GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Stronghold Legends: Review

  Personal Computer 

Rund fünf Jahre ist es nun schon her, seit der erste Teil der Stronghold-Reihe hierzulande veröffentlicht wurde. Mit Stronghold: Crusader und Stronghold 2 sind seither bereits zwei Nachfolger erschienen, die vom Spielprinzip her jedoch leider kaum Neuerungen mit sich brachten. Kein Wunder also, dass die vielen Fans schon sehnsüchtig auf Stronghold: Legends warten, das endlich frischen Wind in die mittlerweile etwas angestaubte Serie bringen soll. Ob dem wirklich so ist, erfahrt ihr in unserem Review.

Stronghold: Legends beinhaltet insgesamt drei Kampagnen, in denen sich, wie der Name des Spiels bereits vermuten lässt, alles um grosse Legenden dreht, deren Geschichten den meisten mit Sicherheit bestens bekannt sein dürften. So schlüpft ihr in der ersten Kampagne beispielsweise in die Haut von Artus und erlebt, wie er mit Merlins Hilfe das Schwert Excalibur aus dem Stein zieht. Danach übernehmt ihr die Rolle von Dietrich von Bern und schlussendlich auch noch jene von Vlad Dracul, dem Pfähler, mit dem ihr die Türken aus Rumänien vertreiben müsst. Neuerdings gibt es also nicht mehr nur eine, sondern drei verschiedene Fraktionen, die nicht nur individuelle Gebäude, sondern auch einzigartige Einheiten mit sich bringen. So könnt ihr mit König Artus beispielsweise die Tafelrunde bauen, was euch ermöglicht, besonders starke Ritter und sogar Drachen herbeizurufen. Drachen können allerdings auch die anderen Fraktionen beschwören, genauso wie Werwölfe und Riesen. Trotz der Unterschiede spielen sich die einzelnen Fraktionen jedoch praktisch alle genau gleich, was doch etwas enttäuschend ist.

Wenig Abwechslung

Rein vom Spielprinzip her hat sich bei Stronghold: Legends, im Vergleich zu Stronghold 2, so gut wie gar nichts geändert, wobei man sagen muss, dass der Schwerpunkt dieses Mal ganz klar auf die Kämpfe gelegt wurde. Nichtsdestotrotz müsst ihr auch jetzt wieder darauf achten, genügend Hütten zu bauen, um ausreichend Arbeitskräfte zur Verfügung zu haben, welche die Nahrungs- und Rohstoffversorgung für den Bau weiterer Gebäude und Verteidigungsanlagen sowie die Rekrutierung von Truppen sicherstellen. Wie viele Arbeiter bereit sind, für euch zu arbeiten, hängt ganz von eurer Beliebtheit ab, die wiederum von der Höhe der Steuern und den Nahrungsmittelvorräten beeinflusst wird. Mühsam ist dabei vor allem, dass ihr eure Festung zu Beginn der meisten Missionen immer wieder von neuem aufbauen müsst, was sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Auch sonst bieten die Aufträge leider nur sehr wenig Abwechslung, weshalb schnell einmal Langeweile aufkommt. Denn mehr als eine Burg zu verteidigen beziehungsweise zu erobern, braucht ihr nur selten zu tun.

Stronghold Legends
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tim Richter

Stronghold-Legends


Stronghold-Legends


Stronghold-Legends


Stronghold-Legends


Tim Richter am 15 Nov 2006 @ 07:19
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen