GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Animaniacs - The Great Edgar Hunt: Review

  Playstation 2 

Es ist schon einige Jahre her, da sah die Fernsehlandschaft noch anders aus. Statt Power Rangers und billiger Action-Produktionen für Kinder, gab es haufenweise witzige Comic-Produktionen. Neben den klassischen Helden der Looney Tunes entstanden bald auch schrille Ableger wie die Tiny Toons und eine Serie um ein kleines Trio, das abseits von grossen Namen auf dem Geländer der Warner Bros. ihr Unwesen trieb. Wakko, Yakko und Dot hiessen die Drei, oder kurz und bündig: Die

Animaniacs

. Nun erscheint nach Jahren mal wieder ein Videospiel zur damaligen Kultserie, aber ist es dafür nicht vielleicht ein wenig zu spät?

Verrückt, verrückter, Animaniacs

Wir sind die Animaniacs, irre komisch mit 'nem Knacks. Mit diesen Worten kündigte sich regelmässig die TV-Kultserie an. Nun war klar: Die nächsten dreissig Minuten werden wild und schrill. Nach einer langen Auszeit tummeln sich Yakko, Wakko und Dot nun wieder auf einer Konsole und wollen Fans der Serie erneut in ihren Bann ziehen. In diesem Fall beginnt die Geschichte mit dem Diebstahl der heiss begehrten Edgars, die jedes Jahr für herausragende Leistungen verliehen werden (Ähnlichkeiten mit real existierenden Preisen sind selbstverständlich vollkommen zufällig). Natürlich kommt wie immer alles anders als erhofft und so verschwinden die Preise noch vor der grossen Verleihung.

Wie sich herausstellt, hat der finstere Low Budget-Regisseur CC Deville die Trophäen gestohlen und will sie erst wieder rausrücken, wenn er einen teuren Vertrag mit den Warner Studios bekommt. Zum Glück ist sein Assistent geistig nicht ganz auf der Höhe und so geschieht es, dass die Edgars nach einem Unfall quer über das Warner-Studiogelände verteilt und die Animaniacs aus ihrem Wasserturm befreit werden. Ab hier liegt es dann an euch, die gestohlenen Gegenstände zu finden, das Geländer der Warner Brothers unsicher zu machen und die alljährliche Verleihung zu retten.

Das Filmgelände mit sechs verschiedenen Kulissen dient dabei auch als Inspiration für die verschiedenen Levels. So fangt ihr zum Beispiel in einem Western-Set an und habt es mit etlichen Cowboys, Pferden und stacheligem Gewächs zu tun. Später dürft ihr dann auch in andere Filmsets eintauchen und dabei ein Horror- oder ein Mittelalter-Set unsicher machen. In klassischer Jump and Run-Manier vollzieht ihr dann mit den drei Irren Doppelsprünge oder haut den Gegnern eins mit dem Hammer oder einer Bratpfanne über den Schädel. Natürlich dürfen auch verschiedene Plattformelemente nicht fehlen, macht euch also auf fleissiges Hüpfen gefasst.

Auf der Suche nach dem goldenen Edgar

Im Laufe der Geschichte müsst ihr dann einige mehr oder weniger verzwickte Situationen lösen, wobei meistens fremde Charaktere aus den einzelnen Abschnitten für Aufträge sorgen. Generell fällt jedoch auf, dass sehr viele unnütze Statisten in der Gegend herumstehen und auffällig wenig unternehmen. Gelegentlich stellt sich die Frage, ob die Figuren wirklich lebendig sein sollen oder ob sie zur Levelarchitektur gehören. Dementsprechend wortkarg sind die meisten Einwohner dann auch, denn nur die Hauptcharaktere mit tatsächlichen Aufgaben können angesprochen werden. Nicht einmal einen kurzen Spruch zum Abwimmeln haben die anderen Kollegen auf den Lippen.

Solltet ihr dann doch einmal auf einen auskunftsfreudigen Statisten treffen, so erwarten euch verschiedene Aufträge quer durch die Landschaft. Noch im Western-Setting sollt ihr beispielsweise für den ortsansässigen Sheriff eine Gruppe von ausgerissenen Toons ausfindig machen und zurückbringen. Im Klartext bedeutet das nichts anderes als ein kleines Areal nach umherlaufenden Figuren abzusuchen und ihnen mit dem Hammer einen Scheitel zu verpassen. Habt ihr alle eingefangen, winkt der Hüter des Gesetzes mit einem Edgar.

Animaniacs - The Great Edgar Hunt
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Benjamin Boerner

Animaniacs---The-Great-Edgar-Hunt


Animaniacs---The-Great-Edgar-Hunt


Animaniacs---The-Great-Edgar-Hunt


Animaniacs---The-Great-Edgar-Hunt


Benjamin Boerner am 06 Aug 2005 @ 00:50
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen