GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Wildlife Tycoon - Venture Africa: Review

  Personal Computer 

Für viele ein Lebenstraum: eine Safari durch die weiten Steppen Afrikas, bei der man Löwen, Elefanten, Giraffen und andere interessante Tiere, die man sonst nur von Bildern, aus dem TV oder Zoos kennt, einmal in ihrer wirklichen Form sehen und beobachten kann. Wer nicht die Zeit und Mittel hat, um eine solche Reise zu unternehmen, der könnte mit der Simulation Wildlife Tycoon - Venture Africa durchaus glücklich werden.

Das Spiel beginnt

Zwar sitzt ihr in keinem Jeep und wirbelt keinen Staub auf, dafür ist es euer Ziel, ein funktionierendes Ökosystem unter den Tieren auf die Beine zu stellen. In einem Prolog erklärt euch der freundliche Dr. William Willoughby anhand einer einfachen und kurzen Mission, wie ihr vorzugehen habt und auf was zu achten ist. Euer Ziel lautet, eine bestimme Anzahl an Zebras zu züchten. Ein kleines Tiersymbol am linken oberen Bildschirmrand zeigt euren Fortschritt anhand eines Balkens an. Noch steht ihr vor einem verlassenen, aber vollen Wasserloch in der Serengetisteppe. Am unteren linken Bildschirmrand seht ihr weitere fünf Tiersymbole und darunter eine kleine Leiste mit Blüten. Die Tiersymbole stehen für die verschiedenen Tiere, die ihr zum Leben erwecken könnt. Dabei bietet die Simulation insgesamt elf Tiere: Flamingo, Zebra, Geier, Elefant und der König selbst, der Löwe, sind nur einige Vertreter, die euch im Spielverlauf zur Verfügung stehen werden.

Leben kreieren

Natürlich lassen sich mit nur fünf Symbolen nicht alle Tierarten anzeigen. Deshalb könnt ihr die Symbole neu mischen lassen. Hier kommen die Blüten zum Einsatz. Das Mischen kostet euch eine Blüte, von denen ihr bis zu fünf auf einmal nutzen könnt. Mit den Blüten müsst ihr nämlich auch die Tiere bezahlen, was sie zu der Währung in Venture Africa macht. Nicht alle Tiere kosten dabei gleich viele Blüten. Während ihr für ein Zebra zwei Blüten opfern müsst, braucht ihr etwa für einen Elefanten gleich drei davon. Blumenpflücken steht aber nicht auf dem Programm. Die Blütenleiste füllt sich mit der Zeit wieder von selbst. Mit einem Klick auf das Zebrasymbol könnt ihr dieses nun einfach in die Nähe eines Wasserlochs setzen. Das Gleiche macht ihr noch mal und schon beginnt der Lauf der Dinge. Kurze Zeit darauf paaren sich die Tiere und ein kleines Zebra erblickt das Licht der Welt.

Zweitziele und Diamanten

Und da die Tiere von Wasser alleine nicht lange überleben können, müsst ihr auch für genug Nahrung sorgen. Drei mehr oder weniger verschiedene Vegetationen stehen euch dafür zur Wahl. Wieder als Symbole findet ihr Grass, Büsche, Bäume und Regen in der rechten untere Seite eures Bildschirms wieder. Einfach drauflos pflanzen könnt ihr aber nicht, das wäre ja auch zu einfach. Um an Futter zu gelangen, müsst ihr euch Diamanten verdienen. Die bekommt ihr durch die Erfüllung von Zweitaufgaben. Oben rechts wird euch einmal mehr ein Tiersymbol angezeigt, von dem es gilt, eine angegebene Anzahl an Tieren zu erreichen. Gelingt euch das, erhaltet ihr einen Diamanten, mit dem ihr dann Futter kaufen oder es regnen lassen könnt. Auf der Karte befinden sich meist mehrere Wasserlöcher, von denen nur eines über Wasser verfügt. Die anderen könnt ihr durch Regensymbole langsam füllen. Habt ihr die geforderte Anzahl an Tieren erreicht, ist die Mission erfolgreich abgeschlossen.

Wildlife Tycoon - Venture Africa
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Carlos Mancebo

Wildlife-Tycoon---Venture-Africa


Wildlife-Tycoon---Venture-Africa


Wildlife-Tycoon---Venture-Africa


Wildlife-Tycoon---Venture-Africa


Carlos Mancebo am 03 Jun 2006 @ 06:22
oczko1 Kommentar verfassen