GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

RF Online: Review

  Personal Computer 

Wenn ein Spiel bereits seit zwei Jahren Erfolge in einem fremden Land feiert, dann müsste es doch eigentlich ein gutes Spiel sein, oder? In Korea zumindest, da ist das MMORPG RF Online ein voller Erfolg. Hier nicht. Wetten?

Ich schreibe selten Spieltests offensichtlich subjektiv und bemühe mich stets um grösstmögliche persönliche Distanz. Im Fall von Codemasters' RF Online kann ich gar nicht anders, als hier ausnahmsweise mal einen sehr persönlichen Text zu schreiben. Das Spiel ist wie ein zweischneidiges Schwert: die einen vergöttern es, die anderen mögen es überhaupt nicht. Dazwischen gibt es keine Meinung. So zumindest meine Erfahrung. Nach einigen Tagen in den Welten eines fernen, futuristischen Universums bin ich zur Ansicht gelangt, dass nicht einmal mein Desinteresse an Japan-Figuren Schuld an meiner Abneigung gegen RF Online ist. Schlicht und einfach fehlt es diesem Spiel an Substanz, technischer Aktualität und rund einer Million Koreanern und Chinesen die Einsicht, wie blöd es ist, monatlich Geld dafür auszugegeben. Wo es doch mittlerweile so viele schöne andere MMORPGs gibt. Tsk, tsk.

Lange Leitung

Lange hat's gedauert. Für Publisher Codemasters war das grosse Fanaufkommen in asiatischen Ländern aber wohl Grund genug, nach zwei Jahren RF Online auch nach Europa zu transferieren. Ob sich das aber lohnt? Zumindest im Vorfeld liest sich die Beschreibung spannend. Drei Fraktionen kämpfen in futuristischer Ferne (räumlich und zeitlich) im Novus-Sektor um die Vormachtsstellung. Es geht um Ressourcen, Territorien oder auch nur darum, wer den Längeren hat. Die typischen Ziele des Homo Sapiens eben. Aber Moment mal. Wer in RF Online die Bellato- oder die Cora-Fraktion spielt, steuert tatsächlich menschliche Charaktere. Wählt ihr aber eine Figur des totalitären Accretia-Imperiums, werdet ihr einen Roboter befehligen. Nicht mal die Wahl eines Geschlechts, wie es bei den anderen Rassen der Fall ist, spielt dann eine Rolle. Und eigentlich bei keiner der Figuren das Aussehen. Denn in diesem Spiel sehen die Spielercharaktere beinahe alle wie Klontiere aus einem Manga-Labor aus. Gerade mal über die Augenfarbe oder auch die Frisur und Haarfarbe darf bei der Figurenerschaffung entschieden werden. Der Rest ist bestenfalls unnötige Kosmetik. Denn die wählbaren Klamotten tragt ihr eh unter Rüstungen, die innerhalb eines Reichs kaum zu unterscheiden sind. Wer auf den Feldern steht, auf denen zig Spieler eifrig nach Erz graben, kommt sich vor wie ein Goldfisch in einem Goldfisch-Teich. Die Unterschiede zwischen den Rüstungen sind vor allem bei den Accretia kaum auszumachen.

Geht es dann raus in die virtuelle Wirklichkeit der Umgebungslandschaft, möchte man am liebsten gleich wieder daraus entfliehen. Vor dem Erreichen von Stufe dreissig lohnen sich Kämpfe gegen die anderen Fraktionen nicht. Manche Fähigkeiten oder Spezialisierungen werden dann eh erst geöffnet, wo vorher noch die geringe Anzahl möglicher Kampfstile besorgniserregend genug war. Im Klartext: Spielfiguren bis Stufe dreissig tingeln durch die Landschaft, kloppen ununterbrochen Monster und lösen Quests. Bei denen hat sich der Hersteller wiederum keine Mühe gemacht, sie in engere Beziehungen zueinander über NPCs atmosphärisch in das Geschehen zu integrieren. Statt dessen meldet sich irgendein ominöser Questgeber über einen Ticker, brabbelt auf Englisch seine Zeilen runter und meistens sind dann Mobs einer bestimmten Gattung aufzuspüren und oft bis zu zwanzig Stück von ihnen zu erlegen, bevor nach Erreichen der nächsten Stufe eine neue Quest durch den Ticker gejagt wird. Manchmal gibt es dafür dann einen nützlichen Gegenstand, der auf magische Art und Weise in das Inventar gelangt. Oder auch nicht, wenn beispielsweise ein solches Item angekündigt, aber dann doch nicht transferiert wird. Ein richtig karges Questsystem also, und das ist auch noch fehlerhaft. Bäh!

RF Online
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Thomas Richter

RF-Online


RF-Online


RF-Online


RF-Online


Thomas Richter am 08 Apr 2006 @ 11:22
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen