GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Haunting Ground: Review

  Playstation 2 

Euch hängt die Geschichte vom gefährlichen Virus, der harmlose Dorfbewohner in bösartige Zombies verwandelt, die dann das Wohl der gesamten Menschheit bedrohen, langsam zum Hals raus? Dann solltet ihr unbedingt einen Blick auf Capcoms neustes Werk Haunting Ground werfen, das Survival-Horror-Fans vor allem mit seiner besonders gruseligen Atmosphäre sowie einer fesselnden Geschichte vor den Bildschirm fesseln will. Ob das Spiel, im Gegensatz zu anderen, eher wenig erfolgreichen Konkurrenten wie Cold Fear oder Obscure der namhaften Resident Evil-Reihe wirklich das Wasser reichen kann, haben wir für euch getestet.



Da sowohl das Gameplay, als auch die Steuerung von Survival-Horror-Spielen bei praktisch allen Genrevertretern gleich ist, dürften beide Dinge mittlerweile jedem bestens bekannt sein. Dieser Meinung sind wohl auch die Jungs von Capcom. Zumindest verzichteten sie bei Haunting Ground auf eine Einführung und werfen euch zu Beginn gleich mitten ins kalte Wasser. In der Rolle der hübschen Fiona wacht ihr, eingeschlossen in einem Käfig, inmitten eines alten Schlosses auf. Wie ihr hierher gekommen seid, wisst ihr nicht. Alles woran ihr euch erinnert, ist ein schlimmer Autounfall, bei dem eure Eltern höchstwahrscheinlich ums Leben gekommen sind. Jetzt seid ihr also ganz auf euch allein gestellt. Zumindest fast, denn bereits nach kurzer Spielzeit begegnet ihr einem haarigen Vierbeiner namens Hewie, der euch von nun an treu zur Seite steht. Wie einem echten Hund könnt ihr diesem dann verschiedenste Befehle erteilen, wie beispielsweise unerreichbare Gegenstände zu holen, einen Schalter zu drücken oder einen Weg freizuräumen. Ausserdem beisst er euren Feinden auch immer mal wieder gerne in den Hintern, was diese zwar nicht umbringt, euch aber zumindest die Möglichkeit gibt, aus einer brenzligen Situation zu entkommen. Dumm nur, dass es schon mal vorkommen kann, dass euer treuer Freund euch einfach nicht gehorchen will. Dann solltet ihr jeweils nicht zögern, mit ihm zu schimpfen, damit das beim nächsten Mal ja nicht mehr vorkommt. Im Gegenzug könnt ihr ihn natürlich auch loben oder mit Streicheleinheiten belohnen, wenn er etwas besonders gut gemacht hat.

Acta est fabuala

Abgesehen vom innovativen Hunde-Feature spielt sich Haunting Ground allerdings wie ein typisches Survival-Horror-Adventure, in dem es aber, genau wie bei Project Zero, keine Waffen gibt. Einzig ein paar kleine Hilfsmittelchen, mit denen ihr eure Feinde zumindest für kurze Zeit ausschalten könnt, stehen euch zur Verfügung. Begegnet ihr einem Widersacher, besteht eure einzige Chance darin, die Beine in die Hand zu nehmen und euch möglichst schnell unter einem Bett oder in einem Schrank zu verstecken. Nur so habt ihr eine Chance, euren Feinden und dem verrückten Riesenbaby Debilitas zu entkommen, dem ihr im Laufe des Spiels immer und immer wieder begegnen werdet. Lasst euch dabei allerdings nicht von seinem Namen täuschen. Denn wie alle Gegner ist dieser entgegen seinem Namen alles andere als debil. Versteckt ihr euch beispielsweise immer am gleichen Ort, finden euch eure Feinde mit der Zeit selbst im sichersten Unterschlupf. Sollten sie euch dann tatsächlich in die Finger kriegen, bekommt Fiona panische Angst, was ihr einerseits an der Vibration des Controllers und andererseits an der blassen, völlig verschwommenen Umgebung merkt. Je länger Fiona sich in diesem Zustand befindet, desto schwächer wird sie, bis ihr schlussendlich ganz die Kontrolle über das junge Mädchen verliert und die Worte "Acta est fabuala" auf dem Bildschirm erscheinen, was auf deutsch soviel heisst wie "Was geschehen ist, ist geschehen!" Wann genau es soweit ist, wisst ihr allerdings nie, da es bewusst keine Gesundheitsanzeige oder ähnliches gibt, was das Spiel extrem spannend, gleichzeitig aber auch ziemlich anspruchsvoll macht. Nur gut, dass man seinen Fortschritt an speziellen Lichtsäulen, die fair in den Levels verteilt wurden, wenigstens immer wieder speichern darf, was die ganze Sache vor allem unerfahrenen Zockern wesentlich einfacher macht.

Haunting Ground
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Tim Richter

Haunting-Ground


Haunting-Ground


Haunting-Ground


Haunting-Ground


Tim Richter am 14 Mai 2005 @ 07:27
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen