GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Vampyr: Review

  Playstation 4 

Entwickelt euren Charakter

Wir haben jederzeit die Möglichkeit, einen Unterschlupf aufzusuchen, um uns von den Strapazen zu erholen sowie gesammelte Erfahrungspunkte einzulösen, wodurch sich Jonathans Fähigkeiten verbessern lassen. Diese helfen uns nicht nur in den Kämpfen, sondern kommen uns auch in der Spielwelt zugute. So ist es zum Beispiel möglich, Ausdauer und Gesundheit des Vampirs oder auch seine Tragkraft zu erhöhen, um mehr Munition oder Medizin mitführen zu können. Hinzu kommen Kampfaktionen, die beispielsweise die Angriffe des Gegners unterbrechen oder den Schaden, den Jonathan austeilt, kurzeitig multiplizieren. Aber auch verschiedene Arten von speziellen Vampir-Attacken wie ein mächtiger Klauenschlag, ein Speer aus Blut oder eine Schattenwolke, die den Gegnern ordentlich zusetzt, können nach und nach genutzt und weiter verbessert werden.

Einige Fertigkeiten lassen sich erst durch das Erreichen einer bestimmten Stufe aktivieren, wodurch wir längerfristig motiviert werden. Der Fähigkeitenbaum ist insgesamt sehr übersichtlich gehalten und bietet uns in klassischer Rollenspielmanier die Chance, die Figur entsprechend unseren Vorlieben aufzuwerten. Die freischaltbaren Vampirfertigkeiten, die nach Belieben auf die vier verfügbaren Slots verteilt werden können, verleihen dem Spiel zudem eine Vielzahl taktischer Möglichkeiten, sodass jeder Spielertyp auf seine Kosten kommen sollte – sowohl aggressive als auch passive Spieler. Darüber hinaus erweisen sich diverse Fähigkeiten wie eine Teleportfunktion, mit der wir außerhalb unserer Reichweite gelegene Orte erreichen, oder der erwähnte Vampirblick, der uns Blutspuren verfolgen und Feinde schon aus der Ferne erkennen lässt, im Vampir-Alltag als sehr nützlich.

Eine Reise durch London

Die Hauptstory des Spiels führt uns in verschiedene Ecken der britischen Hauptstadt, die über eine außergewöhnliche Atmosphäre verfügt. Die Sherlock-Holmes-artige Grundstimmung wurde sehr gut getroffen, und die Welt an sich kann mit zahlreichen Details wie stimmungsvollen Kerzen und authentischer Straßenbeleuchtung oder auch mit liebevoll eingerichteten Gebäuden überzeugen. Hinzu kommt der allgegenwärtige Nebel, der die Stadt umhüllt und so stets für einen gewissen Gruselfaktor sorgt. Effekte wie Regen, der auf den nassen Boden tropft, oder auch Spiegelungen auf nassen oder metallischen Oberflächen sehen ebenfalls ordentlich aus und unterstreichen die ansprechende Optik des Titels.

Obwohl die Atmosphäre insgesamt definitiv überzeugen kann, ist die Umsetzung der Figuren etwas altbacken geraten, gerade im Hinblick auf die Gestaltung der Haare und der Gesichtszüge. Dadurch wirkt das Spiel vor allem in den Dialogsequenzen immer wieder eher wie eine Neuauflage eines PlayStation-3-Titels. Die atmosphärische Spielwelt vermittelt uns zwar weitestgehend das Gefühl, offen und frei begehbar zu sein. Dennoch ist der Weg durch versperrte Türen und Ähnliches an vielen Stellen mehr oder weniger vorgegeben, sodass es sich nicht wirklich um eine offene Welt handelt. Dies ist aber definitiv nicht als Kritikpunkt zu verstehen, denn durch das begrenztere Areal wird das Spiel in angenehme Bahnen gelenkt, die klassische Open-World-Titel gern mal vermissen lassen.

Vampyr
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 

Vampyr


Vampyr


Vampyr


Vampyr


Daniel Walter am 11 Jun 2018 @ 11:59
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen