GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Battle Mages: Review

  Personal Computer 


Aus Russland stösst zu uns ein völlig unbekanntes Strategie-Action-Adventure mit dem Namen Battle Mages, welches uns in die bezaubernde Welt von Daenmor versetzt. Die Entwickler versprechen uns einen fantastischen Mix aus Echtzeitstrategie- und Rollenspiel-Elementen, ein äusserst flexibles Gameplay und eine umfassende 3D-Fantasywelt. Wir haben uns den Titel genauer angeschaut und uns unter die Elfen geschlagen.



Story

Im Wind der Zeiten schweben die Welten auf immerdar wie gefallene Blätter, wirbeln umher und werden gegeneinander geschleudert. Wenn man nur die Arme ausstrecken könnte, könnte man das Unbekannte berühren, aber eine unsichtbare Barriere verhindert, dass die fremdartigen Sphären ineinander zerfliessen. Manchmal wird diese Barriere jedoch dünner und gibt die Sicht auf andere Kreaturen frei - und das ist der Augenblick, an dem die Geschichten beginnen? Manchmal aber zerreisst die Barriere und Dutzende ja sogar Hunderte von Welten gehen in der Kollision zugrunde. Das spielt vor dem Hintergrund der Unendlichkeit des Universums keine Rolle, aber diejenigen, die diese schrecklichen Zeiten überlebt haben, nennen sie den Grossen Kataklysmus. Als sich der Himmel über den Wäldern und Ebenen Daenmors verdunkelte und eine zweite, eine dritte und eine vierte Sonne am Firmament erschienen - eine jede in einer anderen Farbe - waren sich die Bewohner Daenmors einig, dass das Ende der Welt gekommen war?

Gameplay

Nachdem der Postbote uns die Review-Version von Battle Mages gebracht hat, konnten wir es nicht mehr erwarten, das Spiel zu installieren. Bereits mit einer Preview-Version konnten wir uns ein Bild von Battle Mages machen, damals kränkelte das gute Stück allerdings noch an ein paar Kinderkrankheiten. Das erste Schock erfolgte allerdings schon beim Starten des Hauptmenüs, denn dieses lädt rund eine Minute und das bei jedem Spielstart! Zum Glück dauert daraufhin das Laden der Kampagnen-Missionen nicht mehr ganz so lange, auch wenn man hier sicherlich noch etwas hätte tunen können.

Insgesamt bietet Battle Mages eine Kampagne mit 16 verschiedenen Fantasy-Landschaften, die sich allerdings leider kaum voneinander unterscheiden, doch dazu später im Technik-Bereich mehr. Zu Beginn einer jeden Mission wird einem in einer Cut-Szene kurz den Sachverhalt erklärt, dieses kommt einem kurzen Briefing gleich. Danach muss man zunächst einmal die Kamera adjustieren, denn diese ist bei Battle Mages in alle Richtungen dreh- und zoombar. Hat man die richtige Position gefunden, kann die Reise beginnen. Per Mausklick klickt man seine Einheiten an und schickt sie über das Schlachtfeld. Formationen beherrschen die Einheiten zwar recht gut, doch ansonsten reagiert die KI leider nur sehr störrisch beziehungsweise recht dämlich. Oftmals bleiben einzelne Kämpfer hinter irgendwelchen Gegenständen hängen, ebenfalls kommen sie nicht auf die Idee, einen gegnerischen Trupp zu umrunden, um diesen von hinten oder von der Seite aus anzugreifen. Stattdessen stürmen alle meine Einheiten nur sinnlos auf die Gegner ein, so dass nur wenige Kämpfer an der Front stehen - alle Einheiten, die hinter den Frontkämpfern stehen, warten so lange, bis sie an der Reihe sind. Hier wünsche ich mir doch ein wenig mehr Initiative meiner Leute.

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass Battle Mages eher für jüngere Spieler geeignet ist, da das Spiel recht naiv daherkommt. Die Aufgaben beschränken sich zum Beispiel in den ersten Missionen nur darauf, dass man irgendwelche Monster an x-beliebigen Stellen töten muss, um eine Belohnung zu erhalten. So laufen die meisten Missionen nach dem Motto: "Töte das Monster X, dann gebe ich dir, was du haben willst" ab, das führt dazu, dass die ansonsten recht spannende Story nur sehr schwer in Fahrt kommt. Somit fehlt den Missionen der gewisse Reiz weiterspielen zu wollen, da die Entwickler anscheinend die Abwechslung vergessen haben.

Battle Mages
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Battle-Mages


Battle-Mages


Battle-Mages


Battle-Mages


Admin am 06 Mrz 2005 @ 21:22
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen