GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Tumble: Review

  Playstation 3 

Vor einigen Jahren veröffentlichte Regiegrösse Steven Spielberg Boom Blox - eine spassige Klötzchenknobelei für Nintendo Wii. Physikalisch akkurat und mit einer wundervollen Steuerung ausgestattet, zeigte das Spiel, wie man Bewegungssteuerung sinnvoll einsetzen kann. Was also liegt für Sonys Move näher, als das Konzept zu kopieren? Ist Tumble, so der schlichte Titel, nur eine schnöde Kopie? Oder weitaus mehr?


Schaffe, schaffe, Türmchen baue

Was kann man heutzutage von einem Spiel erwarten, das nur 10 Euro kostet? Viel. Im Fall von Tumble ein offensichtlich klares, ästhetisches Werk, das mit seiner Gestaltung an jene Sterilität erinnert, welche Mirror's Edge ausmachte. Doch anstatt mit einer adretten Heldin über Häuserschluchten zu springen, geht es in Tumble gediegener zu. Im Kern müsst ihr Türme bauen. Dabei greift ihr zum Move-Controller, visiert den entsprechenden Stein an, nehmt ihn per Tastendruck auf und platziert ihn dreidimensional im Raum. Tumble könnte dahingehend als Demo eingestuft werden - denn es ist der erste (und bislang einzige) Titel, welcher die Vorzüge und Genauigkeit der Move-Steuerung offenbart. Selbst kleinste Bewegungen werden in Echtzeit umgesetzt, der Griff in die Tiefe erlaubt nie gekannte Interaktion mit der Umgebung.

"Toll!", werden einige denken, "aber die Steuerung kann doch nicht alles sein." Stimmt, weshalb sich Sony auch spassige Spielmodi rund um die Steuerung hat einfallen lassen. Es bleibt nicht nur bei besagtem Stapeln der Blöcke. In den 13 Zonen mit unterschiedlich vielen Levels gilt es auch, per Bombe einen Turm zu sprengen. Je weiter die Bausteine fliegen, desto mehr Punkte kriegt ihr gutgeschrieben. Oder auch ein Rätselspiel, bei dem es gilt, einen Lichtstrahl durch geschickte Anordnung von Spiegeln von A nach B zu lenken. Farbige Glasbausteine, welche euren Lichtstrahl einfärben oder nochmals abändern, bescheren euch beim Passieren des Lichtstrahls zusätzliche Bonuspunkte.

Tumble
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Daniel Wendorf


Tumble


Tumble


Tumble


Daniel Wendorf am 01 Feb 2011 @ 09:48
oczko1 Kommentar verfassen