GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Speedlink Xanthos Stereo Console Gaming Headset: Hardware Test

  Personal Computer 

50 Euro für ein Stereo-Headset, das nicht nur am PC funktioniert, sondern auch die Adapter für PS3 und Xbox 360 mitbringt - klingt das gut oder nur günstig?

Xanthos Stereo Console Gaming Headset



Preis: ca. 50 Euro
Anschluss: USB, 3,5"-Klinkenstecker, Cinch-Adapter für Konsolen
Länge des Anschlusskabels: ca. 3 Meter
Gewicht insgesamt: 310 Gramm
Gewicht Kopfhörer: ca. 220 Gramm

Speedlink Xanthos Stereo Console Gaming Headset Bild

Im unteren bis mittleren Preissegment muss der sparsame Anwender besonders vorsichtig sein. Oft werben Hersteller beinahe grössenwahnsinnig mit technischen Daten, die nicht nachmessbar oder zumindest nicht aussagekräftig sind, dennoch gut klingen. Kommen dann auch noch eine ungeheure Vielfalt an Funktionen und Extras hinzu, dürfte der anspruchsvolle Konsument skeptisch werden. Und natürlich verspricht auch Speedlink, dass mit dem Stereo-Headset Xanthos praktisch nur das Beste ins Haus kommt: "Kraftvoller Gaming-Sound", "Brillante Sprachübertragung" und "Hoher Tragekomfort". Was davon stimmt und was etwas übertrieben ist, soll der GBase-Test klären.

Blaues Wunder für die Ohren?

Effekte mit unterschiedlich colorierten Leuchtdioden sind bei Spielern mitunter ziemlich beliebt. Anders lässt sich nicht erklären, warum etliche Zubehörhersteller ihre Hardware mit strahlenden Gimmicks versehen. Razer und Roccat sind in der Hinsicht ganz weit vorn. Etwas Show soll das Xanthos stehlen, und so informiert nicht nur ein grünes oder rotes Lämpchen an der Kabelfernbedienung, ob das Mikrofon aktiviert ist oder nicht. Die Muschelkopfhörer ziert auf jeder Seite ein blauer Leuchtring. Und auch das Herstellerlogo strahlt werbewirksam in die Räumlichkeit. Das wirkt aber keineswegs überladen oder kitschig, da die LEDs nur im Inneren aufdringlich stark leuchten.

Speedlink Xanthos Stereo Console Gaming Headset
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Thomas Richter


 
Thomas Richter am 12 Dez 2011 @ 11:55
oczko1 Kommentar verfassen