GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

PC-Adventure: Tot sind sie noch lange nicht - Special - Die Geschichte des Adventure-Genres

  Personal Computer 

SCUMM? Bisher war es so, dass die Interaktion zwischen Spieler und Spielfigur schwierig und kompliziert war. SCUMM, was für "Script Creation Utility for Maniac Mansion" steht, war eine Scripting-Engine, die durch die übersichtliche Darstellung im fertigen Spiel bekannt wurde. So wurde der Bildschirm in drei Teile geteilt. Die oberen zwei Drittel der Fläche nahm ein Bild des Geschehens ein. Die Spielfigur konnte hier per Mausklick bewegt werden. Der restliche Platz war mit Verben wie "Gehe zu", "Benutze" oder "Nimm" und dem Inventar belegt. Der Spieler konnte mit einem Klick auf ein Wort und einem ins Inventar, auf einen Gegenstand oder eine Person im Bild Interaktionen auslösen.

PC-Adventure Bild

Maniac Mansion

war das erste Spiel mit dem SCUMM-Interface.

Mit dem SCUMM-System produzierte Lucasfilm Games (später als Lucas Arts) viele Grafik-Adventures. Neben Eigenkreationen wie der schrägen Piratenserie

Monkey Island

oder der Vergangenheit-Gegenwart-Zukunfts-Komödie

Day of the Tentacle

setzte man auch auf Lizenzware wie

Indiana Jones

(der dritte Kinofilm und ein eigens kreierte Handlung rund um den Mythos von Atlantis wurden versoftet) oder

Sam & Max

(basierend auf einem Comic).

PC-Adventure Bild
Lizenzware aus dem Hause Lucasfilm Games:

Indiana Jones


Zeitgleich versuchte Sierra On-line mit diversen Serien gegen die Kassenschlager von den Lucas-Jungs anzustinken. Erst noch mit Texteingabe, später dann mit einer SCUMM-ähnlichen-Steuerung. So bekam die Märchenserie

King's Quest

weitere Teile, mit

Space Quest

wurde eine Serie um einen Weltraum-Hausmeister etabliert und Larry Laffer versuchte in

Leisure Suit Larry

erfolglos bei Frauen zu punkten - um nur einige der vielen Dutzend Adventures zu nennen.

PC-Adventure
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


 

 
Sebastian Hensel am 19 Mrz 2008 @ 22:13
oczko1 Kommentar verfassen