GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Dark Age of Camelot: Review

  Personal Computer 


"Gigantische Spiele erfordern gigantische Massnahmen", dies dachte sich auch Publisher Wanadoo. Schon im November / Dezember 2001 starteten sie einen umfangreichen internen Beta Test, wobei auch die Presse eingeladen war. Ein paar Wochen später gingen auch die Server für alle Player, die Lust hatten, das Spiel einmal kostenlos zu testen, online. Nun kann man endlich die finale Version seit dem 01.02.2002 im Handel käuflich erwerben; am Anfang war das Chaos gewaltig, jetzt hat sich aber alles eingependelt.



Story

Auch wenn Dark Age of Camelot ein reines Internet Multiplayer Game ist, bietet es eine sehr gute Story. Wie der Name Dark Age of Camelot schon verraten mag, wird das Land von zahlreichen Monstern und Ungeheuern unterjocht. Die Tafelrunde ist aufgelöst und auch König Artus hat schon lange das Zeitliche gesegnet. Die drei verschiedenen Ländern Albion, Hiberna und Midgard liegen im Kampf und als wäre das noch nicht genug, haben auch noch etliche Monster die Welt überfallen. Egal ob gross oder klein - sie stellen eine grosse Gefahr dar! Den Rest der Geschichte aber müssen sich die Spieler selbst ausdenken und diese dann natürlich auch umsetzten, denn DAoC ist ein Spiel, welches völlige Freiheit bietet.

Gameplay

Insgesamt stehen seit dem Release des Spiels drei Server in Deutschland, zwei in Frankreich und nochmals zwei in England zur Verfügung. Auf allen Servern in den drei Ländern ist natürlich die "Amtssprache" die des jeweiligen Standort-Landes. Jeder dieser Server ist dann nochmals in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt, doch dazu später mehr. Um noch einmal kurz auf die drei verschiedenen Server zurückzukommen: Avalon ist ein shared (Anmerkung: Bezieht sich doch auf "shared Server", oder?) für jeden, hier sind wirklich alle Spieler willkommen. Auf Lyonesse hingegen findet man vornehmlich Player, die gerne nur RPG spielen wollen, d.h. es werden nur Spiel-bezogene Sachen diskutiert und kein anderes Thema. Macht ein Spieler es trotzdem, wird er arg verpönt. Stonehenge ist ein kleiner Server, welcher zur Auslastung aufgestellt worden ist. Hier findet man nur wenige Spieler, trotzdem wird auch dieser Server mit der Zeit immer voller.

Wenn man dann später seinen Account angemeldet hat und die Daten per Mail zugeschickt wurden, kann es auch schon losgehen. Zu Beginn des Spiels muss man sich, wie schon beschrieben, für eins der drei verschiedenen Länder entscheiden. Daraufhin entscheidet man sich für eine der verschiedenen Rassen pro Realm (Realm = Land). Ob man nun Sarazene, Zwerg oder eine andere Rasse spielt, hier bleibt dem Spieler die Qual der Wahl. Danach geht`s gleich schon ohne Pause zu der Wahl der Klasse, die man im Spiel verkörpern will. So kann man ab der 5. Stufe diese bestimme Klasse weiter ausbilden. Ein Bandit kann sich also zwischen Kundschafter, Minnesänger und Infiltrator entscheiden. Doch bis man erst einmal die Stufe 5 erreicht, hat man noch einen sehr langen Weg vor sich. Hat man es also nun geschafft und alle Einstellungen getätigt und Charakterpunkte verteilt, befindet man sich nach einer kurzen Ladezeit direkt im Spiel. Der Startpunkt hängt dabei erstens von der Wahl des Realms und zweitens von der Wahl der Charakterklasse ab. Doch eins haben alle Startpunkte gemeinsam: Rund um diesen Platz gibt es Horden von kleinen, leichten Gegnern, die schon mit ein paar Messerstichen getötet sind. Dieses Messer bekommt man übrigens gleich zu Spielbeginn geschenkt. Hat man sich also zuerst einmal ein bisschen im Spiel zurechtgefunden, kann`s auch schon gleich mit der Monsterhetze losgehen. Mit der Taste F6 greift man einen markierten Gegner an, dieser verteidigt sich sofort darauf. Man könnte nun denken, dass man immer wieder die Angriffstaste benutzen muss, doch in diesem Fall unterscheidet sich DAoC von anderen Onlinegames.

Dark Age of Camelot
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Dark-Age-of-Camelot


Dark-Age-of-Camelot


Dark-Age-of-Camelot


Dark-Age-of-Camelot


Admin am 07 Mrz 2005 @ 16:55
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen