GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Castlevania - The Dracula X Chronicles: Review

  Playstation Portable 

Remakes liegen derzeit voll im Trend. Das haben anscheinend auch die Jungs und Mädels von Konami gemerkt und veröffentlichen mit Castlevania: The Dracula X Chronicles eine überarbeitete Neuauflage von Rondo of Blood, das hierzulande bekanntlich nie erschienen ist. Nun kommen PSP-Besitzer also doch noch in den Genuss dieses Meisterwerks. Ausserdem wurden noch zwei weitere Leckerbissen auf die UMD gepackt. Welche genau, erfahrt ihr in unserem Review.

Genau wie im Original, übernehmt ihr auch im aufgebohrten Remake von Castlevania: Rondo of Blood die Rolle von Richter Belmond, der seine Freundin Annette aus den Fängen Draculas befreien will. Unterstützung erhaltet ihr dabei von Maria Renard, die ihr im Laufe des Abenteuers jedoch erst finden müsst. Anschliessend steht auch sie euch als spielbare Figur zur Verfügung. Im Unterschied zum Richter besitzt Maria allerdings keine Peitsche, sondern Tauben, mit denen sie ihre Widersacher bewerfen kann. Ausserdem verfügt sie über wesentlich weniger Lebensenergie. Im Gegenzug kann sie dafür wesentlich schneller laufen und deutlich höher springen.

Castlevania - The Dracula X Chronicles Bild

Höllisch schwer

Insgesamt erwarten euch neun horizontal scrollende Levels, in denen ihr es mit jede Menge Zombies, Dämonen, Skeletten, Vampiren und anderen furchterregenden Gestalten zu tun bekommt. Ausserdem wartet am Ende jedes Abschnitts ein imposanter Bossgegner auf euch, der einem wirklich alles abverlangt. Nur gut, dass euch neben eurer Peitsche auch noch diverse Sekundärwaffen wie beispielsweise Weihwasser, Äxte, Messer und Kruzifixe zur Verfügung stehen, von denen ihr allerdings nur immer eine bei euch tragen dürft.

Meist können einen diese Waffen aber ohnehin nicht vor dem virtuellen Tod retten, da der Schwierigkeitsgrad wirklich äusserst hoch angesetzt wurde. Verantwortlich dafür sind unter anderem auch ein paar völlig veraltete Spielmechaniken, an welche man sich erst gewöhnen muss. Das beste Beispiel dafür sind die vielen durchlässigen Treppen, welche immer wieder für viel Frust sorgen. Drückt ihr bei diesen Treppen nicht das Steuerkreuz nach oben oder unten, fallt ihr ganz einfach durch diese hindurch. Habt ihr dann kein Leben mehr übrig, müsst ihr den Level wohl oder übel noch einmal von vorne beginnen. Ansonsten dürft ihr gnädigerweise beim letzten Kontrollpunkt fortfahren. Leider liegen diese Rettungsanker oft ziemlich weit auseinander. Eine Schnellspeicherfunktion ist im Pausemenü zwar ebenfalls zu finden, die jedoch nur für eine kurze Verschnaufpause gedacht ist. Denn sobald ihr euren Spielstand einmal geladen habt, wird dieser automatisch wieder gelöscht.

Ein weiteres Problem ist die ziemlich ungenaue Steuerung, welche die Entwickler ebenfalls nicht auf den neuesten Stand der Technik gebracht haben, wodurch vor allem die Sprungeinlagen zu einer echten Tortur werden. Des Weiteren könnt ihr mit der Peitsche lediglich nach vorne schlagen, was zu Beginn doch etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Castlevania - The Dracula X Chronicles
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?

Tim Richter


Castlevania---The-Dracula-X-Chronicles


Castlevania---The-Dracula-X-Chronicles


Castlevania---The-Dracula-X-Chronicles


Castlevania---The-Dracula-X-Chronicles


Tim Richter am 11 Mrz 2008 @ 18:51
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen