GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Rocky Legends: Review

  Playstation 2 


Rocky Balboa, the italian Stallion! Dieser Ausspruch erinnert in vollem Masse an die fünf Fernseh-Teile mit Silvester Stallone. Von ganz unten hat der italienische Boxer angefangen, sich durch die verschiedenen Hinterhöfe gekämpft. Seine Frau stand ihm stets zur Seite und half ihm die ganzen Höhen und Tiefen des Lebens zu durchstehen. Mehr durch Zufall konnte Rocky in einem Kampf der Superlative beweisen, dass er das nötige Zeug zum Champion hat.



Welcher Boxer darf es sein?

Bei dem Spiel

Rocky Legends

geht es in erster Linie darum, dass der Fan dieser Filme die Möglichkeit bekommt, nicht nur mit dem Superhelden Rocky eine Karriere zu durchleben, sondern auch mit drei weiteren Hauptcharakteren, wie Drago, Clubber Lang und Apollo Creed. So muss man sich mit jedem einzelnen dieser Männer von ganz unten gegen die verschiedensten Gegner durchboxen. Natürlich hat jeder Held seine eigene Heimat, in der er angefangen hat, auf dem Weg zur grossen Karriere, diesen Weg schreitet ihr auch ab. Egal ob es das eisige Russland, die Schauboxarenen oder gar die Slums von Amerika betrifft. Jeder hat seine eigene Geschichte zu schreiben. Selbst das Training ist für jeden abgestimmt.

Man beginnt als Letzter der Tabelle und sucht sich nacheinander einen höher platzierten Gegner aus. Dabei wird in der Liste angegeben in welchem Zeitraum der Gegner besiegt werden sollte. Einfach wäre es zu sagen, man könnte ja gleich gegen den Besten boxen, dann kommt man am Schnellsten auf den ersten Platz, doch das könnte so richtig derb ins Auge gehen. Denn umso höher die Platzierung der Gegner ist, umso schwerer wird es, sie zu besiegen. Es bleibt einem schon fast nichts anderes übrig, als langsam einen nach dem anderen aus dem Verkehr zu ziehen. Das ist auch gut so, wäre es sonst ja auch keine Karriere.

Vor jedem Kampf, wie es schon beim Vorgänger üblich war, bekommt man die Möglichkeit seinen Charakter noch etwas aufzupäppeln. Dabei steht zur Auswahl ein Autotraining zu vollziehen oder selbst Hand am Gamepad anzulegen. Das Autotraining mag euch ja immer einen garantierten Wert an Punkten übermitteln, doch ist es nicht auch spannender, wenn man selbst ein bisschen arbeiten muss? So trainieren wir also selbst. Das bedarf einen gewissen Grad an Übung. Denn so einfach wie es sich anhört ist es sicher nicht. Die Erklärung vor den Übungen alleine verwirrt schon ziemlich. Das Ausführen der Tastenabfolge oder die Treffersicherheit der Tasten beim Seilhüpfen ist wirklich schwer ausgefallen. Je nach Ausführung bekommt man eine gewisse Anzahl an Punkten zu den vorhandenen Fähigkeiten gutgeschrieben, entsprechend wird man nach dem Training auch betitelt.

Vor dem Kampf wird der jeweilige Gegner sehr detailliert und komplett in deutsch vorgestellt. Man bekommt das Gefühl eine Übertragung des Fernsehens zu verfolgen. Dabei werden auch die Fähigkeiten, Vorlieben und die Siege durch K.O. oder Punkte erläutert.

Nach ein paar Kämpfen fällt die Abwechslung der Gegner auf. Man bekommt sehr viele unterschiedliche Gegner vorgesetzt, die Langeweile gar nicht erst aufkommen lassen. Doch nicht nur im Aussehen unterscheiden sich die Konkurrenten stark, man merkt auch einen Unterschied in der Boxtechnik. So wird man selbst gut gefordert, in dem man immer wieder andere Taktiken anwenden muss. Im Laufe der Karriere werden sie sogar deutlich besser, sodass zum Teil richtig heftige Fights ausgetragen werden.
Hat man in früheren Spielen oft genug die Chance erhalten, den Gegner lässig auf die Bretter zu legen, muss man jetzt schon wirklich arbeiten. Hier wird eher wie im echten Leben um Punkte geboxt.

Rocky Legends
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Rocky-Legends


Rocky-Legends


Rocky-Legends


Rocky-Legends


Admin am 11 Mrz 2005 @ 07:55
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen