GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Der Pate: Review

  Personal Computer 

Einkünfte? Ja, das ist ein weiterer interessanter Teil des Spiels. Denn wenn ihr mal keine Lust auf die Storymissionen habt, könnt ihr euch frei durch New York City bewegen und etwa ein paar Läden einen Besuch abstatten. Ob kleine Fleischerfilialen oder luxuriöse Hotels - auf Wunsch könnt ihr jederzeit an die Inhaber herantreten und Schutzgelder verlangen. Die Sache hat allerdings zwei Haken: Erstens gehören die Geschäfte, die (noch) nicht von den Corleones kontrolliert werden, einer der anderen vier Familien in der Stadt - und die gibt ihre Eier legenden Wollmilchsäue sicher nicht kampflos auf. Also gilt es zunächst, den Laden von Wachposten zu säubern.

Zweitens weigern sich die Inhaber mehr oder weniger stur, zu zahlen. Ihr müsst ihnen also etwas auf die Sprünge helfen, etwa mit Prügel oder indem ihr deren Einrichtung demoliert. Alternativ haltet ihr ihnen schlicht eine Knarre ins Gesicht. Je nach Aktion übt ihr einen gewissen Druck auf die Leute aus, der anhand eines blauen Balkens ersichtlich ist. Ab einer gewissen Schwelle stimmen sie der Schutzgeldzahlung zu, und schon habt ihr ein Geschäft mehr unter eurer Kontrolle.

Damit aber nicht genug, haben viele Läden interessante Hinterzimmer, in denen etwa illegale Glücksspiele veranstaltet werden. Eine Schande, nicht an den Einnahmen beteiligt zu sein, oder? Also schnell den Veranstalter packen und (mit Nachdruck) zu einer monatlichen Gewinnbeteiligung überreden. Auf Wunsch darf vor dem Verlassen des Gebäudes noch der Tresor mit den bisherigen Einnahmen gesprengt und ausgeräumt werden. Man gönnt sich ja sonst nichts. Wer danach noch immer über zu wenig Kohle meckert, räumt den Tresorraum der nächstgelegenen Bank aus, muss sich dann allerdings mit einem starken Polizeiaufgebot rumplagen.

Meine Fresse, bin ich reich!

Wie ihr seht, ist fürs Finanzielle auf jeden Fall gesorgt und auch an Möglichkeiten der Geldinvestition fehlt es nicht. So gibt es überall in der Stadt verteilt Schwarzhändler, die in Form eines schwarzen Karo-Zeichens auf der stets sichtbaren Minimap verzeichnet sind. Auf der hinzuschaltbaren Vollbild-Karte könnt ihr im Voraus schauen, welche Ware ein Händler anbietet. Leider ist jeder nur auf eine bestimmte Ware spezialisiert und so müsst ihr schon mal ein ganzes Stadtviertel abklappern, bis ihr alles Nötige zusammenhabt. Mit Letzterem sind natürlich Waffen aller Art gemeint: Bomben, diverse Pistolen, Dynamitstangen, Molotov-Cocktails, eine Schrotflinte, eine Tommy Gun - für jeden Anlass und Geschmack ist etwas Passendes dabei. Ist eine Wumme bereits in eurem Besitz, könnt ihr jederzeit zum entsprechenden Händler zurückkehren und günstig Munition nachkaufen.

Der Pate
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 

Tags:
Godfather

Der-Pate


Der-Pate


Der-Pate


Der-Pate


Daniel Boll am 01 Apr 2006 @ 13:10
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen