GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

NHL 2005: Review

  Playstation 2 


Das Prunkstück ist auch in diesem Jahr der Dynastiemodus, welcher nun zum zweiten Mal zum Zuge kommt. Die Charakteristik ist im Grunde genau die gleiche, aber einige Neuigkeiten und Änderungen wurden speziell im Managementbereich eingebaut. Nebst den Ticketpreisen können nun die Zuschläge auf die Fanartikel und die Ausgaben für die Geschenke für die Anhänger des Vereins gesteuert werden. Verärgert die Fans aber nicht mit zu hohen Preisen, sonst werden die Zuschauer im nächsten Jahr lieber Zuhause bleiben. Des Weiteren wurde ein neues E-Mail System eingeführt, mit welchem Infos von Spielern, Clubs und der NHL zusammenlaufen. Zudem wurde auch an den Upgrades einiges, und durchaus im positiven Sinne, geändert. Anstelle von Punkten, mit denen die Upgrades ergattert werden konnten, steht nun Geld zu Verfügung. Dabei sind die ersten Punkte noch günstig zu haben, doch jeder weitere wird deutlich teurer. Die verschieden Upgrades, wie diversen Trainer, Berater von Finanzen und andere, wurden von 10 auf 15 Bereiche erweitert, dafür die Punkte von 10 auf 5 gesenkt. Dies macht durchaus Sinn, denn so ist man als Manager um einiges flexibler.

Gameplay

Von Jahr zu Jahr wurde die NHL Reihe immer actionlastiger, was vielen Simulationsfans doch ein wenig enttäuscht hat. In diesem Jahr wurde offensichtlich versucht diesem Trend entgegen zu wirken. Gleich zu Beginn fällt die neue Bullytaktik auf, die taktisch sehr stark ins Gewicht fällt und bei hoher Schwierigkeitsstufe auch ein Spiel entscheiden kann. Zuerst muss die Aggressivität ausgewählt werden, um danach beim Bully den richtigen Move zu wählen. Soll direkt geschossen werden, oder ziehe ich lieber einen Pass mit dem Schlittschuh in Erwägung? Diese zwei neuen Arten kommen zu den beiden vorhanden Möglichkeiten Pass und dem direkten Check dazu. Weiter dürfen mit dem Schlenzer und auch dem Buebetrickli zwei neue Schussmöglichkeiten ausprobiert werden, die neu eingebaut sind, um mehr Simulation zu erhalten. Ebenfalls sind in der Offensive zahlreiche neue Moves eingebaut worden, die auch mal zu einem erfolgreichen Dribbling führen können, wäre da nicht die neue Bruise Control. Leider macht diese dem ganzen Vorhaben einen dicken Strich durch die Rechnung und das ganze Spiel geht noch mehr Richtung Arcadetitel.



Checken ohne Ende

Im Bereich Steuerung gibt es doch einige Änderungen, sowie Neuheiten, die leider nicht nur eine Verbesserung für das Spiel sind. Sicherlich die bedeutendste Erneuerung ist die Open Ice-Steuerung. In der Offensive kann durch Drücken der L2 Taste der puckführende Spieler dem Computer überlassen werden, in dieser Zeit könnt ihr euch mit einem anderen freilaufen, um in eine vielversprechende Abschlussposition zu gelangen, oder einen Schuss abzufälschen. Zusätzlich kann mit der R2 Taste Unterstützung von einem Mitspieler angefordert werden, der dann einen Gegner aus dem Weg räumt. Jedoch hagelt es bei dieser Aktion nur so Strafen wegen Behinderung. Das Ärgernis an der Steuerung ist zweifelsohne die neu eingeführte Bruise Control. Mit dem rechten Analogstick kann also nun munter drauflos gecheckt werden, dadurch leidet jedoch der Spielfluss empfindlich und ein grosser Schritt Richtung Arcadetitel kann leider nicht mehr verhindert werden.

Phänomenale Präsentation

Durften wir in der NHL Reihe jemals über schlechte Grafik oder miesen Sound beklagen? Die Antwort ist ganz einfach: Nein! Auch in diesem Jahr dürfen wir uns über detailreiche Spieler und Stadien freuen, bei welchen in der Sommerpause offensichtlich nochmals kräftig gearbeitet wurde. Erstmals kann den Spielern Freud und Leid an den Gesichtern abgelesen werden, was deutlich zu einer verbesserten Atmosphäre führt. Richtig chic wird das Innenleben der Stadien präsentiert und das reduziert sich nicht nur auf die Malereien auf der Eisfläche. Details in den Eishallen lassen den Madison Square Garden in New York deutlich vom Pepsi Center in Denver unterscheiden. Viele neue Animationen rund um das Eishockey runden eine insgesamt gelungene Grafik ab. Neu dürfen wir wieder schöne Einläufe der heimischen Mannschaft vor dem Spiel bewundern. Die Spieler laufen durch ein überdimensional grosses Logo auf die Eisfläche ein, was unter Blitzlichtgewittern von den Rängen und coolen Lichteffekten begleitet wird. Viele Überraschungen werden im Verlaufe der Karriere auf euch warten, aber mehr wird hier nicht verraten.

Der Sound kann mit der optischen Präsentation ohne Mühe mithalten. Rockige Musik einiger Stars sorgt für ordentlich Rhythmus im Blut, auch wenn die Anzahl der Songs doch ein wenig bescheiden ausfällt. Die Kommentatoren sind zum Glück noch immer in englischer Sprache zu hören, die auch für jeden leicht zu verstehen ist. Aber es wäre langsam an der Zeit nicht nur einen Hallensprecher einzusetzen. Seit Jahren verfolgt uns die gleiche nüchterne Stimme, die zwar nicht schlecht ist, aber einfach ausgedient hat.

NHL 2005
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

NHL-2005


NHL-2005


NHL-2005


NHL-2005


Admin am 11 Mrz 2005 @ 07:03
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen