GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Ty 2: Review

  Playstation 2 


Wird ein Bumerang geschickt geworfen kommt er meistens auch wieder zurück. Das gleiche gilt für tasmanische Tiger, nicht unbedingt beim Werfen, aber im zweiten Teil von Ty ist das Bumerang-schleudernde Tier wieder da, bunter und lebendiger als zuvor.



Muss sich ein erwachsener oder jugendlicher Spieler dafür schämen, wenn er gerne ein Spiel zockt, dass augenscheinlich für Kids entwickelt worden ist? Mitnichten. Zugegeben, die Messlatte ist natürlich meistens eine andere, denn erwachsene Spieler gehen mit anderen Massstäben und Vorlieben an ein Spiel heran. Reduziert ihr aber ein solches Spiel auf das Gameplay, eventuell auch auf Grafik und Sound und weniger auf die leichte Story, könnte euch Ty 2 gefallen. Bunt, schrill und irgendwie komisch, Ty, der tasmanische Tiger, lässt es im zweiten Teil ordentlich krachen. Mit überraschenden Effekten.

Schnappi, der kleine Tiger

Als tasmanischer Tiger ist Ty recht begabt. Sprechen kann er, wie auch seine eigenartigen Freunde, beispielsweise die von der Koala-Polizei. Ihr merkt es, hier geht es geradewegs in australische Gefilde. Darum ist es nicht weiter verwunderlich, wenn Ty eine Jagdwaffe einsetzt, die nach dem Wurf wieder zu ihm zurück kommt. Der Bumerang leistet ihm gute Dienste. Reicht der nicht mehr aus, kann er auch noch nach seinen Gegnern schnappen oder sie per Stampfattacke erledigen. Wenn alles nichts mehr hilft und grössere Kaliber vom Himmel oder von den Beinen geholt werden müssen, steigt Ty dann und wann auch schon mal in einen Kampfroboter, der mit Lasern und Bomben schiesst. Warum das alles?

Tys Erzfeind Cass ist aus einem Gefängnis ausgebrochen. Im ersten Teil des Spiels brachte er selbst den Störenfried noch hinter Gittern. Heute aber kommt Cass' Revanche, denn der gute will gleich die ganze Weltherrschaft an sich reissen. Diagnose Grössenwahn. Ty macht sich also auf die Suche nach Cass, muss dabei zahlreiche (sehr variierende) kleinere Gegner aus dem Weg kicken oder schiessen und auch mal grössere Level-Endbosse zerlegen. Die Artenvielfalt ist dabei schon erstaunlich. Kaum ein Gegner gleicht dem anderen, es sei denn, ganze Truppen eines bestimmten Gegner-Typs stürmen auf einmal das Gebiet. Unterstützung bekommt Ty von seinen Freunden wenn Not am tasmanischen Tiger ist. Dabei ist das gar nicht unbedingt nötig, denn sonderlich schwierig ist das Spiel nicht. Die Kleinen unter euch und auch Anfänger dürfen sich also freuen.

Rasante Action

Ladezeiten stören kaum oder fallen nur wenig auf. Darum darf es auch ein bisschen schneller zur Sache gehen, beinahe ohne Unterbrechung jagt Ty seine Gegner. Schon bei der Einführungsmission geht die Post ab. Auf einer Strasse nahen Angreifer von allen Seiten. Ty und seine Bumerang-Gang laufen diese Strasse hinab, ballern einen Gegner nach dem anderen mit Bumerangs aus dem Weg und geraten in scheinbar gefährliche Situationen. Etwa dann, wenn gigantische Bäume plötzlich auf die Fahrbahn stürzen oder der Asphalt von Explosionen aufgerissen wird. Eigentlich kann Ty während dieser geskripteten Ereignisse nichts passieren. Dafür sorgt die Präsentation für echtes Hollywood-Action-Feeling. Selbst zugucken macht Spass.

Ty 2
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Admin

Ty-2


Ty-2


Ty-2


Ty-2


Admin am 11 Mrz 2005 @ 11:01
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen