GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Spartan - Total Warrior: Review

  Playstation 2 

Videospiele, welche die Thematik alter antiker Geschichten verfolgen, sind in letzter Zeit sehr beliebt. Bestes Beispiel dafür ist Sonys Meisterwerk

God of War

. Die Entwickler aus dem Hause Creative Assembly haben ihr Ziel jedoch auf eine andere antike Geschichte gerichtet und bringen mit

Spartan - Total Warrior

ihr neuestes Werk heraus. Wieso der Titel trotz mangelnder Abwechslung für Stunden fasziniert, verrät unser Test!



Story

Sparta ist die letzte Festung im Kampf gegen das expansive römische Reich. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines namenlosen Spartaners, welcher immer wieder Eingebungen von Ares, dem Kriegsgott, erlebt. Da die besten Krieger bei der Verteidigung Spartas ums Leben gekommen sind, müssen auch junge Rekruten an die Front, was die Gebietssicherung schier unmöglich macht. So zieht der tapfere Krieger durch Sparta, Troja und Athen bis nach Rom, wo die Höhle des Löwen auf ihn wartet. Auf seinem Weg begegnet er neuen Verbündeten, welche ihn dann begleiten. In nett inszenierten Zwischensequenzen wird die Hintergrundgeschichte vorangetrieben und der Spieler erlebt den Krieg einmal aus einer etwas anderen Perspektive.

Gameplay

Bei "Spartan - Total Warrior" geht es grob gesagt um genau eine Sache: Metzeln! In riesigen Massenschlachten, in welchen bis zu mehr als hundert (!) Krieger gleichzeitig auf dem Bildschirm kämpfen, zeigt der Spartaner ein ums andere Mal, dass sich sein Volk dem römischen Reich nicht beugen wird. Die Spielmechanik ist dabei sehr einfach ausgelegt: Mit der X-Taste erfolgt ein normaler Angriff, mit der Kreis-Taste führt der Krieger einen Rundumschlag aus und mit der L2-Taste kann er gegnerische Angriffe abblocken, was vor allem in höheren Schwierigkeitsstufen unabdingbar ist. Doch damit natürlich nicht genug: Im Verlauf der Geschichte erhält der Protagonist neue Waffen hinzu. Seien es die Klingen der Athena, der Streithammer von Beowulf oder der Speer des Achilles, mit neuen Waffen metzelt es sich gleich doppelt so schön. Darüber hinaus enthalten alle Waffen spezielle Attacken, welche mit der L2- und der Angriffstaste ausgelöst werden. So kann der spartanische Kämpfer seine Gegner in Brand stecken, Donnerblitze auf das Feindgesindel jagen oder einen vernichtenden Schlag mit seinem Streithammer durchführen. Als ob das noch nicht genug wäre, greift der Elitekämpfer ab und an auch zu Pfeilen. So kann er auch entferntere Bogenschützen treffen, welche sonst sehr lästig werden können. In verschiedenen Truhen befinden sich dann noch Feuerpfeile, welche beim Gegnerpack temporär noch mehr Schaden anrichten. Eine nähere Untersuchung der grossen Levels lohnt sich auf jeden Fall: Neben hübschen Konzeptzeichnungen kann man auch verschiedene Boni für den Arena-Modus freischalten. Doch dazu später mehr.

Der Aufgabenkatalog des namenlosen Helden sieht auf den ersten Blick sehr abwechslungsreich aus: Beschützen von Zivilisten, Hebel umlegen, Kanonen bedienen, Bosse bekämpfen und kleinere, jedoch sehr simple Rätsel lösen, dies alles gehört zum Aufgabenspektrum. In der Praxis gestaltet sich die Reise des Spartaners jedoch ziemlich abwechslungsarm, schlussendlich geht es nur ums Feindeplätten. Doch wer nun vermutet, dass die fehlende Abwechslung einen Bruch in den Spielspass bringen würde, hat sich getäuscht. Die insgesamt vierzehn Missionen machen allesamt enormen Spass und lassen keine Langweile aufkommen. Für Langzeitmotivation sorgen nicht nur die verschiedenen Waffen, sondern auch das rollenspielartige Auflevel-System. Nach jeder bestandenen Mission erhält der Spieler eine gewisse Anzahl an "Götter-Punkten".

Spartan - Total Warrior
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Can Baris

Spartan---Total-Warrior


Spartan---Total-Warrior


Spartan---Total-Warrior


Spartan---Total-Warrior


Can Baris am 26 Okt 2005 @ 17:34
oczko1 Kommentar verfassen