GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Mad Tracks: Review

  Personal Computer 

Das waren noch Zeiten, als Sandra Bullock in ihrer ersten grossen Hollywood-Rolle am Steuer eines Busses sass und kontinuierlich Gas geben musste, da ihr das Vehikel sonst um die Ohren geflogen wäre. Und wie gross war die Dramatik für die Zuschauer, als sich das Benzin im Tank dem Ende näherte und der Bus zu stoppen drohte.

Wir behalten die grundlegenden Zutaten dieses Szenarios, machen aber aus dem Bus ein Spielzeugauto, subtrahieren eine Bombe und werfen zudem Sandra Bullock raus.

Mad Tracks

heisst der neue Funracer aus dem Hause Frogster Interactive und der erinnert so manch einen Spieler sicher an die Micro Machines-Reihe oder den Mini-Raser "Revolt". Quietschbunte ferngesteuerte Spielzeugautos treten in allen erdenklichen Wettbewerben an und sie alle haben zwei Handicaps gemeinsam: wenig Saft im aufladbaren Akku und keine Bremsen.


Ich find' hier nur dat Gaspedal!

Eingeschränkte Schubkraft und keine Bremsen, das klingt irgendwie mächtig spielspasshemmend - ist es aber nicht. Die kleinen Autos, die optisch eher dem blechernen Kinderspielzeug unserer Eltern ähneln als der heutigen Matchbox-Generation, rasen über irrwitzige Rundkurse in verschiedenen Umgebungen. So verschlägt es den Spieler auf eine rasante Strecke quer durch ein Fast Food-Restaurant, auf eine eisige Mini-Bobbahn, die quer durch ein altes Herrenhaus führt oder auf unsichere Holzplanken, die sich ihren Weg durch den Innenhof einer Burg bahnen.

Das sind nur drei der vielen schrägen und comicbunten Szenarios. Auf all diesen Strecken geht es mächtig auf und ab, die Leveldesigner haben zahlreiche Steigungen und Gefälle eingebaut. Gerade bei den vielen abschüssigen Fahrten sollte der Spieler also den Fuss vom Gas nehmen und das Auto einfach rollen lassen. Das spart wertvolle Energie und das Fahrzeug ist beinahe genau so schnell. Der Akku dient daher eher als eiserne Reserve für Aufholjagden kurz vorm Ziel oder zum Erklimmen der nächsten Steigung, wenn grade mal kein ausreichender Schwung vorhanden ist. Ist die Batterie leer gefegt, geht es ohne Schwung keinen Zentimeter mehr vorwärts. Ein Glück also, dass sich der Akku recht zügig wieder auflädt. Dennoch, wer nicht sparsam fährt, verliert im Zweifelsfall wertvolle Sekunden.

Mad Tracks
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tobias Kuehnlein

Mad-Tracks


Mad-Tracks


Mad-Tracks


Mad-Tracks


Tobias Kuehnlein am 03 Mrz 2006 @ 08:20
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen