GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Speedlink Ferret Gaming Mouse: Hardware Test

  Personal Computer 

Ein kleines Mäuschen für Spieler. So süss, dass es eigentlich als Maus für den mobilen Notebook-Einsatz gedacht sein müsste. Speedlink selbst nennt sie jedoch nur "kompakt". Was auch für den Preis gilt.

Speedlink Ferret Gaming Mouse



Spezifikationen
Preis: ca. 20,- EUR
Anschluss: USB
Länge der Anschlussleitung: 1,50m
Sensor: max. 3200 dpi (vierstufig)
Tasten: 6 (davon 4 programmierbar)
Speedlink Ferret Gaming Mouse Bild

Speedlink setzt erfahrungsgemäss auf eher günstige PC-Hardware und hat es daher relativ schwer, sich auf dem hart umkämpften und vor allem anspruchsvollen Markt für Spieler durchzusetzen. Wer ständig am PC sitzt und zockt, investiert auch gerne viel Geld in eine stabile und leistungsstarke Maus. Speedlink bietet die Ferret Gaming Mouse für knapp 20 Euro an. Das ist wirklich ein verdammt günstiger Preis, so dass der Löwenanteil der Spieler vermutlich skeptisch abwinken wird. Der Test aber zeigt, dass bei der Ferret das Preis-Leistungs-Verhältnis tatsächlich stimmt und die Maus nach einem zweiwöchigen Test durchaus gut ihren Dienst verrichtet.

Für Zwergenhände

Die Ferret (übersetzt: Frettchen) macht ihrem Namen alle Ehre. Während Hersteller wie Razer oder Roccat auf Namen von Raubtieren oder Giftschlangen setzen, bemüht sich Speedlink gar nicht erst darum, die kleine Ferret furchteinflössend dastehen zu lassen. Dafür ist die Maus zu klein, verschwindet fast schon unter grossen Männerhänden. Die Handfläche hat zur Ferret kaum noch Kontakt, stattdessen wird sie fast ausschliesslich mit den Fingern geführt. Was natürlich nicht ausschliesst, dass auch Männer mit grossen Händen bequem den kleinen Racker befehligen können.

Rechts- und linksseitig sorgt eine samtige Gummierung mit Profil für einen angenehmen Grip - vor allem die tiefe Daumenmulde bietet guten Halt. Auch die beiden Hauptmaustasten sind mit einem matten Gummibelag überzogen, aber im Vergleich nicht so dick gummiert wie die seitlichen Mulden. Ansonsten prägt ein glattes Glanz-Finish die übrige Verschalung, mit oben aufgedrucktem, weissem Speedlink-Logo.

Die Verarbeitungsqualität geht voll und ganz in Ordnung. Mängel sind beim Testexemplar der Ferret nicht auszumachen. Lediglich die Unterseite und speziell die Gleitfüsse haben eine etwas billigere Anmutung, gleiten aber mit ziemlich wenig Widerstand über Stoff- und Alu-Mauspads. Minimal ragt die dicke Gummierung an einer Ecke der Daumenmulde etwas hervor, was gelegentlich schon spürbar ist. Ihr fehlt es an hundertprozentiger Passgenauigkeit mit der Verschalung. Aber das fällt wirklich nur Sensibelchen auf, die auch nach solchen Ungenauigkeiten mit der Lupe suchen. GBase-Tester eben.
Speedlink Ferret Gaming Mouse Bild

Speedlink Ferret Gaming Mouse
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Thomas Richter


 
Thomas Richter am 06 Okt 2010 @ 21:09
oczko1 Kommentar verfassen