigen MitspielerInnen spielt. Eine durchaus sinnvolle Überlegung, basiert das Spiel doch auf Kommunikation, und nicht jede/r ist unbedingt des Englischen mächtig. Wie gut das Ganze funktioniert, können wir euch zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht sagen.

Star Trek - Bridge Crew
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Star-Trek---Bridge-Crew


Jakob Gustavs am 25 Apr 2017 @ 12:29
oczko1 Kommentar verfassen