GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Frontline - Fields of Thunder: Review

  Personal Computer 

Die Entwickler aus dem Hause Nival Interactive verfolgen ein hochgestecktes Ziel: sie wollen ihre Fans zurückerobern. Der Spieltitel Blitzkrieg 2 konnte trotz spannender Missionen, ansprechender Grafik und gutem Sound auf Grund eines zu leichten Schwierigkeitsgrades sowie eines geringen spielerischen Tiefgangs nicht überzeugen. Jetzt setzt Nival Interactive alles daran, mit einer abwechslungsreichen sowie an Authentizität einzigartigen Spieleumsetzung seine Fans zurückzugewinnen. Frontline: Fields of Thunder lautet der Titel. Wir haben für euch eine Zeitreise in das Jahr 1943 gewagt und verraten euch, ob der eindrucksvolle Name hält, was er verspricht.

Fields of Thunder enthält zwei Kampagnen mit insgesamt zwanzig Missionen. Ihr könnt euch entweder für die nationalsozialistische Wehrmacht oder die damalige Sowjetunion (im Spiel mit WPRA abgekürzt) entscheiden. Geschichtlich befinden wir uns Anfang Juli 1943, als unter dem Decknamen "Unternehmen Zitadelle" ein Grossangriff der damaligen Wehrmacht gegen den sowjetischen Belagerungsbogen startete. Das Ergebnis war die grösste Panzerschlacht der Geschichte sowie der Anfang vom Ende des Deutschen Reiches.

Kein Sieg ohne Plan

Viel Aufmerksamkeit haben die Entwickler der spannenden Inszenierung, dem Abwechslungsreichtum und der Authentizität der Einzelspielermissionen gewidmet. Geschichtsliebhaber werden viel Freude an der Nachstellung des Schlachtszenarios haben. Charakteristisch für dieses Spiel ist, dass ihr ein Truppenkontingent - bestehend aus den unterschiedlichsten militärischen Fahrzeugen und Soldaten - erhaltet, mit dem ihr mindestens bis zum ersten Zwischenpunkt auskommen müsst. Dann erhaltet ihr Verstärkung.

Bereits in den ersten Missionen zeigt sich, dass es absolut tödlich ist, ohne Plan das Gelände zu erkunden. Geschieht das, sind die Missionsziele schon nach kurzer Zeit nicht mehr zu erreichen. Ihr müsst weise vorgehen und eure Aufklärer nutzen. Der Feind steht oft sicher in seinen Stellungen verschanzt und ist ohne die richtige Taktik schwer bis gar nicht auszuhebeln. Dieses Spiel ist trotz eines alle wichtigen Spielelemente enthaltenden Tutorials nicht einsteigerfreundlich.

Wehrmacht oder WPRA

Schlüpft der ihr in die Rolle der WPRA, ist es eure Hauptaufgabe, die anstürmenden deutschen Truppen abzuwehren, auf der Seite des nationalsozialistischen Deutschlands müsst ihr den sowjetischen Belagerungsgürtel durchbrechen. Gleich die erste Mission - die Schlacht von Kursk - ist dafür ein gutes Beispiel. Frontline: Fields of Thunder ist kein Aufbauspiel bei dem in Gebäuden - wie beispielsweise einer Kaserne - ein Soldat nach dem anderen ausgebildet werden kann. Einheiten können nur direkt vom Hauptquartier angefordert werden oder erscheinen automatisch bei Erreichung eines bestimmten Spielfortschrittes.

Eine zielgerichtete Auswahl der Einheiten erweist sich sehr schnell als notwendig, da der Schwierigkeitsgrad im Vergleich zu Blitzkieg 2 auf ein angemessenes Niveau gebracht wurde. Die Missionen sind erfüllbar und nicht zu stark zugunsten der CPU ausgelegt. Die Balance stimmt und erzeugt dadurch für euch eine gelungene Herausforderung. Erfolgsentscheidende Faktoren sind nicht die Massenproduktion von Soldaten oder Panzern, sondern Strategie, taktische Feinheiten und eine auf die Mission abgestimmte Kombination der Truppen. Nur so ist es möglich, sich auf dem Schlachtfeld entscheidende Vorteile zu verschaffen und den Sieg zu erringen. Denn: den schnellen Erfolg gibt es bei Frontline nicht - und das ist auch gut so.

Frontline - Fields of Thunder
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Jens Scholten

Frontline---Fields-of-Thunder


Frontline---Fields-of-Thunder


Frontline---Fields-of-Thunder


Frontline---Fields-of-Thunder


Jens Scholten am 27 Mrz 2007 @ 07:43
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen