GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Republic - The Revolution: Review

  Personal Computer 


Die Revolution beginnt heute oder sollte sie doch lieber verschoben werden? Es liegt an euch, wie ihr an die Macht kommt, ob politisch korrekt durch Plakatwerbung, öffentliche Reden und Bekanntmachungen oder ob ihr den kriminellen Weg einschlagt und euch euren Platz an der Spitze mit Korruption und Waffengewalt erkämpft. Wir haben uns den neusten Streich der Elixir Studios mal etwas genauer angeschaut und berichten nun, ob Republic: The Revolution das Strategiehighlight geworden ist, auf das viele Fans hoffen.



Aller Anfang ist schwer!

Steigen wir gleich beim Intro ein, um die Story ein wenig näher zu bringen und zu verdeutlichen, worum es überhaupt in Republic: The Revolution geht. Wir befinden uns in der fiktiven Teilrepublik Novistrana, die zur ehemaligen Sowjetunion gehört. Als kleiner Junge müssen wir hilflos mit ansehen, wie unsere Eltern von einem Typen namens Karasov entführt werden. Jahre später ist Karasov Präsident und wir, die wir Rache schworen, machen uns an die Arbeit den jetzigen Präsidenten abzusetzen. Präsentiert wird dem Spieler das Intro in zusammengefügten Bildschnipseln, die mit netter Musik untermalt worden sind, aber ein richtiges vorgerendertes Intro nicht ersetzen können.

Zu Beginn eines jeden Spiels stellt einem das Spiel zehn Fragen, die die Eigenschaften des Charakters und der eigenen Partei ausmachen. Nachdem man alle Fragen wahrheitsgemäss beantwortet hat, geht es auch schon direkt ins Spiel. Doch halt, wie starte ich am besten und womit fängt man als angehender Revolutionär überhaupt an? Vielleicht wäre das Tutorial ja für den Anfang gar nicht so schlecht, doch das ist es im wahrsten Sinne des Wortes. Anstatt dass man mit dem üblichen Learning-by-Doing-Prinzip ins Spiel eingeführt wird, bekommt man lediglich einige Bilder eingeblendet, die die einzelnen Funktionen im groben verdeutlichen und näher bringen sollen. Ein Blick ins Handbuch bleibt dem Spieler somit nicht erspart, was den Spielfluss schon zu Anfang gehörig dämpft. Denn ohne das nötige Vorwissen ist man auf der 2D-Map hoffnungslos mit Infos, Statistiken und Fenstern überfordert.

Revolutionär?

Nachdem man sich also durchs Handbuch gelesen hat, kann die geplante Revolution beginnen. Wir starten als kleiner Niemand, der einmal der Präsident von Novistrana werden möchte und das mit einer eigenen Partei. Natürlich kann man solch eine nicht alleine führen, also gehen wir erst mal auf die Suche nach geeigneten Personen, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen können. Mit dem zu Beginn drei Mann starken Team geht es erst mal daran, die eigene Partei publik zu machen und ordentlich Stimmen zu organisieren.

Wie es nun mal so ist, gibt es neben der eigenen Partei auch noch einige andere, die einem das Leben erschweren. Um den unentschlossenen Bürgern der Stadt die Wahl der richtigen Partei zu erleichtern, startet man zu Beginn einige Umfragen, organisiert Plakatwerbungen und veranstaltet Kundgebungen. Jeder unserer Parteianhänger hat unterschiedliche Fähigkeiten, so kann man beispielsweise auch nur mit einer bestimmten Person losziehen um Schutzgeld zu kassieren. Um die anderen Partein zu schwächen, stehen dem Spieler schier unendlich viele Aktionen zur Seite. Angefangen vom simplen Streuen von Falschinformationen, über öffentliche Kritik bis hin zum geplanten Mordanschlag gibt es eigentlich alles, was man sich als Revolutionär wünschen kann.

Wie und Wann?

Jeden dritten Tag bekommt der Spieler eine Statistik, die zeigt wie viel Macht die jeweiligen Parteien haben, je nachdem fliesst auch mehr oder weniger Geld in die eigene Tasche. Da alles in Echtzeit passiert, muss man auch seine nächsten Schritte schon im Voraus planen. Ein Tag in Novistrana dauert zwölf Minuten, die in drei vierminütige Abschnitte unterteilt sind. Im Klartext wären dies Morgen, Nachmittag und Nacht.

Einige Aktionen wie Umfragen sind daher nur am Tage sinnvoll, da sich die Bewohner zur nächtlichen Zeit von euch belästigt fühlen und dies auch verdeutlichen. Um aber nicht jede Aktion in Echtzeit erleben zu müssen, da diese sich auch oft wiederholen, kann man das Spiel in fünf Schritten beschleunigen. Leider dauert es selbst beim beschleunigten Spiel, nachdem alle Aufgaben erledigt sind, noch eine Ewigkeit, bis der nächste Tag anbricht.

Republic - The Revolution
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Republic---The-Revolution


Republic---The-Revolution


Republic---The-Revolution


Republic---The-Revolution


Admin am 08 Mrz 2005 @ 13:17
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen