GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Silent Hill Origins: Review

  Playstation 2 


Wo war noch mal der Code?

Ab und zu müssen kleine Rätsel gelöst werden. Geübte Überlebenskämpfer werden diese spielend leicht lösen, genrefremde Spieler etwas mehr gefordert. So muss beispielsweise zu Beginn ein Code gefunden werden, um weiter voranzuschreiten. Aufmerksame Spieler finden die Nummer nach wenigen Minuten, andere können auch einen Blick in die Komplettlösung werfen. Die Rätsel erfordern zwar keinen akademischen Grad oder eine Ausbildung zum Detektiv, erfüllen aber ihren Zweck: Abwechslung!

Abstieg in die Parallelwelt

Als besonderes Spannungselement wurde der Einstieg in die Parallelwelt eingebaut. Durch das Berühren eines speziellen Spiegels zieht es euch in eine zweite Realität. Plötzlich ist es dunkel, die Wände sind blutbeschmiert, und dann ist da noch dieses laute Pochen. Dies kann zwei Ursachen haben: Zum einen baut es die Spannung auf und ist für gruselige Abende unverzichtbar, zum anderen steht es in unmittelbarem Zusammenhang mit eurer Lebensenergie. Leider ist das unangenehme Geräusch der einzige Hinweis vor einem bevorstehenden Tod. Auf weitere Anzeigen wurde verzichtet.

Technisch nichts Neues

In Punkto Optik muss zwischen den Videos und der Spielgrafik differenziert werden. Die Zwischensequenzen sind sehr gut bis hervorragend, die normale Optik ist das leider nicht. Wie schon bei Alone in the Dark offenbart die PlayStation 2 ihre grosse Schwäche: Sie hinkt anderen Konsolen inzwischen hinterher, und so zeigt sich dem Spieler ein gruseliger Anblick. Das Feuer wirkt unrealistisch, die Texturen sind verschwommen, verpixelt, gar matschig, und die Gesichtszüge der Charaktere nicht authentisch. Einzig und allein das fehlende Kantenflimmern ist positiv.

Silent Hill Origins Bild

Gänsehaut-Feeling kommt aber dennoch auf. Dies ist dem bekannten Musiker Akira Yamaoka, welcher auch schon im dritten Teil Hand angelegt hat, zu verdanken. Er sorgte abermals für die akustische Untermalung von Silent Hill. Es entsteht beim Durchforsten der Umwelt eine düstere, beklemmende Atmosphäre. Sei es durch lautes Klopfen oder schrille Schreie aus dem Nebenzimmer. Besonders die Streichinstrumente kommen besonders gut zur Geltung.

Extras gibt es leider nicht. Weder Making-ofs und zusätzliches Bildmaterial noch Bonus-Soundtracks sind in der PlayStation 2-Fassung zu finden. Besitzer der PSP werden nicht zum Kauf animiert.

Silent Hill Origins
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

 


Silent-Hill-Origins


Silent-Hill-Origins


Silent-Hill-Origins


Silent-Hill-Origins


Christian Breitbach am 21 Jul 2008 @ 20:15
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen