GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Geheimakte Tunguska: Komplettlösung Teil 1

  Personal Computer 

Der erste Teil der Komplettlösung umfasst die Kapitel Eins bis Acht des Adventures Geheimakte Tunguska, welches uns in der Redaktion begeisterte mit einer packenden Geschichte und kreativen Rätseln. Wer trotz der vorhandenen Spielhilfen nicht weiterkommt, findet in unserer Lösung den entscheidenden Hinweis für das Vorankommen in der Geschichte.


Kapitel 1: Museum

Ihr steht im Büro eures verschwundenen Vaters in dem das totale Chaos herrscht. In der Mitte des Raumes steht ein Tisch, auf dem eine weisse Porzellanschale steht. Die nehmt ihr an euch. Ebenso den Gesteinsbrocken neben dem Telefon. Neben der Bürotüre steht eine Maschine, obendrauf ein Gestell in dem ein Glaskolben ist. Den Glaskolben nehmt ihr auf. Dann geht ihr zum Fenster. Davor, auf dem Boden liegt ein Foto. Dieses klickt ihr an. Anschliessend geht ihr zurück zum Tisch und ruft die Polizei an. Danach verlasst ihr das Büro.

Auf dem Flur hört ihr laute Musik und wendet euch automatisch nach links zum Büro eines Kollegen. Das Türschild weist ihn als Max Gruber aus. Die Türe ist versperrt und ihr versucht durch Klopfen ins Büro zu kommen. Aber aufgrund der lauten Musik hört er euch nicht. Nun durchsucht ihr den Flur und reisst von der Aloe Vera Pflanze ein Stück ab und nehmt es mit. Der Sicherungskasten rechts vom Büro eures Vaters ist verschlossen. Daher wendet ihr euch jetzt rechts Richtung Halle.

In der Halle hängt links neben dem Broschürenständer unterhalb des Bildes eine Liste. Lest sie durch. Dann wendet ihr euch in den hinteren Teil der Halle. Aus der Statue hört ihr Geräusche und klickt sie an. Dahinter verbirgt sich eine Geheimtüre zu einem kleinen Raum. Hausmeister Eddi hat sich darin versteckt und erzählt euch seine Geschichte. Nachdem er gegangen ist, findet ihr auf dem Boden des Verstecks einen Schlüssel. Nehmt ihn und geht zurück zum Flur und zum Sicherungskasten. Da ihr die Mitarbeiter-Liste in der Halle gelesen habt und wisst, dass Max Gruber in Raum Nr. 4 ist könnt ihr die Sicherung herausnehmen und mit Max Gruber sprechen. Danach geht ihr wieder in das Büro eures Vaters und trefft dort auf Kommissar Kinski. Sprecht mit ihm und verlasst anschliessend das Museum und fahrt mit eurem Motorrad zum Haus eures Vaters.

Kapitel 2: Kalenkows Wohnung

Nach einer Rendersequenz in der Nina bewusstlos geschlagen wird, wacht sie in der Wohnung ihres Vaters auf. Auch hier wurde alles durchsucht und das totale Chaos hinterlassen. Auf dem Schreibtisch liegen ein Salzstreuer, ein Pizzastück und ein Bleistift. Nehmt das alles mit. Der Computer ist Passwort geschützt und am unteren Rand erscheint eine Zahlenleiste von 1 bis 5. Ein alter Kassettenrekorder ohne Kassette steht auch noch auf dem Schreibtisch. Auf dem Bett liegt eine Schublade in der ein Buch liegt. Nehmt das Buch an euch und klickt es an. Es stellt sich heraus, dass es tatsächlich eine Schatulle ist, die jedoch nur mit einem Schlüssel geöffnet werden kann. Den habt ihr noch nicht. Im Aquarium seht ihr einen Schlüssel. Allerdings kommt ihr da nicht dran, da es oberhalb mittels Gitter verschlossen ist. Geht in den Innenhof und seht euch dort einmal um.

Hier durchsucht ihr die Mülltonne rechts neben der Eingangstüre und findet einen gelben Gummihandschuh und eine Fahrradspeiche. Links neben dem Eingang steht ein Wassereimer. Ihr brecht den Griff ab und nehmt diesen mit. Vom Fahrrad nehmt ihr die Luftpumpe an euch. Im Schuppen auf dem Boden steht eine Kiste. Darin findet ihr Klebstoff und doppelseitiges Klebeband. Im Sitz eures Motorrades, den ihr mit eurem Schlüssel öffnet befinden sich euer Handy und eure Sonnenbrille. Geht zurück ins Haus. Unter der Teppichecke ist ein Geheimfach. Mit der Radspeiche kommt ihr in den kleinen Schlitz und zieht eine Kassette heraus. Legt diese in den Kassettenrekorder auf dem Schreibtisch. Euer Vater hat darauf ein Rätsel gesprochen, wie ihr den Zahlencode für das Passwort des Computers herausfindet: "Am Auto die Erste und die Letzte, vom Zugang in den Untergrund ein Viertel der Löcher und schliesslich die Wächter meiner Arbeit". Geht wieder in den Hof. In der Garage steht das Auto eures Vaters. Die Nummer auf dem Kennzeichen ist 283. Somit die erste, d.h. die 2 und die letzte, d.h. die 3. Vor der Garage ist ein Kanaldeckel. Zählt die Löcher darin und teilt die Anzahl durch 4, d.h. Gesamtzahl beträgt 16 geteilt durch 4 ergibt 4. Mit den "Wächtern meiner Arbeit" sind die Eingangsstatuen zum Museum gemeint. Dies sind insgesamt 2 Wächter. Somit ergibt das Passwort 2342. Gebt diese Zahlen in den Computer ein. Im Computer findet ihr eine Mail eueres Vaters an einen Oleg.

Fahrt nun zurück zum Museum. Dort trefft ihr auf ein Mädchen, das auf einer Parkbank sitzt. Sprecht mit ihr und erfahrt, dass sie die Gestalten, die ins Museum eingedrungen sind, gesehen und fotografiert hat. Jedoch ist die Kamera kaputt und auch ihr Fahrrad. Ihr müsst beides nun reparieren. Nehmt das defekte Rad vom Fahrrad ab und repariert ihn mit der Luftpumpe. Da aber ein Loch darin ist müsst ihr zurück zum Haus eures Vaters fahren. Den Schlauch steckt ihr in den Wassereimer und nachdem ihr das Loch gefunden habt, müsst ihr den Klebstoff auf den Gummihandschuh geben und beides an den Schlauch kleben. Nun fahrt ihr zurück zum Museum und montiert den Schlauch wieder an das Fahrrad. Jetzt erhaltet ihr die Kamera von dem Mädchen. Hier müsst ihr lediglich die Batterien aus dem Diktiergerät, welches ihr auf dem Boden im Haus eures Vaters neben dem Schrank finden könnt, herausnehmen und in die Kamera stecken. Nun könnt ihr euch die Bilder auf der Kamera ansehen. Gebt dem Mädchen die Kamera zurück. Zum Dank schenkt sie euch einen Kühlschrankmagneten. Mit diesem Magneten könnt ihr den Schlüssel aus dem Aquarium fischen. Fahrt also zurück zur Wohnung eures Vaters und holt euch den Schlüssel. Dieser Schlüssel passt in das Schloss der Schatulle. Darin befindet sich das Adressbuch eures Vaters mit der Adresse diese Olegs aus der Mail. Und einen Zettel den ihr euch auch anschaut.

Geheimakte Tunguska
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?



Markus Grunow

 
Markus Grunow am 10 Sep 2006 @ 01:03
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen