GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

All Points Bulletin - Reloaded: Kontrollbesuch Special

  Personal Computer 

Klingt nach viel Spass im kriminellen Sandbaukasten, doch gerade Anfänger sehen meist nur den Ladebildschirm des Spiels, weil sie ständig umgebracht werden. Da brettert man eben noch fröhlich mit seinem fahrbaren Untersatz ins Krisengebiet, nur um kurz nach Verlassen des Gefährts - oder sogar noch während des Fahrens - ins Gras zu beissen. Angesichts der zahlreichen Premiumkunden auch kein Wunder. Über 80 Prozent der Spieler stecken echtes Geld in ihre Spielfigur und erhaschen sich dadurch massive Vorteile. Von solch hochgezüchteten Charakteren inklusive Superwaffen mit Schadensmodifikationen können Sparfüchse nur träumen. Bis man sich annähernd ebenbürtige Ausrüstung erspielt hat, vergehen Wochen, wenn nicht gar Monate.

Man braucht Zeit und Geduld

Klar, All Points Bulletin - Reloaded ist ein Teamspiel, und klar, am Ende zählt immer noch das Können des Spielers. Wenn man sich allerdings schon zu Beginn Gegnern der Maximalstufe gegenübersieht, hüpft man fast schon freiwillig in den Tod, zumal die Standardwaffen übertrieben stark verziehen und wir auch keinen Einfluss auf die Wahl des Servers haben - stattdessen würfelt es uns jedes Mal in eine andere Partie. Da noch auf eine halbwegs gescheite Gruppe zu treffen, gelingt nur mit viel Glück. Immerhin wissen wir nicht, ob diejenigen Spieler gerade im Netz surfen, nebenbei Musik hören oder überhaupt am Rechner sitzen. Dabei ist sowohl eine funktionierende Gruppe als auch die gegenseitige Absprache (via Voice-over-IP) das A und O - ohne Teamplay funktioniert oft gar nichts.

All Points Bulletin - Reloaded Bild
Viel Spass macht dagegen das ungezwungene Herumfahren durch die Spielwelt. Die unterschiedlichen Vehikel steuern sich zwar allesamt wie Flüssigseife - hat man sich aber erst einmal an die schwammige Bedienung gewöhnt, macht die Mischung aus Fahren, Ballern und Unruhestiften kurzzeitig Laune. Lange kann APB - Reloaded aber nicht fesseln. Die Stadt wirkt mit ihren wenigen NPCs so lebendig wie ein Friedhof, noch dazu fehlt es an Abwechslung. In der Regel fährt man von A nach B, schnappt sich einen Geldkoffer, legt jemanden um oder sprüht ein Graffiti, danach geht's weiter nach C, und so weiter. Manchmal muss man auch eine Bombe entschärfen (beziehungsweise legen) oder in der Rolle der Polizisten ein paar Gesetzeslose festnehmen. Letztendlich wiederholt sich die Prozedur aber immer wieder - nach knapp zwei Stunden hat man alles gesehen.

All Points Bulletin - Reloaded
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 


 
Mirco Kaempfer am 25 Feb 2012 @ 14:17
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen