GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Roccat Kulo Stereo: Hardware Test

  Personal Computer 

Fazit von Thomas Richter

Beim Auspacken hab ich das Roccat Kulo schon etwas belächelt. Im Vergleich mit anderen Spieler-Headsets meines Archivs, wie etwa dem Razer Chimaera, dem Roccat Kave oder auch dem Sennheiser PC-350, wirkt das Kulo fast schon niedlich. Der kompakte Aufbau täuscht leicht über den relativ guten Klang hinweg, den die Neodymium-Lautsprecher trotz allem abliefern. Für meinen Geschmack sind die Bässe etwas zu vordergründig und lassen den Sound etwas zu dumpf kommen. Das hält sich aber im Rahmen und ich bin froh, dass ich per Software (oder per Verstärker) gegensteuern kann. Als störender empfand ich dann doch den nach längerem Gebrauch spürbaren Druck auf den Ohren. Klar, ich bin ja sonst auch ohrumschliessende oder In-Ear-Kopfhörer gewöhnt. Aber auf dieses leicht klebrige Gefühl, das einem der weiche Kunststoffüberzug der Polster vermittelt, könnte ich gut und gerne verzichten.

Der Preis für das Roccat Kulo ist durchaus gerechtfertigt. Guter Klang, leichtes Gewicht und eine automatische Stummschaltung des Mikrofons beim Hochklappen des Arms. Mein Tipp: Besser im Elektromarkt das Kulo probehalber tragen und prüfen, ob der Komfort zusagt. Ist das der Fall, steht einem Kauftipp nichts im Weg.

Roccat Kulo Stereo
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 


 
Thomas Richter am 02 Mai 2011 @ 21:15
oczko1 Kommentar verfassen