GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Duel Masters: Review

  Playstation 2 


Es ist noch nicht lange her, da bevölkerten die Pokemons Kinderzimmer auf der ganzen Welt. Doch es scheint, als hätten diese Kreaturen langsam aber sicher ihren Horizont überschritten. Der potentielle Nachfolger heisst ?Duel Masters? und ist in Japan unglaublich beliebt. Er schickt sich an den Pokemons den Rang abzulaufen. Warum ihm dies bereits gelungen ist, erfahrt ihr in unserer Review.



Das Spielprinzip funktioniert so: Jeder Spieler hat ein Deck mit circa 40 Karten. Die Kreaturen aus diesem Deck kann er entweder opfern und dafür Mana erhalten, oder - wenn er genügend Mana besitzt - eine solche Kreatur im Ring beschwören, um so einen Angriff auf seinen Gegner vorzubereiten. Jeder Duellant besitzt fünf Schilde, die er mit seinen Kreaturen verteidigt. Sind diese jedoch zerstört, können die Lebenspunkte des Duellanten direkt angegriffen werden und das Duell ist bei einem erfolgreichen Angriff verloren.

Was ein Duellant wissen muss:

Um das neue Spiel, seine Steuerung und natürlich auch die Regeln nach denen gekämpft wird kennen zu lernen, ist das Tutorial für jeden Duellanten Pflicht. Hier werden in 14 Schritten grundlegende Dinge beschrieben, die für ein erfolgreiches Duell eine wichtige Basis sind: Was ist Mana, wie baue ich es auf und wofür brauche ich es? Wie bringe ich meine Kreaturen durch eine Beschwörung von den Karten auf meinem Deck in die Kampfarena? Wo erhalte ich wichtige Informationen über meine Kreaturen? Wie greife ich den Gegner an oder blocke eine feindliche Attacke? Wie spreche ich einen Zauber aus und was verbirgt sich hinter dem Begriff getappte Kreatur? Was ist ein Schildauslöser und wie gewinne ich ein Duell? Alle diese Fragen beantwortet das Tutorial und bereitet euch so in angemessener Art und Weise auf euer zukünftiges Leben als Duellant vor. Neben dem Tutorial ist auch noch der Menupunkt Extras sehr interessant, denn hinter diesem Namen verbergen sich die Beschreibungen sämtlicher Kreaturen. Hier sollte auf jeden Fall ausgiebigst recherchiert werden, bevor es ernst wird.

Arcadeaction oder doch lieber Storymode?

Wer die Grundlagen des Spiels gemeistert hat, kann im Arcademodus mit einem Freund oder gegen den Computer trainieren und erste Duelle austragen. Nette Statistiken und die Möglichkeit mit Freunden Karten zu tauschen sowie sein eigenes Deck zu bearbeiten, machen den Reiz dieses Spieltyps aus. Zwanzig Charaktere, von denen zu Beginn jedoch nur fünf freigeschaltet sind, können hier ausgewählt werden.

Wer etwas erleben will startet umgehend den Storymodus. Aber dieser startet nicht etwa direkt, die Entwickler waren hier auf Zack und bieten an dieser Stelle noch einmal das Tutorial an. Das finde ich sehr sinnvoll, denn wer den Storymodus ohne grundlegende Kampfkenntnisse spielt, wird sein blaues Wunder erleben. Jetzt geht es an die Charakterauswahl. Mit eurem Charakter legt ihr auch die Art der Kampagne fest: Licht, Wasser, Natur, Dunkelheit oder Feuer? Entscheidet euch nach Belieben. Je nach Kampagne verändert sich die Art der Kreaturen, der Spielverlauf bleibt dagegen weitestgehend gleich. Jetzt gilt es Erfahrungen zu sammeln und möglichst viele Duelle zu spielen.

Im Auftragsbereich können während des Spielverlaufs diverse Aufträge angenommen werden. Darüber hinaus kann hier das eigene Deck bearbeitet werden. Wenn euch irgendwann einmal die Gegner ausgehen, dann schaltet auf die grosse Übersichtskarte um, und wechselt durch einen einfachen Knopfdruck den Ort. Auf dieser Ansicht wird es nicht lange dauern und ihr habt das Kartengeschäft entdeckt. Hier können gegen Credits Karten für euer Deck erworben und auch verkauft werden. Spielt so viele Duelle wie möglich, denn ihr erhaltet nicht nur Erfahrungspunkte, sondern bekommt auch für jeden Sieg eine Karte aus dem Deck des Besiegten.

Duel Masters
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Duel-Masters


Duel-Masters


Duel-Masters


Duel-Masters


Admin am 10 Mrz 2005 @ 13:49
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen