GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

The Secrets of Da Vinci - The Forbidden Manuscript: Review

  Personal Computer 

Leonardo Da Vinci ist derzeit in aller Munde. Seine Gemälde sind weltberühmt und auch sonst gibt es viele Gerüchte und Geschichten über ihn. Die derzeit bekannteste Verschwörungstheorie dürfte vom Bestsellerautor Dan Brown stammen, der mit seinem Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) sämtliche Büchercharts anführte. Aus einem der bekanntesten Maler ist endgültig ein Mythos geworden, der vor Geheimnissen nur so strotzt. In

The Secrets of Da Vinci

liegt es nun an euch, einige der Geheimnisse zu lüften.

Weg vom Medienrummel

Ist es nun Zufall oder reines Kalkühl gewesen, dass The Secrets of Da Vinci ausgerechnet zu dieser Zeit erscheint? Zeitgleich mit dem Kinofilm zu Dan Browns Buch? Die Medien überschlugen sich und der Film war einer der am heissesten erwarteten Streifen dieses Jahres. Mit Tom Hanks, Ian McKellen und Jean Reno war schliesslich auch ein imposantes Staraufgebot vertreten. Bei aller Euphorie darf natürlich nicht vergessen werden, dass es sich bei dem Roman von Dan Brown nur um eine fiktive Geschichte handelt. Bei diesem Spiel jedoch sieht die Sache etwas anders aus. Hier gibt es keine mordenden Mönche und auch keinen überintelligenten Professor. Stattdessen landet ihr im Jahr 1522 und schlüpft in die Rolle eines Schülers von Francesco Melzi, der wiederum selbst einmal Schüler von Leonardo Da Vinci war.

Die Geschichte des Spiels beschäftigt sich dabei zum Grossteil mit den geschichtlichen Wahrheiten um den Meister. Da Vinci starb am 2. Mai 1519, also lediglich drei Jahre vor den Geschehnissen des Spiels. Sein letzter Wohnsitz war das Château du Clos Lucé und genau dort beginnt das Spiel für euch. Ein idealer Platz, um noch viele ungelüftete Geheimnisse zu erforschen. Natürlich müsst ihr euch dafür erst durch ein Gewirr von Rätseln arbeiten. Gelegentlich können euch dabei andere Personen helfen. So ist sich beispielsweise die aktuelle Hausbesitzerin sicher, dass das von euch gesuchte Manuskript sich noch irgendwie im Haus befindet. Allerdings traut sie euch anfangs nicht wirklich über den Weg, was die Suche unnötig erschwert. In dem Fall gilt es also, nicht nur nach bestimmten Objekten zu suchen, sondern auch das Vertrauen diverser Charaktere zu gewinnen.

Klick-O-Mat

Das Spiel selber erinnert stark an Myst. So könnt ihr euch nicht frei in der Welt bewegen, sondern klickt euch lediglich von einem Standpunkt zum nächsten. Zum Glück haben die Räume mehr als nur einen dieser Punkte, was die Übersicht erfreulich hoch hält. Schön ist auch, dass ihr mit der Maus die Kamera beliebig drehen könnt. So habt ihr, trotz eingeschränkter Bewegungsfreiheit, immer einen guten Überblick des jeweiligen Raums. Ein weiterer Vorteil bei diesem Verfahren ist auch, dass ihr relativ schnell Gegenstände finden könnt. Immerhin müssen sich die Dinge ja immer in Reichweite eures aktuellen Platzes sein. Wer jetzt aber denkt, dadurch würde alles zu leicht, der darf schon mal die Lupe raussuchen. Einige der zu findenden Aktionspunkte sind nämlich dermassen klein, dass ihr wirklich schon ganz genau hinschauen müsst, um etwas zu erkennen.

The Secrets of Da Vinci - The Forbidden Manuscript
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Benjamin Boerner

The-Secrets-of-Da-Vinci---The-Forbidden-Manuscript


The-Secrets-of-Da-Vinci---The-Forbidden-Manuscript


The-Secrets-of-Da-Vinci---The-Forbidden-Manuscript


The-Secrets-of-Da-Vinci---The-Forbidden-Manuscript


Benjamin Boerner am 06 Jul 2006 @ 20:20
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen