GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Tony Hawk's - American Wasteland: Review

  Personal Computer 

Der Meister des gerollten Holzbretts kehrt ein weiteres Mal zurück auf den PC. Skateboard-Champion und Namensgeber Tony Hawk macht in American Wasteland ganz Los Angeles unsicher und zeigt die kuriosesten Trick-Kombos und die waghalsigsten Stunts - nun ja, nicht Altmeister Hawk selbst, sondern ein namenloses und unbekanntes Landei aus Kentucky, das es in die grosse Stadt verschlägt. Ob das Küken vom Land in der grossen Stadt etwas reissen kann und ob American Wasteland der altgedienten Serie nun auch auf dem PC zu neuem Glanz verhilft, haben wir bei einer Skate-Session durch das virtuelle L.A. nachgeprüft.

The Hawk has landed

Im Storymodus von American Wasteland dreht sich also alles um einen namenlosen Skater, der sich in der grossen Stadt zur Ikone der Skater-Szene hochtricksen will. Der Ausflug beginnt aber alles andere als vielversprechend, denn nachdem ihr euren Digi-Skater ausgewählt habt, legt sich der Gute bei seiner Ankunft in Los Angeles erst einmal gepflegt auf die Kauleiste und wird seines Gepäcks beraubt. Da kommt ihm die etwas seltsam anmutende Mindy gerade recht. Das junge Mädel hilft ihm wieder auf die Füsse und dient dem Spieler in Hollywood, dem ersten spielbaren Stadtteil, als personifiziertes Tutorial.

Mindy erklärt euch das grundlegende Handwerkszeug des Spiels. Jeder Stadtteil ist ausserhalb der Missionen frei befahrbar und erkundbar, in Skateshops werden freiwillige, aber prestigeträchtige Challenges angenommen und Zubehör eingekauft. In Klamottenläden und Friseursalons kann die Spielfigur während des gesamten Spiels optisch aufgebrezelt werden. An bestimmten Stellen in jedem Stadtteil kann sich der Spieler aufs Ohr hauen und ein paar Stunden schlafen. Das dient in erster Linie dazu, die Nacht zu überbrücken - dank eines fliessenden Tag- und Nachtwechsels wird es in so mancher Ecke in L.A. abends nämlich unspielbar dunkel.

Auf dem permanent eingeblendeten Kompass markieren Dollarzeichen freiwillige Aufgaben, die zusätzliches Geld bringen. Rosa Sterne markieren hingegen Missionen, die die Storyline voranbringen. Während unser namenloser Skater zu Beginn des Spiels also grundlegende Tricks erlernen soll, geht es bald darum, den titelgebenden Skatepark American Wasteland mit aufzubauen. Dafür benötigen die kalifornischen Skater-Profis einige besonders abgedrehte Teile, die der Spieler durch waghalsige Stunts sammeln darf. Das klingt absolut hanebüchen, schafft aber die Grundlage für viele irre Missionen und abgedrehte Aufträge, die allerdings in ihrer Schwierigkeit zwischen kinderleicht und bockschwer stark variieren.

Tony Hawk's - American Wasteland
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tobias Kuehnlein

Tony-Hawks---American-Wasteland


Tony-Hawks---American-Wasteland


Tony-Hawks---American-Wasteland


Tony-Hawks---American-Wasteland


Tobias Kuehnlein am 05 Mai 2006 @ 06:53
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen