GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Beach Life: Review

  Personal Computer 


Der Sommer ist nun endgültig vorbei, um wenigstens virtuell noch ein wenig Sonne tanken zu können, hat Eidos nun die virtuelle Strand-Simulation Beach Life veröffentlicht. Ob sich der Flug auf die Insel lohnt? Wir haben es getestet!



Heiss, Heisser, Beach Life

Die Aufgabe des Spielers in Beach Life besteht darin, ein Ressort auf einer Karibikinsel so unterhaltsam zu gestalten, dass die Insel von Besuchern nur so wimmelt und die Kasse klingelt. Leichter gesagt als getan, denn die Urlauber wollen stets Unterhaltung geboten bekommen und die ist nicht gerade billig. Zunächst muss erst mal ein Hotel stehen, dann folgt der Pool und schliesslich muss noch das Personal eingestellt werden. Da ohne Strom überhaupt nichts läuft, wird als nächstes ein Stromgenerator benötigt, damit eure Besucher nicht sofort wieder abreisen. Wenn die ersten Gebäude stehen und das Personal eingestellt ist, können die ersten Besucher kommen.

Launige Urlauber

Stressgeplagte Urlauber gibt´s massig, aber auf den gemanagten Inseln sind nur Urlauber dieser Sorte. Am unteren linken Bildschirmrand bekommt man stets die Wünsche der Urlauber eingeblendet, meistens wollen sie aber nur Unterhaltung geboten bekommen. Schnell einige Themen- und Strandbars aufgestellt und die Besucher sind fürs Erste glücklich, doch schon einige Zeit später reicht auch das nicht mehr aus und es müssen Cocktailbars, Erlebnispools, Tanzschiffe, Strand-Discos, Event-Bühnen und vieles mehr gebaut werden.

Und da man im Urlaub ist, kümmert es die Touristen auch nicht, ob die Insel im Müll erstickt oder nicht, da sie sowieso bald wieder abreisen. Deshalb muss schnell Reinigungspersonal zur Verfügung stehen und das rund um die Uhr. Handwerker halten die Unterhaltungseinrichtungen in Schuss und Rettungsschwimmer retten Badegäste die sich zu weit raus wagen.

Ohne Hilfe läuft nichts

Da man sich als Manager nicht um alles kümmern kann, muss man wie schon erwähnt fleissiges Personal einstellen. Für jeden einzelnen kann man separat das Gehalt und die Arbeitszeit einstellen; muss z.B. abends noch ganz schnell ein Gebäude aufgestellt werden, damit es die Urlauber am nächsten Morgen sofort nutzen können, stellt man eben einen Arbeiter kurzerhand dazu ab. Zu oft sollte man das jedoch nicht machen, denn sonst sinkt die Arbeitsmoral und die Arbeiter verweigern einfach den Dienst. Wie man seine Insel gestaltet liegt ganz allein am Spieler, fast jedes Gebäude kann auf dem Grünland platziert werden, Strandbars hingegen nur auf dem Sand. Jedoch muss man immer ein Auge auf das aktuelle Budget werfen, da grössere Attraktionen auch viel mehr Geld verschlingen als z.B. kleine Bars. Die Preise der einzelnen alkoholischen Getränke kann man selber regeln, zu hoch sollte man dies aber auch nicht machen, da sonst die Kasse ganz leer bleibt.

Wenn man den Preis für Alkohol zu niedrig ansetzt, tummeln sich unzählige Trunkenbolde um die Strandbar und fangen an zu randalieren und schmeissen mit Mülleimern. Um dies zu verhindern, müssen Polizisten eingestellt werden und eine entsprechende Polizeistation. Sobald die Ordnungshüter einen randalierenden Trunkenbold erwischt haben, drohen Bussgelder oder Knast.

Beach Life
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Beach-Life


Beach-Life


Beach-Life


Beach-Life


Admin am 06 Mrz 2005 @ 21:30
oczko1 Kommentar verfassen