GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Roccat Pyra Wireless: Hardware Test

  Personal Computer 

Schlumpfig klein, schlumpfig blau

Roccat mag's gern blau beleuchtet. Diese Vorliebe kommt auch bei der Pyra zum Tragen: Auf der Unterseite strahlt der optische Sensor beim Anheben der Maus auffällig und macht im Dunkeln darauf aufmerksam, dass sich in unmittelbarer Nähe auch ein kleiner Kippschalter zum Ausschalten der Maus befindet. Das spart bei Bedarf Energie. Auch oben zwischen den beiden Haupttasten leuchtet es aus einem schmalen Spalt dezent blau. Gott sei Dank ziemlich unauffällig, denn über die Software liess sich die Beleuchtung zum Testzeitpunkt leider nicht ausschalten. Immerhin: Der schmale Leuchtbalken hat auch einen Zweck und informiert über den Ladezustand der Akkus.
Roccat Pyra Wireless Bild

Wer glaubt, die Pyra selbst ist wegen ihrer kompakten Grösse ein süsser Nager, der sollte mal einen Blick auf den USB-Empfänger für den drahtlosen Betrieb werfen: Winzig klein wird das Baby, in den USB-Port gesteckt, fast schon übersehen, wandert aber auf Reisen gern wieder zurück in den Bauch der Mutter - ein Loch in der Unterseite der Maus schluckt den Empfänger für die Reise. So geht der Winzling nicht so leicht verloren. Gute Idee!

Die komfortable Software ermöglicht nahezu alle Einstellungen, wie man es von gewöhnlichen (kabelbetriebenen) Spielermäusen gewohnt ist. Verschiedene Profile mit vorpogrammierten Tastenbelegungen lassen sich abspeichern und aufrufen, Zeigergeschwindigkeit und Sensitivität manuell justieren. Unter dem Punkt "DPI Settings" sind aber nur relativ grobe Schritte auswählbar: 400, 800 oder 1600 DPI. Neu ist die Easyshift-Funktion, die sich beispielsweise auf eine der beiden seitlichen Tasten legen lässt. Hält man sie gedrückt, lässt sich auf Anhieb während des Spielens die zweite Funktion einer programmierten Maustaste aufrufen. Unterm Strich verdoppelt diese Shift-Funktion praktisch die Belegungen der Tasten.

Beide Haupttasten haben einen guten Druckpunkt. Nicht zu hart, nicht zu weich. Lediglich die beiden Seitentasten sind etwas zu schwergängig geraten, was andererseits ein versehentliches Auslösen im Betrieb verhindert. Konisch läuft das gummierte und gut griffige Mausrad nach oben hin spitz zu. Eine präzise und ausfallfreie Bedienung war im Test möglich. Einzig und alleine das etwas lautere "Klackern" des Rads beim Hochscrollen war störend - Minuspunkt.
Roccat Pyra Wireless Bild
Roccat Pyra Wireless Bild

Roccat Pyra Wireless
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 


 
Thomas Richter am 20 Jun 2010 @ 14:51
oczko1 Kommentar verfassen