GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Assassin's Creed - Brotherhood: Preview

Playstation 3 
Hersteller: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Genre: Action: Adventure
Abseits der Solomissionen hat das Action-Adventure Assassin's Creed auch einen Mehrspielerpart mit mehreren Modi zu bieten. Wir haben für euch schon mal probeweise mit anderen Spielern um die Wette gemeuchelt.

Autor: André Linken

Bisher haben sich die Spiele der Actionspielserie Assassin's Creed auf ein möglichst intensives Solo-Erlebnis konzentriert - mit Erfolg. Um den Fans jedoch im neuesten Ableger Assassin's Creed - Brotherhood abseits der Einzelspielerkampagne etwas Besonderes zu bieten, werden mehrere Mehrspielermodi zur Auswahl stehen. Einen davon konnten wir bereits jetzt im Rahmen des geschlossenen Betatests ausprobieren - und wir sind ziemlich angetan.



Der Tod lauert an jeder Ecke

Eines vorweg: Wir konnten bisher keineswegs den kompletten Mehrspielerpart von Asssassin's Creed unter die Lupe nehmen. Vielmehr liegt der Fokus der aktuell laufenden Testphase auf dem Spielmodus Wanted. Das Prinzip ist schnell erklärt, ähnelt es doch im Ansatz stark den aus Shootern bekannten Deathmatch-Partien. Jeder Teilnehmer wählt vor dem Start der auf zehn Minuten begrenzten Runde zunächst einen Charakter aus. Momentan sind es acht Figuren, die in den Meuchelkampf ziehen können: Adeliger, Arzt, Henker, Herumtreiber, Ingenieur, Kurtisane, Priester und Schmuggler. Nach der Wahl erhaltet ihr den Auftrag, eine bestimmte Zielperson aufzuspüren und zu töten. Da diese Aufgabe jedoch allen Teilnehmern gestellt wird, ist man quasi Jäger und Opfer zur selben Zeit - und genau das macht den grossen Reiz der Partien aus.

Moment mal, ist das nicht relativ simpel, die Zielperson ausfindig zu machen und schliesslich niederzustrecken? Mitnichten. Der Clou bei den Wanted-Partien ist die Tatsache, dass die Schauplätze - in diesem Fall zum Beispiel das verwinkelte Castel Gandolfo - von zahlreichen Zivilisten bevölkert sind, die genauso aussehen wie die teilnehmenden Charaktere. Im Prinzip könnte jeder die gesuchte Zielperson sein. Dies ist einerseits der Vorteil des Gejagten, der sich geschickt unter die Menschenmasse mischen kann, um möglich unauffällig zu bleiben. Andererseits erhalten die Jäger einige Hilfestellungen bei ihrer Suche. Neben dem im oberen Bildschirmabschnitt eingeblendeten Porträt des aktuellen Opfers gibt es eine Art Radar. Dieses zeigt euch stets die grobe Richtung, in der ihr suchen müsst. Je intensiver und breiter der Balken wird, desto näher kommt ihr der Zielperson. Diese kann euch jedoch aus kurzer Distanz leichter entdecken.

Es entwickelt sich unweigerlich eine Art Katz-und-Maus-Spiel, das weit über ein simples Deathmatch hinausgeht. Denn selbst wenn ihr euer Opfer gefunden habt, solltet ihr nicht unbedacht das Meuchelmesser zücken. Immerhin seid ihr selbst auch eine Zielperson, so dass ihr euch so unauffällig wie möglich verhalten solltet. Wer einfach drauflos metzelt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit wenig später selbst ein Messer im Rücken spüren. Man muss es selbst erlebt haben, um diesen Adrenalinstoss zu beschreiben, den man beim Jagen und Gejagtwerden zu spüren bekommt.

Nimm die Beine in die Hand

Noch tückischer gestaltet sich das Meuchelvorhaben vor allem dann, wenn einem gleich mehrere Jäger im Nacken sitzen. Eine Zahl am linken Bildschirmrand zeigt euch an, wie viele Spieler derzeit auf euch angesetzt wurden. Je höher diese Zahl ist, desto gefährlicher wird es zwangsläufig für euch. Glücklicherweise seid ihr als Zielperson nicht ganz wehrlos. Falls ihr eure Verfolger rechtzeitig entdeckt, könnt ihr rasch die Flucht ergreifen - und dabei auf einige Spezialfähigkeiten zurückgreifen. Diese legt ihr euch vor einer Partie auf die zwei verfügbaren Aktionsfelder, so dass ihr sie später im Spielgeschehen ganz simpel per Knopfdruck auslösen könnt. So dürft ihr beispielsweise Rauchgranaten werfen, um eure Spur kurzzeitig zu verwischen. Oder ihr mischt euch unter die Menschenmasse und benutzt eine Verkleidung, um die Verfolger zu verwirren. Viele dieser Fähigkeiten müsst ihr übrigens erst mithilfe von Stufenaufstiegen freischalten. Punkte erhaltet ihr für erfolgreiches Meucheln, geglückte Fluchtversuche und andere Aktionen. Für dauerhafte Motivation scheint demnach gesorgt zu sein, auch wenn sich das erst noch in einem ausgiebigen Test beweisen muss.

Assassin's Creed - Brotherhood
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Alexander Boedeker




Assassins-Creed---Brotherhood


Assassins-Creed---Brotherhood


Assassins-Creed---Brotherhood


Assassins-Creed---Brotherhood


Alexander Boedeker am 11 Okt 2010 @ 20:35
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen