GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Dies und das: Parallels Desktop 5 Special

  Personal Computer 

Wer beruflich oder privat auf ein Mac OS X-Betriebssystem umgestiegen ist, der freut sich nicht nur über ein in den letzten Jahren deutlich gesteigertes Programmsortiment, sondern auch über viele Kleinigkeiten, die dieses Betriebssystem von Haus aus mit sich bringt. In puncto Spieletauglichkeit bleibt Windows dem Apple-Betriebssystem auch weiterhin meilenweit voraus. Wer trotz eines Macs auf die umfangreiche Programm- und Spielevielfalt der Windows-Welt nicht verzichten möchte, der muss entweder eine zweite Boot-Partition einrichten oder eine virtuelle Lösung finden. Wir haben uns dieses Mal für die virtuelle Umgebung Parallels Desktop 5 (PD5) entschieden und stellen euch diese Möglichkeit, Windows auf einem Mac-Rechner zu betreiben, in einem kleinen Test ausführlich vor.

Als Testobjekt für die aktuellste Parallels Desktop-Version dient uns ein Mac Mini mit einem 2.26 Ghz Intel Core 2 Duo-Prozessor mit 2GB Speicher. Dieser wurde mit der aktuellsten Mac-Version 10.6 ausgerüstet.

Dies und das Bild

Installation & Einrichtung (für Windows 7 Ultimate)

Die Installation einer virtuellen Oberfläche ist bei Parallels Desktop spielend einfach gelöst. Wer ein neues Betriebssystem aufsetzen möchte, der installiert PD5 mit wenigen Mausklicks auf seinem Mac-Rechner. Nach einer kurzen Initialisierungsphase lässt sich ein neues Betriebssystem anlegen. Hier bleiben fast keine Wünsche offen. PD5 unterstützt sowohl ältere Windows-Fassungen (bis Windows 3.11) und macht auch nicht vor Windows 7 halt. Alternativ könnt ihr auch die Linux-Distribution Ubuntu installieren lassen oder sogar das neue Chrome OS ausprobieren. Für letzteres Betriebssystem liefert PD5 gleich einen passenden Download-Link mit.

In unserem Test beschränken wir uns auf Windows 7 Ultimate. Bevor die eigentliche Installation beginnt, fragt euch das Programm praktischerweise noch nach einem frei zu vergebenden Computernamen und nach dem Produktschlüssel, so dass euch das Betriebssystem - in diesem Fall Windows 7 - nach dem Aufspielen bereits automatisch aktiviert vorliegt. Das Aufspielen der benötigen Daten erfolgt entweder über ein CD-/DVD-Laufwerk oder per Image-Datei. Während des eigentlichen Installationsvorgangs könnt ihr euch nun genüsslich zurücklehnen, sämtliche Treiber werden automatisch von Windows beziehungsweise Parallels Desktop installiert. Die erste Hürde ist geschafft.

Das lästige Suchen nach kompatiblen Treibern entfällt zum Glück komplett. PD5 liefert gleich alle Treiber-Komponenten in einem Installationspaket mit, so dass sämtliche Mac-Hardware wie Maus, Tastatur, DVD-Laufwerk und Soundkarte problemlos erkannt werden. Auch softwaremässig gibt es keinerlei Probleme, ein DHCP-Netzwerk wird in unserem Fall automatisch als Internetzugangspunkt erkannt. PD5 richtet euren Desktop so ein, wie ihr es von einem Windows PC erwartet.

Dies und das
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Alexander Boedeker

 
Alexander Boedeker am 02 Sep 2010 @ 07:09
oczko1 Kommentar verfassen