GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

The Elder Scrolls IV - Oblivion: Review

  Personal Computer 

Endlich ist die Beschwörung vollendet: die neue Referenz in Sachen Rollenspiel und Spielgrafik steht fertig in den Regalen. Oblivion, die neue Leidenschaft, die auch Leiden schafft.


Man muss schon genauer hinschauen, um zu erkennen, dass Bethesda Softworks neues Rollenspiel, The Elder Scrolls 4: Oblivion, nicht bloss ein fauler Zauber ist. Kann das wirklich wahr sein? Schon im Vorfeld sickerten erste Videoclips und massig Screenshots durch die Leitungen, die Appetit auf mehr gemacht haben. Und genauso gross wie der wachsende Hunger auf das finale Spiel waren angesichts der spektakulären Grafikeffekte die Sorgen um die Anforderungen an die PC-Hardware. Nicht grundlos, denn das, was Bethesda hier abliefert brilliert mit atemberaubenden Umgebungsgrafiken. Dabei kann die passende Rechnerkonfiguration und die Jagd auf technische Mängel schon zur ganz eigenständigen Quest werden.

Der Zauber eines Rollenspiels

Spiele wie Oblivion sind es, die einen Stein ins Rollen bringen und dann Kettenreaktionen in der Spieleentwicklung auslösen. Zunächst begeistert die moderne Grafik, die keinen Hehl aus ihren hohen Anforderungen an die Hardware macht, wonach meist wenige Monate später andere Spiele unterschiedlicher Genres ebenso in die Vollen langen. Doch lasst uns diesen Moment geniessen, in diesen Tagen, wo Versprechungen keine leeren waren und unter einer schönen Fassade auch noch ein phantastisches Spiel steckt. Wenn Blätterwälder sich im Wind wiegen, bunte Blütenfelder sich an Hügel schmiegen, dann reimt selbst GBase gänzlich zart: endlich ist Frühling auf dem Spielemarkt.

Zunächst wenige Worte zur Geschichte des Spiels: Das Reich Cyrodiil dient als Angriffspunkt für die Schergen eines ultrabösen Widersachers. Den gibt es schliesslich in jedem Rollenspiel. Der Kerl nennt sich Mehrune Dagon, versteht was von Zauberei und konnte sich so ein eigenes Reich in einer Art magischem Parallel-Universum erschaffen. Von dort plant er die Attacken auf Cyrodiil. So genannte Oblivion-Tore verknüpfen die schöne Welt der Guten mit dem ach-so-grausamen Reich des bösen Dagon. Durch sie gelangt allerlei blutrünstiges Viechzeugs nach Cyrodiil, das es zu bekämpfen gilt. Und wer soll das machen? Ihr natürlich.

Dazu müsst ihr zuallererst eine Heldenfigur erschaffen. Entweder ihr wählt dabei eine der 21 vorgefertigten Klassen (sieben für jede Spezialisierung, wie Zauber-, Kampf- oder Diebeskünste), oder ihr zaubert euren ganz eigenen Helden aus dem Hut. Sieben Hauptfertigkeiten bestimmen hauptsächlich den Werdegang der Figur. Wer durch häufigen Gebrauch einer solchen Fertigkeit glänzt, die Punkteskala voll kriegt, erreicht dadurch die nächsthöhere Stufe. Anders als bei anderen Rollenspielen gibt es in Oblivion keine Angaben zu Erfahrungspunkten. Es wird nicht einmal angezeigt, wie viele Punkte ein Gegner bringt. Was gut ist, denn so entfällt die krampfhafte Jagd nach Punkten.

Zu den Haupt- und Nebenfertigkeiten zählen die üblichen Werte für den Kampf mit stumpfen oder scharfen Waffen, unterschiedliche Zauberklassen (Zerstörung, Illusion, etc.), und auch speziellere Attribute für Akrobatik, Alchemie oder Überredenskünste. Andere Attribute, wie beispielsweise Stärke, Intelligenz oder Konstitution steigen gezielt nach dem Erreichen der nächsten Spielstufe. Nicht alle Fertigkeiten sind für die verschiedenen Rassen vorteilhaft. Die echsenartigen Argonier bevorzugen Alchemie, Athletik oder Mystik, erhalten also dafür Boni. Dunkelelfen sind gut im Schwertkampf und haben eine Menge Zerstörungszauber auf dem Kasten. Während die menschliche Rasse, hier die Kaiserlichen genannt, Boni im Handelsgeschick und in den Überredenskünsten geniessen. Eine Zwergen- oder Koboldrasse gibt es in Oblivion nicht, dafür Nordmänner, Waldelfen, Orks und andere neuartige Lebensformen.

The Elder Scrolls IV - Oblivion
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Thomas Richter

The-Elder-Scrolls-IV---Oblivion


The-Elder-Scrolls-IV---Oblivion


The-Elder-Scrolls-IV---Oblivion


The-Elder-Scrolls-IV---Oblivion


Thomas Richter am 29 Mrz 2006 @ 20:59
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen