GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Fable - The Lost Chapters: Review

  Personal Computer 

Schwarz oder Weiss

Hat Molyneux (Black & White) seine Finger im Spiel, geht es immer irgendwie um die Machtverteilung zwischen Gut und Böse. Ihr wählt euren persönlichen Wunschpfad, könnt im Laufe des Spiels natürlich auch immer wieder einen anderen Weg einschlagen, von Gut zurück nach Böse tendieren. Oder eben anders herum. Macht ihr böse Sachen, hat das unter anderem Auswirkungen auf das Aussehen eures Heldens. Im Laufe der Zeit, mit wachsendem Konto an Negativpunkten, verdunkeln sich die Gesichtszüge und sogar kleine Hörner wachsen ihm aus dem Kopf. Unterstützend können hässliche Tatoos oder Ausrüstungsgegenstände sein, die euch beim Volk unbeliebt machen. Ihr dürft Gegenstände klauen, Kinder vermöbeln, euch mit Wachen prügeln und in einigen Situationen sogar Partner umlegen, wenn der Zweck es zulässt. Sofern ihr es mit eurem Gewissen vereinbaren könnt. Oder auch einfach nur auf alternative Enden von Quests oder des Spiels scharf seid.

Eure Figur altert im Verlauf des Spiels sogar, bekommt weisse Haare und Falten. Isst sie zu viel, wird sie sogar rundlicher, mit steigender Macht grösser und breiter. Beim örtlichen Barbier lässt sich ein neuer Haar- oder Bartschnitt arrangieren, allein für kosmetische Veränderungen. Das alles hat nur bedingt Auswirkungen auf das Spiel. Hier und dort unterscheiden sich Zwischensequenzen oder die Bewohner des Landes laufen ängstlich vor einem furcheinflössenden Helden fort. Als Guter haben euch die meisten lieb. Der Haupthandlungsstrang zieht sich trotzdem weiterhin wie ein goldener Faden durchs Spiel, ob der Gildenmeister und Auftraggeber eure Taten nun gutheisst oder nicht. Wer sich unbeliebt macht, hat natürlich damit Probleme, die Frau seines Lebens zu finden. Denn ihr könnt, genügend Kohle vorausgesetzt, nicht nur ein Haus in verschiedenen Dörfern kaufen, sondern auch um die Hand einer Frau anhalten. Dafür gibt´s, neben Furz-, Rülps- und Tanz-Emotions, Mimik-Optionen für Flirt-Attacken. Springt die Alte nicht auf eure Anmache an, passt ihr euer Haarschnitt nicht (kommt wirklich vor), hackt ihr sie eben mit dem Schwert in tausend Stücke und spart das Geld für neue Schuhe. Okay okay, das wird visuell natürlich nur entschärft und ohne viel Blut dargestellt. Diese unmoralischen Durchhänger gehören zum Programm. So mancher Räuberschädel draussen in den Wäldern lässt sich tatsächlich per Fusstritt durch Flora und Fauna kicken ...

Das Spiel ist von Profis relativ schnell durchgespielt. Wer lediglich die Hauptquests löst und Nebenaufgaben links liegen lässt, kann das Spiel nach einem oder zwei sehr intensiven Spieltagen durch haben. Ein Gothic ist Fable also bei weitem nicht. Bei Innos - verzeiht mir den Vergleich. Anfänger werden länger brauchen, obwohl Fable wegen der einfachen, aber nicht immer makellosen Bedienung ziemlich einsteigerfreundlich geraten ist. Auf einer Minikarte sind Questziele durch blinkende goldene Icons dargestellt - sie lassen sich also kaum noch verfehlen. Der Anfänger weiss immer, wo es lang geht. Mit Rätseln oder schweren Puzzles hält sich das Spiel fast gänzlich zurück. Dann und wann sind Händler zu eskortieren, magische Rüstungsteile mittels Klappspaten aus einem Friedhof zu buddeln (Fundorte sind klar gekennzeichnet) oder in einer Arena einfach Monsterhorden zu plätten. Vorsicht Rollenspieler: Im simplen Fable ist mehr Action, als euch lieb sein könnte. Rush´n Play, that´s it.

Fable - The Lost Chapters
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 

Fable---The-Lost-Chapters


Fable---The-Lost-Chapters


Fable---The-Lost-Chapters


Fable---The-Lost-Chapters


Thomas Richter am 07 Okt 2005 @ 23:06
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen