GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Civilization IV: Rückblick Special zur Serie

  Personal Computer 

Wenn man Spielspass in Stunden messen möchte, fällt dies bei einer ganz bestimmten Spielserie besonders schwer. Denn wie soll man einen Rundenstrategie-Knaller wie Civilization eigentlich in diesem Punkte bewerten? Es gibt nicht wenige Spieler, bei denen die Wahl auf einen der Teile fallen würde, wenn man sie fragt, welches Game sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden. Kein Wunder, kann sich eine Partie doch stundenlang hinziehen. Wenn man es darauf anlegt, können sogar Tage daraus werden. Welches andere Spiel kann das schon von sich behaupten? Wir werfen einen Blick zurück auf das Komplexitätsmonster der vergangenen Jahre und wagen einen kleinen Ausblick auf die Zukunft der Serie.

1991 - Civilization wird geboren

Im Jahr 1991 erscheint der erste Teil der Civilization-Reihe. Das Spiel wird ein durchschlagender Erfolg! Für die damalige Zeit erreicht es sensationelle Verkaufszahlen und Chefentwickler Sid Meier wird nach seinen Erfolgen Pirates! und Railroad Tycoon endgültig zu einer lebenden Legende. Der Spieler bekam die Aufgabe gestellt, ein komplettes Volk aus der Jungsteinzeit durch die Menschheitsgeschichte bis hin zur Gegenwart und Besiedlung eines neuen Planeten zu führen. Einige der Spielmechanismen wie etwa die Darstellung der als Spielfeld dienenden Landkarte oder das Bewegungssystem der Einheiten übernahm das Programm nahezu unverändert vom älteren Titel Empire, welches durchaus als direkter Vorreiter angesehen werden kann.

Der grösste Unterschied war jedoch, dass Civilization um ein ausgeklügeltes Wirtschaftssystem sowie zivilisatorischen und technologischen Fortschritt erweitert wurde. Damit war es möglich, quantitatives durch qualitatives Wachstum zu ersetzen. Die Komplexität von Civilization bekam somit einen zügigeren Spielfluss spendiert. Auch die strategischen Spielziele sorgten dafür, dass sich verschiedene Strategien entwickelten. Der Titel bot noch keinen Multiplayer-Modus - welcher erst mit CivNet im Jahr 1995 entstand - und war mit Auflösungen von 320x240 beziehungsweise 640x480 Bildpunkten kein Augenschmaus bei längeren Sitzungen.

Civilization IV Bild

1996 - Fünf Jahre sind eine lange Zeit

1996 erschien Civilization II und konnte den enormen Erfolg des Vorgängers sogar noch toppen. Das Spiel konnte sowohl die erfahrenen Civ-Veteranen als auch Neulinge begeistern, da die Spieltiefe erheblich verbessert wurde. Wichtigste Neuerungen waren seinerzeit neben der schöneren Präsentation mit hübscherer Grafik, deutlich mehr Hintergrundmusik und sogar Videos die umfangreich verbesserte Bedienoberfläche. Doch auch verschiedene Änderungen, die mehr ins Detail gingen, waren bemerkenswert.

Das Kampfsystem bot nun mit Trefferpunkten mehr Feedback und die erweiterten Diplomatiemöglichkeiten und neuen Einheiten erhöhten den Spielspass. Die Vogelperspektive wurde für bessere Übersicht durch eine Ansicht schräg von oben ersetzt und kam gut an bei den Spielern. Erneut fehlte aber der Mehrspielermodus, der erst mit der Gold-Edition zwei Jahre später dazukam.

Civilization IV
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Markus Grunow

Tags:
Sid Meier

 
Markus Grunow am 09 Aug 2007 @ 20:56
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen